Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mühlenhoff Managementberatung GmbH |

Wer braucht im boomenden Arbeitsmarkt Newplacement?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Auf den ersten Blick vermittelt der gute Arbeitsmarkt den Eindruck, als könnte jede Fach- und Führungskraft von heute auf morgen einen neuen Job besetzen. Doch in der Realität profitieren nicht alle Jobsuchenden von dieser Situation. Managementberater Herbert Mühlenhoff erläutert die Ursachen.



Im ersten Quartal 2018 gab es bundesweit knapp 1,2 Millionen unbesetzte Arbeitsplätze, so die aktuellen Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Zwar gehen viele Stellensuchende davon aus, dass sie auf einem Arbeitsmarkt, in dem das Angebot größer als die Nachfrage ist, ihre Wunschposition „frei Haus geliefert“ bekommen. Doch in der Praxis funktioniert diese Vorstellung nicht. Die Erfahrung zeigt, dass Professionals viele und erfolglose Bewerbungsversuche starten und ihre Karriere erst mit langer Verzögerung sowie mit großen Kompromissen fortsetzen können.

Ein Grund hierfür ist, dass Bewerber in der Interpretation von Stellenausschreibungen nicht hinreichend geübt sind. Sie können die zu erfüllenden Bedingungen nicht exakt  identifizieren und bewerben sich auf zahlreiche Positionen, ohne reale Chancen auf eine Einstellung zu haben. „Rund 75 Prozent der Arbeitssuchenden erfüllen die formulierten oder impliziten Anforderungen nicht vollständig“, sagt Herbert Mühlenhoff, Geschäftsführer der Mühlenhoff Managementberatung, und zählt einige Faktoren auf, die einen negativen Einfluss auf eine schnelle Stellenbesetzung haben können:

·        Bewerber mit glatten Lebensläufen haben einen deutlich leichteren Marktzugang als diejenigen, die nicht dem Idealprofil der zu besetzenden Stelle entsprechen. Wer beispielweise die Nachweise für Projekterfolge nicht erbringen kann oder wer als Quereinsteiger seine Fähigkeiten und Kenntnisse über verschiedene Berufsstationen gewonnen hat, der steht vor ungleich größeren Problemen bei der Karrierefortsetzung.

·        Bewerber können fachlich zu hundert Prozent geeignet sein, doch der potenzielle Arbeitgeber vermisst im Karriereverlauf eine Dynamik, die eine deutliche berufliche Entwicklung aufweist. 

·        Bewerber, die zwar Erfahrung als Projektleiter, aber keine als Linienführungskraft im Lebenslauf vorweisen können, werden für Führungsfunktionen oft nicht als hinreichend erfahren erachtet.

·        Für Arbeitnehmer ab dem 50. Lebensjahr ist je nach Branche und Position der Weg in eine neue Beschäftigung deutlich erschwert, auch weil Unternehmen Vorbehalte gegenüber Älteren haben – und zwar nicht wegen der Kenntnisse und Fähigkeiten, sondern wegen des Integrationsrisikos.

·        Eine sehr lange Betriebszugehörigkeit schließt in der Regel Erfahrungen in anderen Märkten aus und kann daher zu einem schwierigeren und längeren Bewerbungsprozess führen, insbesondere bei einem angestrebten Branchenwechsel.

·        Eine sehr lange Betriebszugehörigkeit lässt außerdem einen hohen Spezialisierungsgrad und eine Routiniertheit vermuten, lädt aber nicht auf Lernfähigkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

·        Arbeitnehmern, die in ihrer letzten Position länger als zehn Jahre beschäftigt waren, fehlen häufig Impulse und das Know-how, um der Karriere den Schub in die gewünschte Richtung zu geben. Zudem ist das Wissen für eine erfolgreiche Bewerbungsstrategie und -kampagne nicht vorhanden.

 

Arbeitgeber investieren in Newplacement  

 

Vor diesem Hintergrund sind Unternehmen, die sich von Mitarbeitern trennen müssen, daran interessiert, den Betroffenen im Rahmen einer Newplacement-Beratung eine möglichst sichere und schnellere Neuplatzierung zu ermöglichen.  

