Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Thorsten Huhn – handlungsschärfer |

Das letzte Quartal?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Als Experte für Umsatzsteigerung und -sicherung weiß Thorsten Huhn, wie Unternehmen mit Umsatzeinbrüchen umgehen und sich vom letzten Quartal unabhängig machen können


Als Experte für Umsatzsteigerung und -sicherung weiß Thorsten Huhn, wie Unternehmen mit Umsatzeinbrüchen umgehen und sich von dem letzten Quartal unabhängig machen können.

Der Blick auf den Kalender und anschließend auf die Zahlen lässt einen Unternehmer schnell einmal kräftig schlucken. Das Ende des Jahres eilt mit großen Schritten heran - und die detailliert ausgearbeiteten Umsatzziele sind noch nicht erreicht. Glücklicherweise kommt noch das Weihnachtsgeschäft, oder? "Wer nicht am Weihnachtsgeschäft hängt und die letzten Monate des Jahres nicht zitternd den Umsatz im Blick haben möchte, hat mit entsprechenden Maßnahmen bessere Möglichkeiten, um den Umsatz zu steigern", erklärt Thorsten Huhn, der Spezialist für Handlungsfähigkeit.

An dieser Stelle an Neukundengenerierung zu denken, sei nicht falsch - "jedoch ist für eine solche Aktion das finanzielle Investment nicht zu unterschätzen", betont Huhn. Neben einem etwa fünfmal höheren finanziellen Aufwand brauche es außerdem viel Zeit. Zusätzlich lasse sich ein möglicher Umsatz erst für das nächste Jahr absehen. "Ein effektiverer Ansatz ist, die Umsatzlücke mit den bestehenden Kunden zu schließen", so Huhn.

Dazu müsse zunächst einmal identifiziert werden, aufgrund welcher Kunden die Umsatzlücke zustande gekommen ist. Anschließend seien die Gründe dafür zu eruieren. "Etwa 10 Prozent der Bestandskunden gehen über das Jahr verloren - bei über 50 Prozent der Fälle ist fehlendes Beziehungsmanagement die Ursache", sagt der Sparringspartner und Ratgeber für kleine und mittlere Betriebe. Seine Empfehlung ist, sofort zu handeln, wenn ein Umsatzrückgang zu verzeichnen ist. "Der Faktor Zeit spielt hierbei nämlich eine entscheidende Rolle: Bei über 70 Prozent der Kunden besteht bei schnellem Handeln die Chance, sie zurückzugewinnen."

Aber nicht nur bei Kunden, die verloren gehen, sondern auch bei noch bestehenden Kunden kann es dazu kommen, dass der Umsatz merklich zurückgeht. "Auch hier ist die Devise: sofort Handeln. Es gilt, das klärende Gespräch zu suchen", sagt Huhn. Noch besser wäre es allerdings, regelmäßige Termine mit seinen Kunden zu haben, um über die Entwicklung der Zusammenarbeit zu sprechen. Nicht nur die festgelegten Maßnahmen können gemeinsam analysiert und überarbeitet werden, auch die Kundenpflege findet hier Platz.

Nähere Informationen und Kontakt zu Thorsten Huhn - handlungsschärfer - finden Sie unter www.thorstenhuhn.de. Kontakt
Thorsten Huhn – handlungsschärfer
Thorsten Huhn
Hohe Straße 28b
57234 Wilnsdorf
+49 2735 6198482
mail@thorstenhuhn.de
http://www.thorstenhuhn.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thorsten Huhn (Tel.: +49 2735 6198482), verantwortlich.


Keywords: Thorsten Huhn, handlungsschärfer, Sparring, Sparringspartner, Ratgeber, Coach, Handlungsfähigkeit, handlungsfähig, Führung, Vertrieb, Marketing, Positionierung, Dentallabor, Dentalbranche, Medizin, Um

Pressemitteilungstext: 360 Wörter, 2740 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Thorsten Huhn – handlungsschärfer


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Thorsten Huhn – handlungsschärfer lesen:

Thorsten Huhn – handlungsschärfer | 07.09.2018

Das ideale Team - so muss es aussehen

"Als Führungskraft hat man einen großen Spielraum, wenn es um die Einstellung neuer Mitarbeiter geht. Ganz unbewusst bevorzugen die meisten Führungskräfte dabei Mitarbeiter, die ihrer eigenen Persönlichkeit ähneln und identische Charakterzüge ...
Thorsten Huhn – handlungsschärfer | 08.08.2018

Handlungsschärfer agieren

Mehr Umsatz generieren, neue Kunden gewinnen, digitale Vertriebswege aufbauen, dabei die eigene Positionierung und Strategie schärfen sowie das Mitarbeiterengagement fördern - da kann schnell auch mal Sand ins Getriebe kommen. Die Folge: Es läuft ...