PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English English

DAKO dispo und DAKO drive: Neue Telematik-Apps für Dispostion und Fahrer

Von Mediengruppe Telematik-Markt.de

DAKO ist ein geprüftes Mitglied der TOPLIST der Telematik

Thumb

Jena, 30.07.2018.

Mit ihren Apps DAKO dispo und der neuen Fahrer-App DAKO drive bindet die DAKO GmbH verstärkt mobile Endgeräte in ihre intelligenten Transportmanagement-Plattformen ein mit dem Ziel, Prozesse effizient zu digitalisieren und zu vernetzen. Die App für Disponenten, DAKO dispo, soll Fuhrparkdaten überall da hin bringen, wo Transportmanager sie brauchen, so dass Nutzer jederzeit Tourstatus, Sozialverstöße und fällige Termine im Blick behalten. Zur IAA Nutzfahrzeugmesse stellt das Technologieunternehmen die Fahrer-App DAKO drive für die mobile Auftragsabwicklung vor. Die intelligente Vernetzung über Mediengrenzen hinweg schafft Sicherheit in der Einsatzplanung und ermöglicht die präzise Steuerung entlang der gesamten Lieferkette.

 

Die App für Disponenten, DAKO dispo, soll Fuhrparkdaten überall da hin bringen, wo Transportmanager sie brauchen. Bild: DAKO

 

 

Als mobile Ergänzung für die hauseigenen Transportmanagement-Plattformen der DAKO helfen Logistik-Apps, Prozesse besser zu steuern und proaktiv zu handeln. „Voraussetzung für die ganzheitliche Digitalisierung von Transportprozessen ist es, valide Daten an jedem Punkt der Lieferkette bereitzustellen und diese intelligent zu vernetzen. Hier bringen unsere Apps echten Mehrwert“, betont DAKO-Geschäftsführer Thomas Becker.

 

 

Fuhrparkdaten unterwegs transparent im Überblick

 

Die Logistikbranche ist mehr denn je von engen Zeitplänen und Ad-hoc-Planänderungen geprägt. Um hier flexibel agieren zu können, ist der Einsatz von Apps entscheidend. Besonders zeitsensible Prozesse wie das Verfolgen von Touren werden durch die mobile Datenübersicht erleichtert. In der App DAKO dispo können Fuhrparkverantwortliche Tourfortschritt, Prognosen zur Ankunftszeit und Status der Auftragsbearbeitung mobil abrufen. So stellen auch kurzfristige Planänderungen kein Problem dar. Die App kommuniziert in Echtzeit mit dem Transportmanagementsystem und bildet Abweichungen vom Tourplan sofort ab. Dank Warnfunktionen müssen Disponenten Touren nicht kontinuierlich visuell mitverfolgen, sondern erhalten rechtzeitig Nachricht, wenn Verspätungen drohen. Das soll zum einen Zeit sparen und ermögliche zum anderen eine vorausschauende und verlässliche Kommunikation mit Kunden.

 

Auch die Lenkzeiten der Fahrer stehen mobil zur Verfügung, so dass Disponenten bei Ausfällen einen Ersatzfahrer direkt in der App finden und der entsprechenden Tour zuordnen können. Der durchgängige Datenfluss zwischen Apps und Softwareplattform stellt sicher, dass der Fahrer sofort von seiner App DAKO drive über die Planänderung informiert wird. So leisten die vernetzten DAKO Apps gerade für das Exception Management wertvolle Unterstützung.

 

 

Digitale und mobile Auftragsbearbeitung mit DAKO drive

 

Die neue App DAKO drive soll die Anforderungen an den Fahrer in den Fokus nehmen. Damit können Fahrer selbst ihre Lenk-und Ruhezeiten im Blick behalten, um Lenkzeitverstöße und Bußgelder zu vermeiden. Ebenso wichtig ist auch die Vereinfachung der Auftragsbearbeitung, die über die App strukturiert und schnell abgewickelt werden kann. DAKO drive stellt den Fahrern alle auftragsrelevanten Daten sowie Funktionen von digitaler Signatur bis zu Fotodokumentation, zur Verfügung. Fahrer erhalten so in der drive-App genaue Angaben zu ihren Touren, die Aufgaben, die vor Ort zu erledigen sind, und Warnungen, wenn sie die Servicezeit beim Kunden überschreiten. Alle eingegebenen Daten, wie erledigte Aufgaben oder digitale Unterschriften zur Lieferbestätigung, kann der Disponent direkt auf der Webplattform einsehen und behält so auch den Überblick über den Stand der Aufträge.  

 

Mit ihrer App-Welt möchte die DAKO den Vernetzungsgrad zwischen Fuhrpark, Disponent und Fahrer erhöhen, unterstützt einen reibungslosen Datenaustausch und hilft so, die Datenqualität zu steigern. Die Anbindung an die DAKO-Transportmanagementplattformen und leistungsfähige Schnittstellen zu Bestandssystemen ermöglichen eine nahtlose Integration der Logistik-Applikationen in die eigene Softwarelandschaft. Quelle: DAKO GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Peter Klischewsky (Tel.: +49 4102 2054-540), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 572 Wörter, 5011 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Mediengruppe Telematik-Markt.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 4

Weitere Pressemeldungen von Mediengruppe Telematik-Markt.de

14.10.2020: Germering, 14.10.2020. Die Advantech Service-IoT GmbH, ein Anbieter von industriellen Computerlösungen, gibt ihre Kooperation mit Quanergy Inc., einem Anbieter von LiDAR-Sensoren und Punktwolken-Software, bekannt. Die Quanergy-Sensoren und -Software sind eine Ergänzung zu Advantechs Edge-Servern, die es Kunden und Partnern ermöglichen, wertschöpfende IoT-Lösungen, sowohl in der intelligenten Logistik als auch bei Smart City-Diensten aufzubauen.   Bild: Advantech Service-IoT GmbH       Advantechs breite Palette an Edge-Servern, die von kostengünstigen Kleinformat... | Weiterlesen

13.10.2020: Hamburg, 13.10.2020 (msc/ red). Es ist kein Geheimnis: Bei der Digitalisierung ist Deutschland, anders als in vielen anderen Bereichen, international eher im Mittelfeld zu finden. Aber: Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen könnten der Entwicklung einen Schub verpassen, das ist die Hoffnung vieler. Sicher ist: Durch die Krise sind manche Probleme, aber auch deren Lösungen, wie unter einem Brennglas deutlich geworden. Was kann man tun, und was wird bereits getan? Wo stehen Deutschlands Unternehmen wirklich? Das sind die zentralen Fragen, um die sich die Jubiläumsausgabe des Telemati... | Weiterlesen

07.10.2020: Ahrensburg/ München, 07.10.2020 (msc/ red). Es klingt nach Science Fiction, es klingt nach glitzernder, verrückter Erfinderwelt. Und ja, ein Visionär aus Südafrika ist daran nicht ganz unschuldig. Aber was hat es eigentlich wirklich mit dem Hyperloop auf sich? Inwieweit ist man auch in Deutschland an dieser verrückten Idee beteiligt?      Das Team hinter dem Hyperloop-Projekt ist mittlerweile beträchtlich gewachsen. Bild: tumhyperloop.de     Es gibt gar nicht so viele Institutionen, die sich einen Wettkampf um die Realisierung dieser komplexen Technologie namens ... | Weiterlesen