Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
gevko GmbH |

Nortal und gevko kooperieren im Rahmen der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit einem zum 07.11.2018 unterzeichneten Kooperationsvertrag vereinbaren Nortal AS und die gevko GmbH eine enge Zusammenarbeit für den deutschen Markt


Im Rahmen der aktuellen Digitalisierungsbemühungen im Gesundheitswesen entstehen aktuell unterschiedlichste Lösungsszenarien. Ziel ist dabei, dass Versicherten, Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken, nicht ärztlichen Leistungserbringern und Krankenversicherungen...

Bonn/Düsseldorf, 09.11.2018 (PresseBox) - Im Rahmen der aktuellen Digitalisierungsbemühungen im Gesundheitswesen entstehen aktuell unterschiedlichste Lösungsszenarien. Ziel ist dabei, dass Versicherten, Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken, nicht ärztlichen Leistungserbringern und Krankenversicherungen über sichere Kommunikationskanäle Daten austauschen und verwalten können. Die Unternehmen werden im Rahmen der Zusammenarbeit die Entwicklung, Erprobung und Etablierung digitaler Prozesse auf Basis neuerer Technologien wie FHIR und Blockchain auf dem deutschen Gesundheitsmarkt vorantreiben. Nortal, mit seinen umfangreichen Erfahrungen aus Estland, wie der Einführung der elektronischen Patientenakte oder dem Export des E-Rezepts nach Abu Dhabi, verfolgt mit großem Interesse die Entwicklung im deutschen Gesundheitswesen. Die gevko verweist ihrerseits auf die jahrelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit deutschen Krankenkassen und der Industrie.

FHIR (Fast Healthcare Interoperable Resources) ist einer der jüngeren Standards aus der HL7 Familie (Health Level Seven International) und unterstützt den Datenaustausch zwischen Softwaresystemen im Gesundheitswesen. Er vereinigt dabei die Vorteile bereits etablierter HL7-Standards mit jenen aktueller Web-Technologien. Der Fokus der Nutzung liegt auf aufwandsarmer und menschenlesbarer Interoperabilität.

Blockchain, bislang maßgeblich aus dem Bereich digitaler Währungen wie Bitcoin bekannt, eignet sich insbesondere durch seine hohe Transparenz und Sicherheit zur Anwendung im Gesundheitswesen. Ein aktueller Ideenwettbewerb des Bundesgesundheitsministeriums zur Nutzung von Blockchain im Gesundheitswesen bestätigt diese Annahme.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 194 Wörter, 1724 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von gevko GmbH lesen:

gevko GmbH | 09.07.2018

gevko veröffentlicht Leitfaden zur Kommunikation mit IHE Umgebungen

Berlin / Bonn, 09.07.2018 (PresseBox) - Mit dem zum 04.07.2018 veröffentlichten Implementierungsleitfaden der gevko erhalten Softwaresysteme im Gesundheitswesen eine Möglichkeit IHE-konforme Kommunikation mit z.B. digitalen Patientenakten aufwandsa...
gevko GmbH | 26.06.2018

5. gevko/GRPG Symposium am 11. und 12. September 2018 in Berlin

Bonn, 26.06.2018 (PresseBox) - Die Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen e. V. (GRPG) und die gevko GmbH veranstalten gemeinsam ihr 5. Jahressymposium unter dem Titel „2 Jahre eHealth-Gesetz – Vision und Wirklichkeit von AMNOG b...
gevko gmbh | 17.05.2013

CompuGroup Medical setzt die S3C-Schnittstelle der gevko um

Bonn, 13. Mai 2013 - Die CompuGroup Medical Deutschland AG und die gevko GmbH haben sich auf eine Zusammenarbeit im Bereich der AIS Selektivvertragssoftware verständigt. In die marktführenden Arztinformationssysteme (AIS) MEDISTAR, TURBOMED, ALBIS ...