Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Bundesnetzagentur verzögert weiter den Ausbau von Glasfasernetzen in Deutschland

Von Telecom e.V.

Der TELECOM e.V. als Verband der großen geschäftlichen Anwender von Telekommu­nikation fordert seit langem den flächendeckenden Ausbau von Glasfasernetzen in Deutschland.  Das angedachte Joint-Ventures von EWE TEL und Deutsche Telekom zum Ausbau von Glasfaseranschlüssen in einigen Regionen in Norddeutschland wäre ein Schritt in diese Richtung. Geplant ist ein Investitionsvolumen von ca. 1 Mrd. €. Glasfasernetze sind auch das Ziel der Bundesregierung, niedergelegt im Koalitionsvertrag und nochmals bestätigt von der Bundeskanzlerin auf der 20 Jahresfeier der Bundesnetzagentur (BNetzA) am 29. Mai 2018.

 

Investoren brauchen Rechtssicherheit

Das geplante Joint-Venture hatte die BNetzA im Sinne einer Planungssicherheit im Prinzip um Auskunft gebeten, welcher Regulierung denn das geplante Gemeinschaftsunternehmen unterliegen würde. Die Antwort fasst die BNetzA in Beschlüsse zweier Kammern, die sie derzeit zur Kommentierung stellt. Diese sind jedoch nicht dazu angetan, die angestrebte Rechtssicherheit und –Klarheit  zu schaffen. Sie werden die Investitionen verzögern. Sie besagen, dass das Unternehmen derzeit keiner Regulierung unterläge, aber sich die Sicht der BNetzA auf den Markt schon bald ändern könne und dann das Joint-Venture in die Regulierungsauflagen für die marktbeherrschende Deutsche Telekom einbezogen werden könnte – und gibt im Übrigen die Entscheidung an das Bundeskartellamt ab. Damit führt die BNetzA die um Rechtssicherhit bemühten Unternehmen an der Nase herum. Ob das im Sinne der Festrede der Kanzlerin war?

 

Deshalb fordert der TELECOM e.V.

·         Klare Aussagen zur zukünftigen Regulierung von Joint-Ventures mit der Deutschen Telekom,

·         Klare Aussagen zum regulatorischen Umgang mit regional begrenzter Investoren,

·         klares Bekenntnis zum Wettbewerb auch auf der Infrastrukturebene auf der Basis von Open Access,

·         Klares Bekenntnis zur Entgeltregulierung mit angemessener Verzinsung des eingesetzten Kapitals,

·         Diskussion von Eckpunkten vor einer Konsultation von Beschlüssen, ggf. in Form eines runden Tisches oder im Rahmen des derzeit ruhenden NGA-Forums und

·         Faire Konsultation mit angemessener Frist für qualifizierte und abgewogene Antworten aller Markt-Interessierten.

Eine solche Maßnahme ist aus unserer Sicht längst überfällig.

 

Der TELECOM e.V. vertritt seit nunmehr 40 Jahren die Interessen der großen geschäftlichen Anwender von Telekommu­nikation, organisiert den Erfahrungsausstauch untereinander und Kommentiert die Entwicklungen im Markt und zu den politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen (www.telecom-ev.de).

 

13. Jun 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kristina Pakmanesh (Tel.: 06172/2798807), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 346 Wörter, 2862 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Telecom e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Telecom e.V.


Routerzwang: Bundesverband Telecom e. V. begrüßt die Entscheidung des Bundestags

Bundestag beschließt die Abschaffung des Router Zwangs

06.11.2015
06.11.2015:     Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, TELECOM e. V., forderte bereits 2012 eine völlige Abschaffung des „Zwangsrouters“ durch Netzbetreiber. Heute endlich hat der Bundestag ein entsprechendes Gesetzt verabschiedet. Der TELECOM e.V. forderte seit Langem, das weder Endgeräte (wie Festnetztelefone, Handys etc.) noch eine Netzebene dahinter liegende Netzelemente (Router, Modems etc.) durch Netzbetreiber zur Verwendung zwingend vorgeschrieben sein dürfen.  Der Verband begründet dies aus der Sicht großer geschäftlicher Anwender für Telekommunikation wie ... | Weiterlesen

Pressemitteilung des TELECOM e.V., Bundesverband der Anwender Geschäftlicher Telekommunikation

Industriespionage: Stuxnet Reloaded: Trojaner-Familie Havex attackiert Industrieanlagen

30.06.2014
30.06.2014: Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, TELECOM e. V., fordert mehr Engagement von der Politik und eine stärkere Überwachung der Geheimdienste. Immer mehr Firmen in Deutschland sind von Hackerattacken betroffen. Dabei geht es nicht nur um Industriespionage, sondern um die Kontrolle ganzer Industrieanlagen mit dem Ziel diese lahmzulegen bzw. zu behindern. Ein sehr interessanter Artikel hierüber war in der vergangenen Woche bei silicon.de zu lesen (http:// www.silicon.de/ 41600494/ stuxnet-reloaded-trojaner-familie-havex-attackiert-industrieanlagen/ ) Hierbei h... | Weiterlesen

Mobilfunk: Bundesverband TELECOM e.V. begrüßt neues Tarifmodel von E-Plus

Europa ist auch bei Mobilfunkbetreibern angekommen vom 27.01.2014

27.01.2014
27.01.2014: Der Bundesverband der Anwender geschäftlicher Telekommunikation, Telecom e. v., freut sich, dass der Wegfall der überhöhten Roaming-Gebühren näher rückt. Als erster deutscher Mobilfunkbetreiber hat E-Plus über seine Tochter Base ein einfaches Flatratetarifmodell für alle EU Staaten sowie die Schweiz vorgestellt. Gegen eine kleine monatliche Gebühr von 3€ telefonieren Anwender innerhalb Europas ohne zusätzliche Roaming-Gebühren. Damit reagiert E-Plus als erstes Unternehmen auf die EU Forderung nach sinkenden Roaminggebühren. Hoffentlich folgen die anderen Mobilfunkanbieter bald di... | Weiterlesen