Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medplus Nordrhein |

Schwangerschaft, Augengesundheit und Diabetes: Risiken nicht unterschätzen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Im Ärzte- und Gesundheitszentrum Medplus Nordrhein in Düsseldorf arbeiten Fachärzte interdisziplinär zusammen und betreuen beispielsweise schwangere Frauen im engen Austausch miteinander.

Die Schwangerschaft sollte eigentlich eine Zeit der Vorfreude sein. Neues Leben entsteht, die Familie wächst - aber genauso leiden viele Frauen auch unter Schwangerschafts-bedingten Beschwerden. Schwere Beine und Füße, Rückenschmerzen, Übelkeit und mehr sind weidlich bekannt. "Aber genauso kann sich eine Schwangerschaft auch auf die Sehgesundheit auswirken. Bei manchen Frauen bilden sich bräunliche Flecken um die Augen herum, die zum Nasenrücken auslaufen, bei anderen wiederum trocknen die Augen schneller aus, sind häufig gereizt und brennen. Das hat mit den Schwangerschaftshormonen zu tun, die die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit verändern können", sagt Frauenarzt Dr. Adrian Flohr. Er ist Geschäftsführer von Medplus Nordrhein (www.medplus-nordrhein.de und www.medplus-nordrhein.de/fachaerzte/dr-med-adrian-flohr-kollegen), einer multidisziplinären, überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft (ÜBAG) mit Praxen im Ärztehaus-Oststraße in der Düsseldorfer Innenstadt, in Düsseldorf-Gerresheim sowie in Krefeld.



Gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Oded Horowitz, Facharzt für Augenheilkunde bei Medplus Nordrhein (www.augenarzt-in-duesseldorf.de), behandelt Adrian Flohr Schwangere bei allen auftretenden Problemen mit der Augengesundheit. Er weiß: "Viele Beschwerden verschwinden wieder nach der Geburt. Der Kauf einer neuen Brille lohnt sich daher in der Regel nicht. Auch sollten Schwangere sich nicht die Augen lasern lassen. Frühestens ein Jahr nach der Geburt ist die Brillenstärke wieder ausreichend stabil, um diesen Eingriff vorzunehmen."



Die Experten warnen aber auch vor Risiken, die sich nicht einfach als typische temporäre Beschwerden abtun lassen. So können Sehschwierigkeiten in der Schwangerschaft beispielsweise ein Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes sein. "Durch die Blutzuckerschwankungen kommt es zu Wassereinlagerungen in der Augenlinse, die die Brechkraft verändern. Dadurch geht das scharfe Sehen verloren. Das kann plötzlich und mehrmals am Tag auftreten. Ist das der Fall, sollte Schwangere dringend einen Arzt aufsuchen, der dies entsprechend untersuchen und die weiteren Schritte einleiten kann", betont Oded Horowitz.



Der Schwangerschaftsdiabetes ist übrigens die häufigste Komplikation in der Schwangerschaft, wie Dr. Jolanda Schottenfeld-Naor aus der Diabetes-Schwerpunktpraxis bei Medplus betont. Ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes kann sowohl Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben (verstärktes unproportionales Wachstum bei gleichzeitiger Verzögerung der Organentwicklung und Unterzuckerungen nach der Abnabelung) als auch die Entwicklung eines Diabetes mellitus Typ 2 in späteren Jahren begünstigen. Ebenso bestehen gestiegene Risiken für eine Präeklampsie (Bluthochdruck und hohe Eiweißkonzentration im Urin), Eklampsie (Krampfanfall) und Harnwegsinfekte. Apropos Präeklampsie: Bis zu zehn Prozent aller Schwangeren leiden - nicht selten unbemerkt - an Bluthochdruck, was Mutter und Kind gefährden kann. "Dies kann sich beispielsweise darin äußern, dass Teile des Gesichtsfelds schwarz werden oder Blitze vor den Augen auftreten", beschreibt Jolanda Schottenfeld-Naor die Erkrankung.



Durch eine Ernährungsumstellung und eine intensive Betreuung kann in den allermeisten Fällen ein normales Wachstum und eine gesunde Entwicklung der Kinder erreicht werden. Dabei ist eine besonders enge Abstimmung mit den Gynäkologen von großem Vorteil, da sich die Behandlung der Schwangeren nach dem Wachstum ihres Kindes richtet. "Frauen mit vorbestehendem Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 bedürfen einer besonders intensiven und einer interdisziplinären Betreuung zwischen Diabetologen, Frauenärzten und Augenärzten, da der Blutzucker der Frau, das Wachstum des Fötus und auch der Augenbefund engmaschig kontrolliert werden müssen."



"Daher setzen wir bei Medplus Nordrhein auf eine kombinierte medizinische Diagnostik und Therapie bei Schwangeren und können darüber hinaus auch noch auf die kardiologische Praxis von Dr. Avner Horowitz zurückgreifen. So können wir Schwangere und alle Menschen mit Beschwerden bestmöglich und umfassend behandeln", stellt Adrian Flohr heraus.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Adrian Flohr (Tel.: 0211 16888939), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 560 Wörter, 4826 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medplus Nordrhein lesen:

Medplus Nordrhein | 25.04.2018

Medplus Nordrhein: Patienten und Besucher mit Kunst begeistern

Medplus Nordrhein und Kunst, das gehört seit vielen Jahren zusammen. Regelmäßig lädt das Ärztehaus an der Oststraße 51 zu besonderen Veranstaltungen und Ausstellungen ein und begeistert das Düsseldorfer Publikum. Am 7. Mai findet die Vernissag...
Medplus Nordrhein | 27.03.2018

Medplus Nordrhein: Digitaler Fortschritt im Gesundheitsbereich

Die Digitalisierung schreitet in so gut wie allen Bereichen massiv voran. Das gilt auch für die Gesundheits- und Medizinbranche. "Wir spüren, dass unsere Patienten großen Wert darauf legen, digitale Lösungen in Anspruch nehmen zu können. Wir hab...