Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG |

Der Ärger der Menschen ist berechtigt!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bundesrechnungshof rügt Bundeswirtschaftsministerium die Energiewende zu bedrohen


 

Der Bundesrechnungshof bemängelt, dass die Endverbraucher 160 Mrd. Euro für die Energiewende zu zahlen haben, weil das Bundeswirtschaftsministerium Fehler bei der Umsetzung macht.



Ende September berichtete die Zeitung „Welt“ über das Verhältnis Bundesregierung und Energiewende.
Seit fünf Jahren liegt die Federführung zur Energiewende beim Bundeswirtschaftsministerium. Der Bundesrechnungshof moniert, dass bis heute mindestens 160 Milliarden Euro dafür aufgewendet wurden.
Was Gerfried I. Bohlen als Vorstandsvorsitzenden der Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr ärgert, ist die Tatsache, dass gerade Haushaltskunden und der Klein- und Mittelstand diese Milliarden über staatlich auferlegten Zusatzkosten für eine Politik bezahlen, wobei laut Rechnungshof das Management der Energiewende schlecht koordiniert werde.
Der Bundesrechnungshof sieht bei der Umsetzung und Gestaltung der Energiewende erhebliche Defizite. Sie sei schlecht koordiniert und gesteuert, entscheidende Verbesserungen seien „unumgänglich“, hieß es in deren Bericht. Es ist bis heute ein gesamtwirtschaftlicher, effektiver Steuerungsapparat nicht erkennbar. Deswegen sehen die Prüfer auch die Gefahr eines Scheiterns. Die meisten festgeschriebenen Ziele werden nicht erreicht. Auf längere Sicht kann somit das Vertrauen in die Fähigkeit von Regierungshandelnden verloren gehen.
Anders Stephen Sharma, Trading-Chef beim österreichischen Energieunternehmen Verbund. Er erwartet mittelfristig, dass erneuerbare Energien in Österreich nicht mehr auf Subventionen angewiesen sind. Es sei relativ klar, dass die Photovoltaik- und Windstromerzeugung die günstigsten Erzeugungstechnologien im Strommarkt sein werden, auch bei geringen Vollaststunden, so Sharma.
Der nachfolgende Energiewende-Index zeigt auf, wie weit sich Deutschland durch schlecht koordinierte und gesteuerte Gestaltung der Energiewende von der durch Bürger, Genossenschaften und Initiativen erarbeiteten Vormachtstellung auf diesem Sektor entfernt hat.
Seit 2007 fordert Bohlen eine gesamtverantwortliche Organisationsform zur effektiven Gestaltung mit einem effizienten Aufwand, der kontrollierbar auf einer paritätischen Grundlage die Energiewende konsequent umsetzt. Er ist überzeugt, dass ausschließlich über finanzielle Mehrbelastung der Endverbraucher die Energiewende nicht umgesetzt werden kann. Im Gegenteil: „ Familien, aber auch Unternehmen werden immer weiter in prekäre Situationen getrieben und wenden sich dann naturgemäß von der notwendigen Energiewende ab“.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerfried I. Bohlen (Tel.: 02064 / 7789 390), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2399 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt derzeit zwölf Mitarbeiter. Mit starken Partnern 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sie sich – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG lesen:

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG | 12.07.2019

Das Mischpreisverfahren für Stromhändler muss weg!


Die Bundesnetzagentur führte 2018 das Mischpreisverfahren ein. Dabei bekommen Stromhändler für zwei Leistungen Geld: einmal dafür, dass sie überhaupt lieferbereit sind. Und ein zweites Mal werden sie honoriert, wenn sie die Energie tatsächlich liefern.Vorher bekamen Energiehändler nur Geld, wenn sie Strom tatsächlich verkauften.Die Bundesnetzagentur hat die Entscheidung getroffen, den Zusc...
Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG | 01.07.2019

Der Worst Case ist da!


Landauf, landab, sowie im Ausland wird postuliert, dass die Klimaziele von Paris aus dem Jahre 2015, die Klimaerwärmung möglichst auf 1,5°C zu halten, in den beschlossenen Zeiten und den vorgegeben Abläufen nicht zu erreichen sein werden. Das Katastrophale in diesem Scenario ist, dass der Worst Case schon eingetroffen ist. Der Klimawandel ist nicht mehr zu verleugnen. Für Deutschland ist es a...
Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG | 04.06.2019

Die Strompreislüge


In seiner „Nationalen Industriestrategie 2030“ setzt Altmaier die „Sicherung beziehungsweise Wiedererlangung der wirtschaftlichen und technologischen Führungsposition Deutschlands und der Europäischen Union“ zum Ziel.Auf verbreitete Kritik stößt der altmaiersche Ansatz, „industrielle Schlüsselbereiche“ zu definieren und „strategische Technologieveränderungen“ zu benennen. „...