Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MHM HR |

Diese 6 Kompetenzen brauchen Recruiter zukünftig

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In Zeiten der Digitalisierung und des Fachkräftemangels ändert sich auch das Tätigkeitsprofil des Recruiters. Er kann nicht mehr einfach nur Stellenangebote schalten und darauf warten, dass Bewerbungen ins Haus flattern. Stattdessen muss er aktiv auf potenzielle Kandidaten zugehen und sein Unternehmen vermarkten wie ein Produkt. Dafür sind zunehmend auch Kompetenzen aus dem Marketing und Online-Marketing gefragt. SEO und SEM gehören heute ebenso zu den Aufgaben der Personalabteilung wie Social-Media-Aktivitäten auf den wichtigen Kanälen. Steffen Michel, Geschäftsführer von MHM HR, erklärt, welche Fähigkeiten der Recruiter von morgen braucht.



1. Marketing Know-how

 

Wie ein guter Marketer muss der Recruiter seine Zielgruppe genau kennen und wissen, wie er sie begeistert. Er erreicht sie mit den richtigen Inhalten auf dem richtigen Kanal. Dazu gehören zum Beispiel, maßgeschneiderte Stellenangebote auf den Jobportalen oder Social-Media-Plattformen zu platzieren, wo sich die Zielgruppe am zahlreichsten tummelt. Um möglichst viele Kandidaten zu erreichen, werden auch Kenntnisse aus dem Online-Marketing immer wichtiger. Der Recruiter muss sich mit Suchmaschinenoptimierung, Traffic, Visits und Page Views auskennen und im Optimalfall auch Konzepte wie Targeting und Retargeting anwenden.

 

2. Data-Analytics-Wissen

 

Der Recruiter von morgen stellt seine Aktivitäten kontinuierlich auf den Prüfstand und verbessert den Bewerbungsprozess. Dazu gehört, dass er Kennzahlen wie die Time-to-Hire, oder die Erfolgsrate von Jobportalen ermittelt, bewertet und Optimierungspotenzial identifiziert. Hilfe bieten ihm hier intelligente Bewerbermanagement-Systeme, die viele dieser Kennzahlen automatisiert bereitstellen.

 

3. Social-Media-Fingerspitzengefühl

 

Wer die jüngere Generation erreichen möchte, muss heute auch in sozialen Netzwerken aktiv sein. Es reicht jedoch nicht, gelegentlich etwas auf Facebook zu posten. Wer Social-Media-Kanäle betreut, muss dies kontinuierlich und mit dem richtigen Feingefühl tun. Eine passende Ansprache und schnelle Reaktionszeiten sind gefragt. Dafür brauchen Recruiter das nötige Know-how und dazu oftmals auch Zeit nach Feierabend.

 

4. Mobile-Expertise

 

Viele Kandidaten suchen heute per Smartphone nach einer Stelle oder möchten sich auch direkt vom Handy aus bewerben. Das müssen Recruiter bei ihren Aktivitäten berücksichtigen. Wichtig sind zum Beispiel mobil optimierte Stellenangebote und einfache Bewerbungsmöglichkeiten. Mit einem modernen Bewerbermanagement-System ist dies einfach zu bewerkstelligen.

 

5. Socializing-Qualitäten

 

Der persönliche Kontakt ist bei der Personalsuche nach wie vor Trumpf. Dafür nutzt der Recuiter sowohl Online- als auch Offline-Möglichkeiten. Er netzwerkt fleißig in Xing und LinkedIn und spricht dort potenzielle Kandidaten gezielt und individuell an. Zudem nutzt er Jobmessen, um mit Absolventen zu plaudern und sie für das Unternehmen zu begeistern.

 

6. Employer-Branding-Bewusstsein

 

Recruiter sind  als erster Kontakt für Bewerber zum Unternehmen auch Botschafter der Arbeitgebermarke. Sie wissen, auf was Bewerber besonderen Wert legen, und vermarkten ihr Unternehmen mit entsprechendem Employer Branding. Dabei sorgt er auch dafür, dass sein Unternehmen hält, was es verspricht. Laut der Studie „Recruiting-Trends 2017“ von Monster haben immerhin vier von zehn Kandidaten schon einmal ein Job-Angebot abgelehnt, weil die versprochenen Arbeitskonditionen nicht mit den beworbenen Werten übereinstimmten.

 

Steffen Michel, Geschäftsführer von MHM HR kommentiert: „Der Fachkräftemangel hat Deutschland fest im Griff. Daher müssen Recruiter neue Wege beschreiten, um passende Mitarbeiter zu finden. Digitale Unterstützung ist im Bewerbungsmanagement notwendiger denn je. Um erfolgreich zu sein, müssen sich Recruiter daher Wissen aus verschiedenen digitalen Bereichen wie Online-Marketing, Data Analytics und Social Media aneignen. Trotz aller Technik bleibt aber der persönliche Kontakt unentbehrlich und Empathie kann im Bewerbungsprozess zum Zünglein an der Waage werden. Schnelle Reaktionszeiten und eine persönliche Ansprache sowie schlanke Bewerbungsprozesse signalisieren darüber hinaus Interesse und Wertschätzung. In Zeiten des Fachkräftemangels können das wichtige Entscheidungskriterien sein.“


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Regina Groß (Tel.: 089 17959 18-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 478 Wörter, 4127 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: MHM HR


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MHM HR lesen:

MHM HR | 12.04.2018

Zukunft Personal Nord/Süd 2018

Das Berufsbild des typischen HR-Mitarbeiters hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Wo früher die klassische Personalauswahl im Vordergrund stand, muss der Recruiter in Zeiten der Digitalisierung und des Fachkräftemangels aktiv auf potentielle K...
MHM HR | 08.03.2018

6 Kennzahlen, die Recruiter im Blick haben sollten

Ein schlanker Bewerbungsprozess sowie ein optimal eingesetztes Budget sind für ein erfolgreiches Recruiting heute grundlegend. Doch meist können HR-Abteilungen nur schwer nachvollziehen, welche Maßnahmen letztlich zum Erfolg geführt haben oder wo...
MHM HR | 08.02.2018

Talentpro 2018 in München

Der Arbeitsmarkt verändert sich immer stärker zugunsten der Arbeitnehmer. Die Zeiten, in denen Unternehmen sich vor regelrechten Bewerberfluten nicht retten konnten, sind vorbei. Der in vielen Branchen akute Fachkräftemangel und die insgesamt imme...