Die Erfahrung der systemisch ausgebildeten Karriere-Coaches der Mühlenhoff Managementberatung  zeigt, dass sowohl in starken als auch in schwachen Konjunkturzyklen Fach- und Führungskräfte von einer individuellen Newplacement-Beratung durch eine zügige Fortsetzung der Karriere profitieren.

·        Die Beratung befähigt Professionals, die eigenen beruflichen Ziele genau zu benennen und ihr Kompetenzprofil exakt zu beschreiben – auch unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des potenziellen neuen Arbeitgebers.

·        - Sie profitieren von einer mit ihrem Karriere-Coach gemeinsam entwickelten maßgeschneiderten Bewerbungsstrategie – angefangen bei der Recherche und Analyse des Stellenmarktes bis zur Abstimmung einer Bewerbungskampagne und der Formulierung marktwirksamer Bewerbungsanschreiben.

·        - Dass mehr als ein Drittel der Klienten ihren gewünschten Branchenwechsel erfolgreich realisieren können, belegt, dass die Karriereberater der Mühlenhoff Managementberatung über fundierte Marktkenntnisse und eine hohe Expertise verfügen.  

In einer qualitativ hochwertigen Newplacement-Beratung unterstützt der Karriere-Coach nicht nur bei der Selektion einer passenden Position. Er agiert auch als Trainer und Sparringspartner, sodass die Karriereziele des Klienten rasch in einer erfolgreichen Neupositionierung münden. Je besser der Bewerbungsprozess vorbereitet ist, umso leichter gelingt der Sprung auf die Wunschposition, so Geschäftsführer Herbert Mühlenhoff: „Die Neupositionierung mit einer Karriere- beziehungsweise Newplacement-Beratung funktioniert in der Regel schneller, sicherer und komfortabler als ohne und stellt somit eine lohnende Investition dar.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christiane Siemann (Tel.: 08041/7946077), verantwortlich.


Keywords: Newplacement, Trennungsmanagement, Outplacement, Bewerber, Jobsuche

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 6085 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Mühlenhoff Managementberatung GmbH

Die Mühlenhoff Managementberatung GmbH ist eine der führenden Outplacementä- und HR-Managementberatungen in Deutschland. Herbert Mühlenhoff, Gründer und Geschäftsführer der Mühlenhoff Managementberatung, berät seit 25 Jahren Unternehmen und Führungskräfte bei der ganzheitlichen Personalentwicklung. Der Schwerpunkt der Beratungsarbeit liegt in den Bereichen Outplacement, Coaching und Potenzial-Analyse.
Der Dipl.-Ökonom und Dipl. Betriebswirt Herbert Mühlenhoff, der seit mehr als 30 Jahren als Coach und Berater tätig ist, leitete einige Jahre den Fachverband Outplacement im BDU und war über zwei Legislaturperioden Präsidiumsmitglied im BDU. Seit 2004 ist er Präsident von ACF International (Association of Career Firms), sowie Board Member von ACF Europe.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mühlenhoff Managementberatung GmbH lesen:

Mühlenhoff Managementberatung GmbH | 25.04.2017

Erfolgskriterien von Outplacement-Projekten

Unternehmen, die ihre Strategie und Geschäftsmodelle auf die Digitalisierung der Wirtschaft ausrichten, müssen zwangläufig Betriebsbereiche und Arbeitsprozesse umstrukturieren. Diese Neuausrichtung lässt sich in der Regel nicht ohne einen Person...
Mühlenhoff Managementberatung GmbH | 19.12.2016

Stellensuche: Persönliche und soziale Netzwerke richtig nutzen

    Düsseldorf, 19. Dezember 2016: Stellensuchende, die über ihre Netzwerke arbeiten, können den Suchprozess nach einem passenden Job erheblich erleichtern. Über Netzwerkkontakte erfahren sie beispielsweise von vakanten Positionen, die noch nic...
Mühlenhoff Managementberatung GmbH | 24.11.2015

Erfolgreich zur Wunschposition

93 Prozent der Outplacement-Kandidaten haben im vergangenen Jahr ihre Wunschposition nach 12 Monaten erreicht. 77 Prozent der entlassenden Fach- und Führungskräfte hatten bereits innerhalb der Beratungsdauer (sechs oder neun Monate) ihre Wunschposi...