Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

RavenQuest-Chef präsentiert Unternehmensfortschritte

Von Swiss Resource Capital AG

Der Firmenchef schildert ferner, dass man darüber hinaus kurz vor der Gewährung einer Aufzuchtlizenz für den Betrieb in Edmonton stehe: „Wenn es soweit ist, stellen wir sofort das genetische Pflanzenmaterial für unsere revolutionäre ‚Orbital Garden‘-Aufzuchttechnologie bereit.“

Gerade erst hat das kanadische Cannabisunternehmen RavenQuest BioMed Inc. (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB) zwei neuartige Vorzeigemarken auf den Markt gebracht. In schnellen Schritten schreitet man auch in den anderen Geschäftsbereichen, also bei der Cannabisproduktion, im Bereich Management Services & Consulting sowie auf dem Gebiet spezialisierte Forschung & Entwicklung voran. Anlass für CEO George Robinson, in einem Interview die wichtigsten Fortschritte seines Unternehmens zu erklären, von denen wir nachfolgend die wichtigsten Aspekte zusammenfassen:

 

Zunächst einmal unterstrich der Firmenchef noch einmal nachdrücklich, dass RavenQuest sämtliche Teilschritte des strikten Antragsverfahrens, welches Health Canada als Voraussetzung für die Erteilung einer Lizenz zum legalen Verkauf von Cannabis in Kanada vorsieht, positiv absolviert habe. Dazu kämen noch zwei erfolgreiche Ernten, die nach den strengen biochemischen Standards von Health Canada genauestens untersucht würden. Seit Inkrafttreten der Legalisierung von Cannabis habe Health Canada nun alle Hände voll zu tun, versichert Robinson und verweist auf eine äußerst positive Gesprächsbasis mit der kanadischen Gesundheitsbehörde. Derzeit befinde sich RavenQuests Antrag in der Prüfung und man sei zuversichtlich, dass eine Lizenz schon in naher Zukunft gewährt werde.

 

Allerdings sei auf die Nachfrage nicht rechtzeitig reagiert worden. „Diesbezüglich muss man selbstverständlich relativieren: Die Errichtung der beiden RavenQuest-Anlagen ist abgeschlossen und die Gewächshäuser in der Anlage ' ‚Markham’ sind voll von gesunden Pflanzen. Wir könnten mit der Gewährung einer Verkaufslizenz zwar sofort Einnahmen generieren, wirklich große Umsätze aus dem Verkauf von Cannabis erwarten wir uns allerdings erst nach der Ernte im Betrieb ‚Markham’ in ein paar Wochen.“

 

RavenQuest hatte zugesichert, dass das firmeneigene Geschäftsmodell eine Fertigstellung der Anlagen und das Hochfahren der Anlagenleistung auf Vollbetrieb bis Anfang des Kalenderjahres 2019 vorsehe und deshalb freut sich Robinson auch sehr, dass man mit dieser Zielsetzung voll auf Kurs sei. Darum ist er auch unglaublich stolz darauf, dass man in puncto Anlagenkapazität (und nicht nur in puncto finanzierter Kapazität) zu den 15 führenden Unternehmen des Landes zähle.

 

Auf die Frage, ob die Erteilung einer Verkaufslizenz zum 17. Oktober nicht eine verpasste Chance gewesen sei, meint Robinson, dass die Legalisierung zum Stichtag aus Sicht der Konsumenten wichtig war, weil man sich seitdem keine Gedanken mehr machen müsse, wegen eines einfachen Konsums eine Vorstrafe zu kassieren. In Bezug auf die Deadline, so Robinson, war der 17. Oktober im Geschäftsplan und für den geplanten Ausbau im Hinblick auf das Jahr 2019 allerdings ein ganz normaler Tag: „Das Datum der Legalisierung sei nie als eine Art Schwarzer Freitag geplant gewesen, an dem in der gesamten Branche der Startschuss für eine Gewinnrallye falle“, meint der CEO. „Damit war ganz einfach nicht zu rechnen“, und man habe darauf auch schon seit Monaten hingewiesen. Einen Blick quer durch die Branche zeige, dass es wohl auch noch einige Zeit dauern werde. Diesen Umstand habe man bei den Ausbauplänen im Hinblick auf das Jahr 2019 stets berücksichtigt. Und das bezieht sich natürlich auch auf RavenQuests Verkaufslizenz.

