Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
UDS Beratung GmbH |

UDS Beratung informiert: Neuer Mantelrahmentarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Auch Arbeitszeiten und die Gestaltung von Verträgen sind Themen, die Wach- und Sicherheitsdienste bewegen. Nun hat die Gewerkschaft ver.di den seit 2012 geltenden Mantelrahmentarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in der Bundesrepublik Deutschland...

Fulda, 12.09.2018 (PresseBox) - Auch Arbeitszeiten und die Gestaltung von Verträgen sind Themen, die Wach- und Sicherheitsdienste bewegen. Nun hat die Gewerkschaft ver.di den seit 2012 geltenden Mantelrahmentarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in der Bundesrepublik Deutschland zum 30. September 2018 gekündigt. Damit trotz des Außerkrafttretens die Möglichkeit erhalten bleibt, Arbeitszeiten in den Grenzen von § 7 Absatz 1 Nr. 1. a) ArbZG auszudehnen, hat der BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) einen neuen Mantelrahmentarifvertrag mit der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) abgeschlossen. So bleiben z. B. 12-Stunden-Schichten im Wach- und Sicherheitsgewerbe weiterhin möglich.

Neuer GÖD-Mantelrahmentarifvertrag definiert gültige tarifliche Regelung für die Ausdehnung der Arbeitszeiten im Wach- und Sicherheitsgewerbe

Der neue Manteltarifvertrag zwischen BDSW und GÖD entspricht inhaltlich weitestgehend dem vorhergehenden Vertrag. Aufgenommen wurden drei Änderungen:

Die Kündigungsfrist während der Probezeit wurde von vier auf sieben Tage verlängert.

Die Länge der Befristungsmöglichkeit wurde von 30 auf 24 Monate verkürzt.

Die Anzahl der Tage der Freistellung wurde in den Fällen der Ziffern 1.1. bis 1.4. des § 9 MRTV von einem auf zwei Tage erhöht.

Entscheidend ist, dass Arbeitszeiten in Sicherheitsunternehmen auch in Zukunft auf über 10 Stunden ausgedehnt werden können. Voraussetzung für die Gültigkeit des neuen Mantelrahmentarifvertrages ist, dass im Arbeitsvertrag vereinbart wird, dass er Teil des Arbeitsverhältnisses ist.

Informative und praktische Services für die Sicherheitsbranche

Auch wenn sich das Angebot der UDS Beratung im Allgemeinen um Zertifizierungen zur DIN 77200 „Sicherungsdienstleistungen“ und DIN EN ISO 9001 „Qualitätsmanagement“ sowie um Schulungen zu Prozessen und Führung dreht, informiert das Beratungshaus als kompetenter Ansprechpartner in Sachen Sicherheit regelmäßig auch zu angrenzenden Fragen und Neuerungen.

Aktuelle Schulung: DIN 77200:2017 - Neue Anforderungen an SDL am 21.11.2018 in Fulda

Weitere Informationen zu aktuellen Themen für das Sicherheitsgewerbe auch unter http://www.uds-beratung.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2508 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von UDS Beratung GmbH lesen:

UDS Beratung GmbH | 01.02.2019

UDS Beratung zertifiziert Fachplaner für Brandmelde- und Sprachalarmanlagen nach DIN 14675


Fulda, 01.02.2019 (PresseBox) - Seit dem 1. November 2003 dürfen gemäß DIN 14675 Brandmeldeanlagen mit Verbindung zur Feuerwehr nur von dafür zertifizierten Fachfirmen geplant, errichtet und instand gehalten werden. Seit 2012 ist diese Zertifizierung auch für Sprachalarmanlagen gefordert. Die UDS Beratung unterstützt Fachplaner und Facherrichter mit praxisnahen Schulungen und einer intensive...
UDS Beratung GmbH | 21.12.2018

UDS Beratung erweitert Schulungsprogramm für Fachplaner und Facherrichter


Fulda, 21.12.2018 (PresseBox) - Die Anforderungen an Brandschutz und Sicherheit werden regelmäßig überarbeitet, neu definiert und steigen stetig. Dienstleister stehen unter dem Druck, immer auf dem aktuellsten Stand zu sein. Die UDS Beratung steht Fachplanern, Facherrichtern usw. mit praxisorientierten Schulungen, die von erfahrenen Experten durchgeführt werden, zur Seite. Mit dem neu erweiter...
UDS Beratung GmbH | 17.12.2018

Neue DIN 14676-1:2018-12 beschreibt Anforderungen rund um Rauchwarnmelder @ home


Fulda, 17.12.2018 (PresseBox) - Das Rauchmelder Leben retten, ist erwiesen. Deshalb gilt inzwischen auch in allen Bundesländern die gesetzliche Rauchmelderpflicht. Grundsätzlich ist für die Montage, den Betrieb und die Wartung von Rauchmeldern in Wohnungen der Eigentümer verantwortlich. Zur Geltung kommt hier als sogenannte Anwendungsnorm die DIN 14676, die gerade in der neuesten Version DIN 1...