Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. |

IfKom: MINT-Berufe für Frauen attraktiver machen!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Aus Sicht der IfKom bedarf es noch stärkerer Überzeugungsarbeit und einer für Mädchen und junge Frauen interessanten Berufsperspektive in den MINT-Fächern.

Der Anteil von Frauen mit akademischem Berufsabschluss in sozialversicherungspflichtigen Berufen der Informations- und Kommunikationstechnik lag 2017 bei 17,7 Prozent. Das ist gegenüber den Werten von 2013, die das Statistische Bundesamt mit 16,7 Prozent angibt, kaum eine Steigerung.



Der Verband der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) begrüßt daher die bereits von Hochschulen, Arbeitgebern, Gewerkschaften, der Bundesregierung und anderen Beteiligten initiierten Maßnahmen, sieht aber weiterhin deutlichen Handlungsbedarf, um mehr Frauen für technische Berufe und technische Studiengänge zu begeistern. So haben im Jahr 2017 beispielsweise nur 3,3, Prozent der Studentinnen das Studienfach Informatik gewählt, 10 Jahre vorher waren es gerade 1,9 Prozent.



Einen Grund für die, wenn auch geringen, Steigerungsraten bei Studentinnen in den MINT-Fächern sieht die Bundesregierung in mehrjährigen Kampagnen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Neben den vorhandenen Kampagnen und Initiativen, z. B. der Netzwerk-Initiative "Komm, mach MINT", bedarf es jedoch aus Sicht der IfKom gerade im Zeichen zunehmender Anforderungen durch die Digitalisierung noch stärkerer Überzeugungsarbeit und einer für Mädchen und junge Frauen interessanten Berufsperspektive in den MINT-Fächern. Auch wenn die Fördermaßnahmen des Bundesbildungsministeriums "Erfolg mit MINT - Neue Chancen für Frauen" einen Umfang von 20 Mill. Euro haben, ist dieser Betrag auf den Zeitraum 2015 bis 2021 gesehen und auf 54 Vorhaben verteilt, davon 40 Vorhaben mit einem Bezug zu IT-Berufen oder zur Digitalisierung, nicht ausreichend.



Zusätzlich zur Förderung von Projekten durch die öffentliche Hand sollten auch Arbeitgeber verstärkt Praktika zum Kennenlernen der digitalen Arbeitswelt anbieten, die sich insbesondere an junge Frauen richten, die ihre Berufswahl noch nicht abschließend getroffen haben. So kann der bundesweite Aktionstag "Girls' Day" Mädchen zwar einen kurzen Einblick gewähren, reicht aber alleine nicht aus. Erfolgreich können auch mehr gezielte Mentorinnen-Programme sein, in denen Frauen mit Berufserfahrung in technischen Berufen ihre Erfahrungen an interessierte zukünftige Nachwuchskräfte weitergeben. Nach Meinung der IfKom müssen insbesondere im schulischen Bereich bereits früh die Weichen gestellt werden, damit sich Mädchen stärker für Technik interessieren und sich für eine Ausbildung oder ein Studium in einem MINT-Bereich entscheiden. Wichtigste Voraussetzung dafür sind ausreichend qualifizierte und motivierte Lehrerinnen und Lehrer, die Mädchen und jungen Frauen an die MINT-Themen heranführen! Hinzu kommen Vorbilder mit unterschiedlichen Lebensmodellen, auch erfolgreiche Frauen mit Kindern, damit mehr Frauen einen MINT-Studiengang wählen. Und schließlich müssen innerhalb der Studiengänge sowie nach dem Berufseinstieg Strukturen beseitigt werden, die eine erfolgreiche berufliche Entwicklung von Frauen behindern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz Leymann (Tel.: 0231 93699329), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 391 Wörter, 3091 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. lesen:

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 14.03.2019

IfKom im Gespräch mit Staatssekretär Guido Beermann im Bundesministerium f. Verkehr und digitale Infrastruktur


Im Koalitionsvertrag ist unter anderem die Digitalisierung ein wichtiger Schwerpunkt für die laufende Legislaturperiode der Bundesregierung. Mit der Überschrift "An die Weltspitze im Bereich der digitalen Infrastruktur" will die Bundesregierung den Weg in die Gigabit-Gesellschaft mit höchster Priorität gestalten. Ziel der Bundesregierung ist es, einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netze...
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 13.03.2019

IfKom verleihen Preise für exzellente Abschlussarbeiten


Seit über zehn Jahren zeichnet die IfKom - Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom e. V.) Absolventinnen und Absolventen der Hochschule für Telekommunikation (HfTL) für ihre exzellenten Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik aus. In diesem Jahr entschieden sich die IfKom aufgrund der Vielzahl der hervorragenden Bachelor- und Masterarbeiten, zwei richtung...
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 05.03.2019

Deutschland benötigt eine digitale Zukunft: IfKom im Gespräch mit NIK e. V. und I.C.S. e.V.


Wohlstand und Industrie sind in Deutschland eng miteinander verbunden. Folglich müssen wir auch künftig unsere technologische Entwicklungsfähigkeit unter Beweis stellen. Zu diesem Thema trafen sich kürzlich die Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) mit der Geschäftsführerin NIK - Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft e.V., Inci Strauß und dem Geschäftsführer des F...