info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie |

Membrantechnik und Schmelzmatrixproteine gegen Knochenschwund

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Proteine kennen die meisten nur aus der Nahrung, doch es gibt eine ganze Reihe von Proteinen, die auch in der Medizin zum Einsatz kommen, darunter auch die sog. Schmelzmatrixproteine.

Dillingen, 28.06.2018 - Moderne Behandlungsmethoden gegen Knochenschwund



Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates und kann bei Fehl- oder Nichtbehandlung zum Knochenschwund führen. Das Bindegewebe sowie das knochige Stützgewebe bauen sich ab und der betroffene Zahn bzw. die betroffene Zahnreihe wird gelockert. Um den Patienten bei Knochendegeneration vor dem Ausfall von Zähnen zu schützen, können verschiedene Regenerationstechniken eingesetzt werden. Infrage kommen beispielsweise die Membrantechnik sowie Schmelzmatrixproteine.



Parodontitis ist nicht nur als eine einfache Zahnfleischentzündung anzusehen. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung des Zahnhalteapparates, die nicht nur den Rückgang des Zahnfleisches zur Folge haben kann. Der Zahnhalteapparat besteht neben dem Zahnfleisch zudem aus einem knöchernen Zahnfächer (Alveolarknochen) sowie einem Bindegewebsapparat (Desmodont). Alveolarknochen und Desmodont werden bei einer unbehandelten Parodontits ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und degenerieren.



Der Rückgang von Knochen und Bindegewebe führt dazu, dass ein Zahn keinen Halt mehr findet und wackelt. Letztlich führt eine unbehandelte Parodontitis zum Zahnverlust. Ist das Stützgewebe einmal angegriffen und der Knochen ist degeneriert, sollten neben der direkten Behandlung der Parodontose vor allem Behandlungsmethoden zur Knochen Regenration in Betracht gezogen werden.



Die Praxisklinik Saarland bietet diverse moderne, wissenschaftlich anerkannte Methoden, die den Erhalt des Zahnes sowie die Regeneration oder das Auffüllen des knöchernen Stützgewebes betreffen. Je nach Befund und notwendiger Therapie, wird entweder die Membrantechnik eingesetzt oder es werden Schmelzmatrixproteine genutzt, um eine Knochenregeneration zu erreichen.



Schmelzmatrixproteine zum Knochenaufbau



Schmelzmatrixproteine werden auch als Amelogenine bezeichnet und können parodontales Gewebe regenerieren. Schmelzmatrixproteine regen die Neubildung des Wurzelzements an (Initiation). Durch die Neubildung wird der Zahnhalteapparat gestärkt. Die Schmelzmatrixproteine können eine nicht lösliche Matrix bilden, die einige Wochen (bis zu vier Wochen) auf der Wurzeloberfläche verbleiben muss. Die unlösliche Matrix ermöglicht das Ansiedeln von sogenannten Zementbildnern. Im Prinzip wird der defekte bzw. degenerierte Knochen aufgefüllt und das Stützgewebe wieder gestärkt. Die Schmelzmatrixproteine werden auf vorbehandelte Wurzeloberflächen aufgetragen und der Schleimhaut-Periost-Lappen wird möglichst eng an den Zahnhälsen vernäht.



Membrantechnik gegen Knochenschwund



Bei der Membrantechnik wird der degenerierte Knochen mithilfe einer Membran regeneriert. Die Membran muss steril in ihrem Wirkungsort eingesetzt werden und nach dem Einsetzen der Membran muss ein stabiler sowie steriler Wundverschluss erfolgen. Die Membrantechnik ist effektiv und muss unbedingt steril und vor allem professionell durchgeführt werden, um postoperative Komplikationen zu vermeiden. Sowohl die Membrantechnik als auch die Schmelzmatrixproteine sollten nur von Profis angewendet werden.



Erfahrene sowie professionelle Zahnmediziner und Chirurgen sind in der Praxisklinik Saarland zu finden. Die Zahnmediziner haben sich unter anderem auf diese Techniken spezialisiert und können einem Patienten die für ihn richtige Therapie empfehlen. Sowohl die Membrantechnik als auch der Einsatz von Schmelzmatrixproteinen haben Vor- und Nachteile. In der Praxisklinik Saarland werden Sie vom behandelnden Zahnart oder Chirurgen eingehend zu den Vor- und Nachteilen beraten. Weiterführende Informationen sind unter https://www.zahnkliniksaarland.de erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Christian Lamest und Kollegen (Tel.: 06831-894440), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 482 Wörter, 4295 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie lesen:

Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie | 17.06.2018

Zahnimplantate oder Prothese - was ist die bessere Lösung?

Dillingen, 17.06.2018 - Implantat vs. Prothese Feste Zähne ohne Haftmittel. Die Implantologie der Praxisklinik Saarland setzt auf Zahnimplantate statt auf Prothesen. Der Einsatz der Implantate erfolgt schmerzfrei und bietet optimalen Halt durch Ei...
Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie | 10.05.2018

Endodontie mit modernen Behandlungsverfahren

Dillingen, 10.05.2018 - Moderne Wurzelbehandlung - Endodontie Warum wird eine Wurzelbehandlung nötig? Eine Wurzelbehandlung ist wird bei entzündetem Pulpengewebe notwendig. Endodontie wird die "Lehre vom Zahninneren (Pulpa)" genannt und ist ein...
Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie | 29.03.2018

Als Angstpatient beim Zahnarzt

Dillingen, 29.03.2018 - Zahnklinik Saarland Das Gefühl von Angst kennt wahrscheinlich Jeder. Dieses Gefühl ist ein natürlicher Schutz des Körpers. Somit meidet man gefährliche Situationen und reagiert mit Fluchtverhalten. Wenn die Angst sich ...