Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Spezial-Systeme von SCISYS unterstützen Alexander Gerst bei Forschungsmission im All

Von SCISYS

Houston, Huntsville, Moskau, Oberpfaffenhofen – ab Juni werden Wissenschaftler in Europa gemeinsam mit dem deutschen ISS-Kommandanten Alexander Gerst Experimente im Forschungslabor Columbus durchführen. Die Wissenschaftler wollen so schnell wie möglich Zugriff auf die neu gewonnenen Experimentaldaten bekommen. Doch wie gelangen die Daten sicher aus dem Weltraum in die Labors der Forschungseinrichtungen? Mithilfe eines speziell entwickelten IT- und Datenmanagementsystems des Bochumer Raumfahrtunternehmens SCISYS.

Wie verhalten sich Krebszellen in der Schwerelosigkeit? Wie lassen sich Naturkatastrophen durch Beobachtung des Flugs der Zugvögel vorhersagen? Antworten auf diese Fragen sollen Experimente des deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation (ISS) liefern. Die Versuche finden im europäischen Forschungsmodul Columbus an Bord der ISS statt, in rund 400 Kilometern Höhe, weit entfernt von Forschern und Wissenschaftlern auf der Erde, die sehnlichst auf die Experimentaldaten von der ISS warten. Um einen sicheren Datentransfer zu ermöglichen, kommen Systeme der Bochumer Raumfahrtexperten von SCISYS zum Einsatz. „Wir arbeiten seit über 15 Jahren erfolgreich mit der ESA, Airbus und dem DLR zusammen und freuen uns, dass unsere Systeme Bestandteil der Horizons-Mission von Alexander Gerst sind“, erklärt Dr. Stephan Recher, Geschäftsentwicklung Space bei SCISYS.

Das SCISYS-System „DaSS“ verteilt die Telemetrie- und Experimentaldaten
Das Bodensegment der Internationalen Raumstation besteht aus einem Netzwerk weltweiter Einrichtungen – unter ihnen die Missionskontrollzenten in Huntsville (USA) und Moskau (Russland), das Columbus Kontrollzentrum (Col-CC) im bayerischen Oberpfaffenhofen sowie zahlreiche Forschungseinrichtungen. Der Transfer der Experimentaldaten zwischen der ISS und den Forschungseinrichtungen erfolgt über ein System von SCISYS – das Data Services Subsystem (DaSS). „DaSS übernimmt Empfang und Versand von Daten innerhalb des Bodensegments und zu den europaweit verteilten Wissenschaftseinrichtungen“, erklärt Recher.

SCISYS hat zudem das Integrated Management System (IMS) entwickelt, mit dem sich – im Sinne eines „Systems-of-Systems“ alle Komponenten des Bodensegments konfigurieren, steuern und überwachen lassen. Ein System, das frühzeitig vor IT-Problemen warnt und die Gefahr von Ausfällen reduziert. „Das Betriebspersonal im Kontrollzentrum wird rechtzeitig alarmiert, sobald Unregelmäßigkeiten erkannt werden, beispielsweise bevor Festplatten an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen oder Netzwerkkomponenten nicht korrekt geschaltet sind, wodurch wiederum der Datentransfer gestört werden könnte.“

Alexander Gerst erforscht Krebszellen im Weltraum
Das Columbus-Modul der ISS ist ein kompakter Arbeitsplatz. Es ist 6,9 Meter lang, 4,5 Meter im Durchmesser und vollgepackt mit Ausrüstung für Experimente in der Schwerelosigkeit. Alexander Gerst arbeitet zum Beispiel an der Erforschung von Krebszellen, die sich in der Schwerelosigkeit ganz anders als auf der Erde verhalten. Sie klumpen, anstatt flach zu wachsen. Ein Umstand, der es ermöglicht, Medikamente besser zu testen. Forscher der Berliner Charité und der University of Southampton führen zudem das Experiment „Myotones“ durch. Sie statten die Astronauten mit einem tragbaren Gerät aus, das in regelmäßigen Abständen einen Druckimpuls auf den Körper abgibt und anhand der Reaktion des Gewebes Rückschlüsse auf Elastizität, Steifigkeit und Eigenspannung zieht. Die Ergebnisse sollen bei der Erforschung von Knochenschwund im All helfen und auch Erkenntnisse für die Rehabilitation nach Knochenbrüchen auf der Erde liefern. Unterstützung bekommt Gerst übrigens von Cimon, einem medizinballgroßen Assistenzroboter mit künstlicher Intelligenz. Der fliegende Helfer redet mit den Astronauten, stellt Anleitungen für Experimente auf seinem Display dar und dokumentiert Fortschritte mit Kameras.

13. Jun 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Lübke (Tel.: +49 228 4221388-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 443 Wörter, 3657 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über SCISYS


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von SCISYS


Katastrophenhilfe: verfügbare Satelliten-Kapazitäten schnell finden

ESA beauftragt SCISYS mit einer Machbarkeitsstudie, ein Serviceportal zu entwickeln, das verfügbare Satellitenkapazitäten erfasst, um kommerzielle und institutionelle SatKom-Märkte zu bedienen

07.09.2018
07.09.2018: Im Erdorbit kreisen zahlreiche Kommunikationssatelliten für die Übertragung von Sprach- und Datendiensten, sowie von Fernseh- und Rundfunkprogrammen. Die Betreiber haben oftmals ungenutzte Satellitenkapazitäten, die eine wichtige Ressource für Behörden sind, welche sich mit Sicherheit und Katastrophenhilfe beschäftigen. Warum? Weil die Kommunikation über Satelliten auch dann funktioniert, wenn Naturkatastrophen wie Überschwemmungen terrestrische Internetverbindungen und Mobilfunkmasten außer Funktion gesetzt haben. Das Problem: derzeit ist es für Behörden mit viel Aufwand verbunden,... | Weiterlesen

Metergenaue Satellitennavigation – EGNOS macht’s möglich!

Airbus und SCISYS verbessern Genauigkeit der Satellitennavigation

24.04.2018
24.04.2018: Millionen Menschen nutzen das US-amerikanische Global Positioning System (GPS), das russische System Glonass oder das europäische System Galileo, um durch die Welt zu navigieren. Weniger bekannt ist EGNOS – ein seit 2009 betriebenes Erweiterungssystem, das die Europäische GNSS Agentur GSA im Auftrag der Europäischen Union betreibt und für dessen technische Evolution die ESA zuständig ist. EGNOS optimiert die Genauigkeit der Ortsbestimmung bestehender Satellitennavigationssysteme mit Hilfe von Nutzlasten auf geostationären Satelliten und einem europaweiten Netz aus Bodenstationen, das e... | Weiterlesen

Neuer Satellit soll vor gefährlichen Sonnenstürmen warnen

SCISYS entwickelt Betriebskonzept und Bodensegment-Design für zukünftige Weltraumwetter-Mission der ESA

19.03.2018
19.03.2018: Um den Weltraum besser zu überwachen und früher auf Sonnenstürme, fachlich korrekt „eruptive Protuberanzen“ oder „koronale Massenauswürfe“, aufmerksam zu werden, betreibt die ESA seit 2009 das Programm zur Weltraumlageerfassung – auf Englisch Space Situational Awareness (SSA). Eines der Ziele des Programms, das die 19 ESA-Mitgliedsstaaten mit 95 Millionen Euro finanzieren: Die Erde rechtzeitig vor Protuberanzen warnen. Dafür steht eine Satellitenmission zur Debatte, die es bislang noch nicht gegeben hat. Ein Satellit soll mit neuesten Sensoren am sogenannten Lagrange-Punkt L5 in... | Weiterlesen