Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG |

Der Ärger der Menschen ist berechtigt!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bundesrechnungshof rügt Bundeswirtschaftsministerium die Energiewende zu bedrohen


 

Der Bundesrechnungshof bemängelt, dass die Endverbraucher 160 Mrd. Euro für die Energiewende zu zahlen haben, weil das Bundeswirtschaftsministerium Fehler bei der Umsetzung macht.



Ende September berichtete die Zeitung „Welt“ über das Verhältnis Bundesregierung und Energiewende.
Seit fünf Jahren liegt die Federführung zur Energiewende beim Bundeswirtschaftsministerium. Der Bundesrechnungshof moniert, dass bis heute mindestens 160 Milliarden Euro dafür aufgewendet wurden.
Was Gerfried I. Bohlen als Vorstandsvorsitzenden der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr ärgert, ist die Tatsache, dass gerade Haushaltskunden und der Klein- und Mittelstand diese Milliarden über staatlich auferlegten Zusatzkosten für eine Politik bezahlen, wobei laut Rechnungshof das Management der Energiewende schlecht koordiniert werde.
Der Bundesrechnungshof sieht bei der Umsetzung und Gestaltung der Energiewende erhebliche Defizite. Sie sei schlecht koordiniert und gesteuert, entscheidende Verbesserungen seien „unumgänglich“, hieß es in deren Bericht. Es ist bis heute ein gesamtwirtschaftlicher, effektiver Steuerungsapparat nicht erkennbar. Deswegen sehen die Prüfer auch die Gefahr eines Scheiterns. Die meisten festgeschriebenen Ziele werden nicht erreicht. Auf längere Sicht kann somit das Vertrauen in die Fähigkeit von Regierungshandelnden verloren gehen.
Anders Stephen Sharma, Trading-Chef beim österreichischen Energieunternehmen Verbund. Er erwartet mittelfristig, dass erneuerbare Energien in Österreich nicht mehr auf Subventionen angewiesen sind. Es sei relativ klar, dass die Photovoltaik- und Windstromerzeugung die günstigsten Erzeugungstechnologien im Strommarkt sein werden, auch bei geringen Vollaststunden, so Sharma.
Der nachfolgende Energiewende-Index zeigt auf, wie weit sich Deutschland durch schlecht koordinierte und gesteuerte Gestaltung der Energiewende von der durch Bürger, Genossenschaften und Initiativen erarbeiteten Vormachtstellung auf diesem Sektor entfernt hat.
Seit 2007 fordert Bohlen eine gesamtverantwortliche Organisationsform zur effektiven Gestaltung mit einem effizienten Aufwand, der kontrollierbar auf einer paritätischen Grundlage die Energiewende konsequent umsetzt. Er ist überzeugt, dass ausschließlich über finanzielle Mehrbelastung der Endverbraucher die Energiewende nicht umgesetzt werden kann. Im Gegenteil: „ Familien, aber auch Unternehmen werden immer weiter in prekäre Situationen getrieben und wenden sich dann naturgemäß von der notwendigen Energiewende ab“.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerfried I. Bohlen (Tel.: 02064 / 7789 390), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2399 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt derzeit zwölf Mitarbeiter. Mit starken Partnern 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sie sich – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG lesen:

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG | 05.07.2018

Internationaler Genossenschaftstag

Der diesjährige internationale Tag der Genossenschaften am 7. Juli 2018 steht unter dem Motto „Nachhaltige Gesellschaften auf der Basis von Kooperationen“. Das Motto bringt auf den Punkt, wofür viele Energiegenossenschaften stehen: Die Bürgeri...
Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG | 20.06.2018

Europa verprellt seine Menschen

Der historisch sinnvolle Ansatz einer gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsunion, der durch den Vertrag von Maastricht begründet wurde, läuft Gefahr durch nationale Interessen auseinander zu fallen, so Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der...
Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG | 12.06.2018

Zahlen Stromkunden für Spekulanten

Am 10.02.2012 veröffentlichte das Bundesministerium für Finanzen zum Thema Finanzmarktregulierung:Die Finanzkrise hat tiefe Spuren im Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger hinterlassen. Für die Bundesregierung ist klar: Die Finanzmärkte brauchen...