PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Keuchhusten-Impfung für die ganze Familie

Von WEDOpress

Neugeborene sind durch Keuchhusten gefährdet. Sie haben keinen Nestschutz durch die Mutter. Bei einer Ansteckung droht Atemstillstand. Die Impfung der Familie gegen Pertussis ist der beste Schutz!

Diese Familie, Opa und Oma, Vater und Mutter sowie alle Kinder sind vorbildlich - alle sind gegen den hochansteckenden Keuchhusten geimpft. Mit nur einem Piks kann das erledigt werden. Gleichzeitig ist man dank der Dreifach-Impfung auch gegen Tetanus und Diphtherie geschützt.

Mit solch einer konsequenten Impfstrategie ist man selber geschützt und sorgt dafür, dass sich Erreger nur begrenzt ausbreiten können. Es wird quasi ein "Schutzwall" für alle diejenigen aufgebaut, die nicht oder noch nicht geimpft werden können. Neugeborene beispielsweise können erst ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat geimpft werden. Sie sind bei einer Ansteckung besonders gefährdet. Für Pertussis - so der medizinische Name - gibt es keinen Nestschutz durch die Mutter und eine Infektion kann bei den Kleinen lebensbedrohlichen Atemstillstand verursachen.

Die STIKO - ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut - empfiehlt Auffrischungen in allen Altersgruppen, denn weder eine durchgemachte Erkrankung noch eine Impfung halten ein Leben lang. Der Impfschutz lässt mit der Zeit nach und muss regelmäßig aufgefrischt werden: bei Kindern zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr sowie zwischen dem 9. und 17. Lebensjahr und schließlich bei allen Erwachsenen - insbesondere für alle Frauen im gebärfähigen Alter ist die Impfung wichtig. Wer mehr wissen will, findet jede Menge Informationen unter http://www.impfen.de.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Angelika Lemp (Tel.: 06196 9519968), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 244 Wörter, 1998 Zeichen. Artikel reklamieren

Über WEDOpress


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 8

Weitere Pressemeldungen von WEDOpress

11.10.2018: Für die meisten Senioren ist es Routine, dass sie regelmäßig ihren Arzt aufsuchen, um beispielsweise die Blutwerte und den Blutdruck überprüfen zu lassen. Diese Maßnahmen dienen der Kontrolle und letztlich der Gesundheitsvorsorge. Auch der Schutz vor Infektionen ist wichtig. Alljährlich stehen daher im Herbst die Impfungen gegen Grippe und Pneumokokken an. Aber auch an die Auffrischung von allen anderen Impfungen sollte gedacht werden, damit man nicht von einer Infektion überrascht wird. Die Impfung gegen Keuchhusten beispielsweise gerät immer wieder in Vergessenheit und nur 7,5 Proze... | Weiterlesen

23.07.2018: Nur die Impfung bietet ausreichenden Schutz, damit man sich nicht mit dem Keuchhusten-Bakterium Bordetella pertussis ansteckt. Gerade Erwachsene sollen sich - gemäß Empfehlung der STIKO - gegen die hoch ansteckende Infektionskrankheit wappnen. Nicht nur um sich selbst zu schützen. Die Erreger werden nur dann in ihrer Ausbreitung begrenzt, wenn viele geimpft sind. So sind dann indirekt auch diejenigen geschützt, die nicht oder noch nicht sind geimpft werden können. Säuglinge können erst ab dem vollendeten 2. Lebensmonat immunisiert werden. Bei ihnen kann eine Erkrankung zu bedrohlichem A... | Weiterlesen

17.11.2017: Nur 14,1 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter haben einen gültigen Impfschutz gegen Keuchhusten - so die Statistik der STIKO, der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut. Viele junge Frauen, Paare und auch viele Erwachsene wissen immer noch nicht, dass das eigene Impfen rechtzeitig vor einer Schwangerschaft und der Geburt Babys und Neugeborene vor oftmals gefährlichen und lebensbedrohlichen Erkrankungen schützen kann. Der sogenannte Nestschutz, der schon im Mutterleib und später auch beim Stillen Antikörper der Mutter auf das Neugeborene überträgt, ist jedoch bei Keu... | Weiterlesen