PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Finanzkrisen als Folgen von Gier und Spieltrieb

Von GRIN Verlag / Open Publishing GmbH

Trägt die menschliche Gier zur Entstehung von Finanzkrisen bei? Inwiefern regt die Börse den Spieltrieb des Menschen an? Und hängt dieser Spieltrieb mit der Gier zusammen? Konstantinos Pelekanakis deckt in seinem im Juli bei ScienceFactory erschienen Buch ...
Trägt die menschliche Gier zur Entstehung von Finanzkrisen bei? Inwiefern regt die Börse den Spieltrieb des Menschen an? Und hängt dieser Spieltrieb mit der Gier zusammen? Konstantinos Pelekanakis deckt in seinem im Juli bei ScienceFactory erschienen Buch Gier an der Börse. Wie Spielsucht und Gier zu Finanzkrisen beitragen grundlegende Zusammenhänge der Weltwirtschaft auf.

Die Krise von 2008 erschütterte die globalen Märkte, brachte Banken zu Fall und stürzte ganze Länder in die Rezession. Schon seit dem frühen 17. Jahrhundert sind Finanzkrisen ein ständiger Begleiter der Weltwirtschaft. Welche Rolle spielen dabei die menschliche Gier und der Spieltrieb, der viele Spekulanten zu gewagten Geldgeschäften verleitet? In seinem Buch Gier an der Börse. Wie Spielsucht und Gier zu Finanzkrisen beitragen geht Konstantinos Pelekanakis dieser Frage nach und betrachtet hierfür die Geschichte von Wirtschaftskrisen und riskanten Börsenspekulationen der letzten Jahrhunderte.

Die Geschichte wiederholt sich

Den Anfang aller Finanzkrisen machte bereits im 17. Jahrhundert die Tulpenmanie in den Niederlanden. Der Tulpenpreis stieg dabei innerhalb kurzer Zeit so rasant, dass viele Spekulanten in den Tulpenhandel drängten. Doch schließlich platzte die Spekulationsblase und hinterließ viele Geschädigte. Kein Jahrhundert war seitdem frei von Finanzkrisen. Weshalb wiederholen sich dieselben Fehler und inwieweit sind menschliche Schwächen dafür verantwortlich? Der Autor untersucht hierfür wirtschaftliche und kulturelle Faktoren und die Dynamiken des Börsengeschäfts. Seine Publikation "Gier an der Börse. Wie Spielsucht und Gier zu Finanzkrisen beitragen" ist damit eine substantielle Lektüre für alle, die das Börsengeschäft aus einem menschlichen Blickwinkel betrachten möchten.

Das Buch ist im Juli 2018 bei ScienceFactory erschienen (ISBN: 978-3-956-87395-9).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/415933/

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen. Kontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabrina Neidlinger (Tel.: +49-(0)89-550559-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2642 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 9

Weitere Pressemeldungen von GRIN Verlag / Open Publishing GmbH

10.01.2019: International agierende Unternehmen tätigen heutzutage immer mehr Geschäfte in Fremdwährungen. Doch hohe Schwankungen bei den Wechselkursen bergen ein erhebliches Risiko. In seinem im Dezember bei Studylab erschienenen Buch Das Währungstransaktionsrisiko in international agierenden Unternehmen. Leitfaden für Finanzen, Treasury und Controlling setzt Daniel Stern sich mit einem der größten Einflussfaktoren im Risikomanagement auseinander. Sollten international aufgestellte Unternehmen ein eigenes Risikomanagement für Währungsrisiken einrichten? Wie könnte ein solches System aussehen u... | Weiterlesen

29.11.2018: Jedes Unternehmen hat heutzutage mit mehreren Wettbewerben auf seinem Gebiet zu tun, gleichzeitig verändert sich das Konsumverhalten der Kunden. Vor allem Start-Ups sowie kleine und mittlere Unternehmen haben es deshalb immer schwerer, auf sich aufmerksam zu machen. In seinem im November bei Studylab erschienenen Buch Kleine Kosten, große Wirkung. Chancen und Risiken von Guerilla-Marketing für Start-Ups stellt Nuh Düger eine vielversprechende Alternative zum klassischen Marketing vor. Start-Ups und kleinere Unternehmen können in erster Linie nicht mit den gewaltigen Marketingbudgets von ... | Weiterlesen

25.10.2018: Wer sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren will, muss sich intensiv mit seiner Zielgruppe auseinandersetzen. Welche Anforderungen die Generation Y an die Arbeitswelt stellt, erklärt Marcus Wieneke in seinem im August bei Studylab erschienenen Buch Employer Branding im Kampf um talentierten Nachwuchs. Was ist eine attraktive Arbeitgebermarke für die Generation Y?. Er gibt einen Einblick in die Bedürfnisse dieser Zielgruppe und präsentiert Methoden einer attraktiven Markenbildung. Die Anzahl an qualifizierten Nachwuchskräften sinkt. Unternehmen müssen immer stärker um neue, talen... | Weiterlesen