Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trepnau Wertbestimmungs- und Werteverwaltungs GbR |

Selten bekannt , oftmals geirrt - nicht jeder Wohnungsmangel berechtigt zur Mietminderung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nicht jede Mietminderung oder Mietkürzung muss vom Vermieter hingenommen werden. Vorausgesetzt, dass man weiß, was hinter diesem Thema "Mietminderung" steckt und sich gut vorbereitet hat.

Thomas Trepnau, dessen fachkundiger Rat schon vielen Hundert Vermietern aus der Klemme geholfen hat, zeigt in seinem neuesten Ratgeber, welche Vorkehrungen zu treffen sind, um Mietminderungen zu vermeiden und wie sich Vermieter im Falle von Mietkürzungen wehren können.

Was hat der Mietvertragsabschluss mit Wohnungsmängeln und Mietminderung zu tun? Bereits bei Abschluss des Mietvertrags und Übergabe der Wohnung werden, unter anderem durch das Übergabeprotokoll entscheidende Weichen gestellt.



Nur der Vermieter, der die Fallstricke kennt, kann sie geschickt umgehen. "Dadurch reduziert er erheblich das Risiko Opfer eines Mietminderungsanspruchs zu werden", stellt Thomas Trepnau fest. "Andernfalls kann eine Mietminderung bis zu 100 % der Miete auffressen.



Informieren Sie sich genau darüber unter welchen Voraussetzungen ein Mieter die Miete kürzen kann, und unter welchen er es nicht darf!" Dieser Rat kommt aus berufenem Munde. Thomas Trepnau hat hunderte von Seminaren für Vermieter und Verwalter durchgeführt und berät Invetoren. Mit verschiedensten Teilnehmern hat er deren individuelle und höchst unterschiedliche Probleme diskutiert.



"Vor allem" erklärt der Autor "wollen meine Leser und Seminarteilnehmer von mir wissen, wie hoch die Minderungsquote gegebenenfalls ist."



Dabei verweist er auf sein Buch, in dem eine Mietminderungstabelle enthalten ist.



Genau so wichtig ist es, Fehler an der Mietsache zu vermeiden. Deshalb werden Themen wie feuchte Wände, Schimmelbildung, Lärm, Heizungsausfall etc. entsprechend ausführlich behandelt. "Verspielen Sie Ihre Ansprüche und Rechte als Vermieter nicht.", empfiehlt der bekannte Vermieter-Ratgeber. "Ihre Vermietungstätigkeit muss trotz einem extrem komplexen und den Mieter schützenden Mietrecht eine lukrative Angelegenheit bleiben. Gerade in diesen unsicheren Zeiten soll Ihr in Immobilien investiertes Geld seinen Beitrag auch zu Ihrer künftigen Rente leisten."



Das Buch ist mit kostenlosem Werkzeugset, das wichtige Arbeitshilfen enthält, im Buchhandel erhältlich, in allen bekannten Online-Buchshops wie hier.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Cornelia Sander (Tel.: 015772085852), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 305 Wörter, 2679 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Trepnau Wertbestimmungs- und Werteverwaltungs GbR


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trepnau Wertbestimmungs- und Werteverwaltungs GbR lesen:

Trepnau Wertbestimmungs- und Werteverwaltungs GbR | 07.10.2018

Nebenkostenabrechnung für Vermieter

Mietnebenkosten Viele, die Immobilien zur Vermietung erwerben oder erworben haben, haben sich bisher nicht mit dem Thema "Vermietung" beschäftigt. Immobilien müssen bewirtschaftet werden. Das Mietrecht ist ein komplexes Thema. Die Betriebskosten si...
Trepnau Wertbestimmungs- und Werteverwaltungs GbR | 07.09.2018

Immobilienkauf, Immobilienerwerb - Immobilie als Altersversorgung und steuerliche Konsequenzen

In seinem Beitrag vom 25.08. beschrieb Thomas Trepnau die Grundzüge der Leibrente, der Zeitrente und der Umkehrhypothek als eine Möglichkeit, die Liquidität im Rentenalter zu verbessern. Dazu erreichte uns die folgende interessante Frage: "Vielen...
Trepnau Wertbestimmungs- und Werteverwaltungs GbR | 05.09.2018

Kann man mit Immobilienkauf noch Vermögen sichern?

Der Preis für Betongold bewegt sich in schwindelnden Höhen. Lohnt sich nach acht Jahren Preisauftrieb die Investition noch? Der Banken- und Staatsschuldenkrise, die 2008 begann, haben wir die historisch niedrigen Zinsen zu verdanken, die Immobili...