Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
04
Okt
2018
Bewerten Sie diesen Artikel
10 Bewertungen (Durchschnitt: 1.8)
Teilen Sie diesen Artikel

Kavanaugh als neuer oberster Richter?!

Heute hat das FBI die Untersuchungen über den umstrittenen Anwärter für den Supreme Court Brett Kavanaugh abgeschlossen.

Der Republikaner Kavanaugh musste sich in den vergangenen Wochen gegenüber Vorwürfen sexueller Übergriffe zu seiner Studienzeit behaupten. Er stritt jede Verantwortung ab. Auch die Anschuldigungen ehemaliger Kommilitonen, er habe zu seiner Studienzeit zu viel getrunken wies er zurück.

Nun hat das FBI seine Untersuchungen beendet. Der Bericht des FBIs wird jetzt im Weißen Haus und im Justizausschuss des Senats vorgelegt. Am Freitag wird dann über die Berufung Kavanaughs in den Supreme Court abgestimmt.


Bereits am vergangenen Freitag wurde über im Senat über Kavanaughs Berufung abgestimmt. Das Ergebnis war mit einer Stimme Mehrheit für seine Ernennung.


Ob seine Chancen bei einer erneuten Abstimmung weiterhin gut stehen bleibt abzuwarten. Kavanaughs Glaubwürdigkeit hatte durch die Vorwürfe stark gelitten. Die Republikaner halten zwar eine kleine Mehrheit im Senat (51 von 100 Senatoren sind Republikaner), jedoch gelten einige Senatoren als unentschlossen.


Kritik erntet Kavanaugh auch von außen. In der „New York Times“ veröffentlichten Juraprofessoren einen Brief gegen die Berufung Kavanaughs. Er sei für das Amt eines unparteiischen Richters nicht geeignet. Der Brief wurde bisher von über 650 Professoren unterzeichnet.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katharina Schlangen (Tel.: +49 (0) 2635 / 9224-10), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 136 Wörter, 1065 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: court, richter, Amreika, US

Unternehmensprofil: PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)
PortalDerWirtschaft.de ist ein Content-Management-Anbieter, dessen Ziel es ist, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern. Dank seines Alters, seiner Größe und Aktualität ist PortalDerWirtschaft.de sehr relevant für Suchmaschinen wie Google, Bing & Co.

Unser Ziel:
• Wir steigern Ihre Sichtbarkeit im Web
• Wir bringen Sie bei Google, Bing und Co weiter nach vorne
• Sie werden von potenziellen Kunden wahrgenommen

Das Wichtigste – Unique Content
Der wohl wichtigste Punkt um Sie bei den Ergebnissen der Suchmaschinen weiter nach vorne zu bringen ist Unique Content. Durch Unique Content heben Sie sich durch die Einzigartigkeit der Inhalte hervor und Suchmaschinen verzeichnen Ihr Unternehmen als relevantes Ergebnis.

Das zentrale Element – Ihr Unternehmen
Das zentrale Element auf PortalDerWirtschaft.de ist ihr Unternehmen, Sie stehen im Mittelpunkt. Veröffentlichen Sie auf PortalderWirtschaft.de möglichst viele Inhalte, die Ihr Unternehmen beschreiben wie zum Beispiel Unternehmensbeschreibung, Kontaktdaten, offene Stellen (Jobbörse), Events, Fotos von Produkten, Presseverantwortliche etc.

Soziale Netzwerke – Twitter und Instagram
Soziale Netzwerke sind essenziel für ein erfolgreiches Marketing. Über soziale Netzwerke lässt sich Content schnell und einfach an eine große Nutzerzahl verbreiten. So können Sie Ihre Kunden stets auf dem Laufenden halten und gleichzeitig potenzielle neue Kunden anwerben.

Deshalb ist PortalDerWirtschaft.de relevant für Suchmaschinen
• Es gibt uns seit 2000, also seit 19 Jahren
• Immer aktuell, täglich werden hunderte Pressemitteilungen veröffentlicht
• Insgesamt über 200.000 Pressemitteilungen
• Monatlich 15.000 Nutzer (Stand 4/2019)
• Seit dem 01.Januar 2020 hat PortalDerWirtschaft.de einen Domain Authority Wert von 51!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von PortalDerWirtschaft.de UG (haftungsbeschränkt)


 
In der Affäre um rechtsextremistische Bedrohungen gibt es eine erste große Konsequenz. Der hessische Polizeipräsident Udo Münch tritt zurück, nachdem unerlaubt ein Polizeicomputer gehackt und persönliche Informationen über die Linke Politikerin Janine Wissler abgerufen wurden. Trotz Gesprächsprotokoll wurde dem Vorfall seitens der Polizei nicht nachgegangen. Bereits im März ist der Poliz... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Ab dem 01.01.2021 soll der Bau, Planung und der Betrieb der deutschen Autobahn zentral vom Staat gesteuert werden. Über 14.000 Kilometer werden nicht mehr von den Bundesländern, sondern von dem Staat verwaltet. Ausführen soll dies eine neue Firma, die Autobahn GmbH des Bundes. Diese staatliche Institution soll bundesweite Entscheidungen treffen, um einen sicheren und reibungslosen deutschlandwe... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Schon im Mai hat US Präsident Donald Trump mit dem Austritt aus der Welt Gesundheits Organisation (WHO) gedroht. Nun ist es offiziell. Mitten in der Corona-Pandemie steigen die USA aus der WHO aus. Trump macht der Organisation schwere Vorwürfe gegen den Umgang mit dem tödlichen Virus. Laut Trump habe die Organisation zu spät über die schwerwiegenden Folgen und daraus resultierenden Einschrän... | Vollständige Pressemeldung lesen