 

Der Firmenchef schildert ferner, dass man darüber hinaus kurz vor der Gewährung einer Aufzuchtlizenz für den Betrieb in Edmonton stehe: „Wenn es soweit ist, stellen wir sofort das genetische Pflanzenmaterial für unsere revolutionäre ‚Orbital Garden‘-Aufzuchttechnologie bereit.“

 

Gegenwärtig konzentriere man sich auch auf die Versorgung anderer Provinzen außerhalb British Columbias. Großhandelsunternehmen in den Provinzen Alberta, Ontario und Quebec seien bereits an RavenQuest herangetreten, und man freue sich darauf, diese Gespräche nach Erhalt der Verkaufslizenz zügig zum Abschluss zu bringen.

 

Alles in allem hat Robinson gegenwärtig viele Gründe zur Freude. Die Gewährung von zwei entscheidenden Lizenzen ist ja schon abzusehen. Und wenn man diesen Umstand in Verbindung mit den Möglichkeiten betrachtet, die sich durch weitere Liefervereinbarungen mit den bevölkerungsreichsten kanadischen Provinzen ergeben, sei das ein noch attraktiverer Anlass, so der Experte.

 

Darüber hinaus merkt RavenQuests - https://www.youtube.com/watch?v=d4jq1fTi6mY - Firmenchef an: „Unsere Serviceabteilung läuft auf Hochtouren; wir bekommen täglich mehrere Anfragen zu unseren einzigartigen Methoden und Beratungsleistungen. Wir gehen davon aus, dass die Abteilung einen wesentlichen Beitrag zur Gesamtumsatzentwicklung im Jahr 2019 leisten wird“, und ergänzt: „Außerdem ist für uns klar, dass das einzigartige Know-how, das wir neuen Cannabisproduzenten im internationalen Markt vermitteln können, weltweit extrem stark nachgefragt wird.“Deshalb würden sich die Serviceleistungen im Zuge der weltweiten Branchenentwicklung auch als wertvoller Wachstumstreiber für das Unternehmen erweisen.

 

„Man darf nicht vergessen“, sagt Robinson zum Schluss, „dass wir der Welt schon bald die konkurrenzlosen Produktionskapazitäten unserer ‚Orbital Garden‘-Aufzuchtsysteme präsentieren können.“Im Hause RavenQuest freue man sich deshalb enorm darauf, diese revolutionäre Technologie mit der Welt zu teilen. Und das sagt der größte Einzelaktionär des Unternehmens!

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

14. Nov 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1244 Wörter, 10288 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


22.01.2021: ​​​Betrachtet man die letzten 20 Jahre, so haben Goldminenaktien den Goldbarrenpreis mit höheren Renditen geschlagen. Die Aktien bieten nun mal einen Hebel auf den Goldpreis. Ist einerseits das Aufwärtspotenzial der Goldminenaktien höher, so ist bei einem Preiseinbruch auch eine höhere Volatilität und ein größeres Abwärtspotenzial mit den Aktien verbunden. Aber bei den Goldminenaktien geht es nicht um kurzfristige Investments, sondern um mittel- bis langfristige Anlagen. Bei einer Untersuchung durch Sprott hat sich die Überlegenheit der Goldminenaktien gezeigt. Beispielsweise st... | Weiterlesen

21.01.2021: Die Zuflüsse in Gold-ETFs haben mit 877 Tonnen Gold oder 47,9 Milliarden US-Dollar ein Allzeithoch erreicht. Mit Zuflüssen von 231 Tonnen Gold wurde der Rekord von 2009 gebrochen. Vor allem im Januar, Februar und in der zweiten Jahreshälfte war diese Anlageform sehr gefragt. Dabei entsprach die Nachfrage nach Gold-ETFs in etwa einem Viertel der durchschnittlichen jährlichen Minenproduktion der letzten Jahre.   Die Nachfrage nach Barren und Münzen aus Gold war im Westen stärker als im Osten. Aber auch im Osten hat sich die Nachfrage im dritten Quartal 2020 erholt. Die US-Wahlen sowie die... | Weiterlesen

21.01.2021: Zwar ging es mit dem Preis des Edelmetalls danach um rund 23 Prozent wieder nach unten, doch im Fahrwasser von Gold sollte es auch wieder beim Silber nach oben gehen. Und vielleicht sogar deutlicher als beim großen Bruder, dem Gold. Denn beim Silber ist der Markt enger und die industrielle Nachfrage zieht deutlich schneller an. Silber glänzt also im Vergleich zu Gold mit einer relativen Stärke. Dies führt auch zu der dem Silber eigenen größeren Volatilität. Aktuell kostet eine Feinunze Gold rund 73-mal mehr als eine Feinunze Silber. Schaut man auf die Gold-Silber-Ratio, so liegt diese l... | Weiterlesen