Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Dindorf: Attraktive Verwaltungen brauchen agile Organisationsformen

Von Rolf Dindorf - Generation Silberhaar

Viele öffentliche Verwaltungen müssen sich fragen, ob sie den Anforderungen des 21. Jahrhunderts noch gerecht werden“, äußert sich der Führungskräfteberater Rolf Dindorf. Politische Verwerfungen, Digitalisierung, Wertewandel sowie demographischer Wandel führen im gleichzeitigen Auftreten zu einer komplexen Gemengelage.

Der öffentliche Dienst muss flexibler und innovativer die technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen aufnehmen. „Damit die Verwaltungsmühlen noch lange erfolgreich mahlen muss die Weber’sche Verwaltungsorganisation um agile Organisationsformen angereichert werden“, sagt der Kaiserslauterer Dindorf.

Die agile Organisationsgestaltung in Behörden, Kommunalverwaltungen oder Ministerialbürokratien ist keineswegs ein Selbstzweck. Sie ist die Antwort auf eine stetig komplexer werdende Umwelt. Organisationen und Unternehmen im öffentlichen Sektor sind gezwungen beweglicher zu werden. Nicht nur Kommunalverwaltungen sind gefordert mehr Innovation zu wagen. Beispielsweise lassen sich Apps zum Melden defekter Straßenlaternen oder überfüllter Mülleimer entwickeln.

Traditionelle Silo-Strukturen behindern dynamischere Entwicklungen. „Hier wird darüber nachzudenken sein, wie sich querschnittsorientierte Zusammenarbeit über Ämter und Abteilungen verwirklichen lässt“, fordert Rolf Dindorf.

Entscheidend für das Gelingen agilen Verwaltungshandelns ist die Einstellung zur Notwendigkeit. Ohne agiles Mindset lassen sich sicherlich vereinzelte Aspekte agiler, ressortübergreifender Zusammenarbeit einführen. „Doch die alten Denkweisen behindern den Erfolg“, so der Führungskräfteberater Dindorf. Selbstreflexion und Lösen von überholten tradierten Organisationsstrukturen gehört auch zum Prozess hin zur agilen Verwaltung.

21. Okt 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rolf Dindorf (Tel.: 06316259657), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 196 Wörter, 1892 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Rolf Dindorf - Generation Silberhaar


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 10

Weitere Pressemeldungen von Rolf Dindorf - Generation Silberhaar


28.03.2018: "Was hat der demographische Wandel mit generationenübergreifender Zusammenarbeit zu tun", fragt der Führungskräfteberater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern. Viel, denn die Belegschaften werden älter. Gleichzeitig kommen die ersten jüngeren Mitarbeiter der Generation Z in die Betriebe. Unterschiedliche Vorstellungen von der Arbeitswelt treffen aufeinander. „Die Geschäftsleitung und Führungskräfte sind dazu aufgerufen eine Unternehmenskultur zu ermöglichen die alle Generationen im Betrieb erfolgreich zusammenführt“, erläutert Dindorf. Der Mix aus jungen Mitarbeitern und erfahrene... | Weiterlesen

27.02.2018: Beispielsweise gehen in der Stadt Pirmasens in den nächsten zehn Jahren 30% der Mitarbeiter in den Ruhestand. Pirmasens ist überall in der Bundesrepublik. Zahlreiche Mitarbeiter verlassen die Rathäuser, Landesbehörden oder Bundesämter. Doch wie schaut es mit der strategischen Personalentwicklung aus? Zum Teufel mit der Personalentwicklung klingt es scheinbar aus mancher Amtsstube. "Denn wie sonst lässt es sich erklären, dass einige öffentliche Einrichtungen kein Personalentwicklungskonzept haben?", fragt der Führungskräftetrainer Dindorf. Warum ein strategisches Personalentwicklungs... | Weiterlesen

26.02.2018: "Ist die Frage nach einer Vertrauenskultur in deutschen Betrieben zeitgemäß oder nur eine verträumte Reminiszenz an alte Zeiten?", fragt der Führungskräfteberater Rolf Dindorf aus Kaiserslautern. Das Ergebnis des diesjährigen Edelman Trust Barometers 2018: 44% der Befragten halten deutsche Wirtschaftskapitäne für vertrauenswürdig. Der Durchschnitt der befragten 28 Länder liegt bei 52%. In der vergangenen Woche vermeldete das Handelsblatt, dass "Wegen der Bildung illegaler Kartelle" die EU-Kommission Millionenstrafen gegen Bosch und Continental verhängt hat. Keineswegs Einzelfälle.... | Weiterlesen