Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Promat GmbH |

Brandschutz aus Glas vereint Wunsch nach Ästhetik und Sicherheit: Promat präsentiert Portfolio mit rahmenlosen Ganzglaslösungen auf Fachseminar

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Zunehmender Trend zu ästhetischem Brandschutzglas bei Architekten spürbar / Spezielle Anforderungen und Lösungen bei Umnutzung und Sanierung von Gebäuden / Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten mit Ganzglaswänden, -türen und -elementen / Fachseminar in Heilbronn beleuchtet die Thematik



Ratingen, 20. November 2018. Der Einsatz von Glas gewinnt beim Thema Brandschutz in Innenräumen immer mehr an Bedeutung. Denn moderne Innenraumkonzepte, vor allem für Büro- oder Kulturgebäude, haben zum Ziel, die Räume besonders offen und lichtdurchflutet wirken zu lassen. So sollen sie eine durchgängige, kommunikative Arbeitsweise ermöglichen und ein freies Raumgefühl vermitteln. Die große Herausforderung dabei ist das Zusammenspiel von Ästhetik und der Erfüllung der aktuellen Brandschutzauflagen.


Glas als Lichtblick für Architekten

Umfassender Brandschutz lässt sich inzwischen nahezu unsichtbar realisieren – mit Glas. Promat, eine Marke der Etex Building Perfomance GmbH, hat diesen Trend erkannt und bietet Ganzglaslösungen, die einerseits dem Anspruch an Transparenz und Optik entsprechen und andererseits die neuesten Brandschutzauflagen erfüllen. Gerade die großflächigen Brandschutzverglasungen ohne sichtbare Rahmen und ohne glastrennende Profile sind in Architekturkreisen besonders gefragt, sowohl in Bestands- als auch in Neubauten.


Promat zeigt innovative Lösungen mit Glas

Promat informierte in diesem Zusammenhang beim Fachseminar „Brandschutz beim Bauen im Bestand“ über Anforderungen und Lösungen bei der Umnutzung oder Sanierung von Bestandsgebäuden. Die Teilnehmer der Oktoberveranstaltung im Konzert- und Kongresszentrum Harmonie in Heilbronn erhielten in insgesamt drei Fachvorträgen umfassendes Wissen zu Details und Spezifika der Brandschutzplanung sowie der Ausführung. Sie profitierten dabei von der jahrzehntelangen Erfahrung der Referenten Günter Siegler (Promat-Büro Stuttgart), Prof. Dr.-Ing. Dirk Lorenz (IBC Ingenieurbau-Consult GmbH, Mainz) und Phillipp Kaminski, B.Sc. (Promat-Büro Stuttgart). In den Vorträgen wurden aktuelle Fachdiskussionen aufgegriffen und bewertet.


Gebäudeumnutzung gewinnt an Bedeutung

Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden, wie beispielsweise die Gebäudeaufstockung zur Gewinnung von Wohnraum im Innenstadtbereich, haben in den vergangenen 15 Jahren stetig an Relevanz gewonnen und werden auch weiterhin einen wachsenden Anteil bei künftigen Bauprojekten ausmachen. Bestandsgebäude sind von steigendem städtebaulichen und privatwirtschaftlichen Wert, zum Beispiel für moderne, urbane Wohn- und Büroquartiere. Gerade beim Bauen im Bestand stehen alle Beteiligten vor der großen Herausforderung, um die Nutzungsanforderungen des Bauherren, die Interessen des Denkmalschutzes, die schwierigen Gegebenheiten der vorhandenen Bausubstanz und den baulichen Brandschutz miteinander zu vereinen.


Breites Produktportfolio im Bereich Glas

Als Lösungen bietet Promat neben Brandschutzplatten für raumabschließende Bauteile, Lüftungskanälen und Stahlbekleidungen, Abschottungs- sowie Spritzputzsystemen ein umfassendes Portfolio an Brandschutzverglasungen: Glaswände und -türen sowie Elemente aus Glas für den Einbau in Trockenbau- und Massivwände. Alle Konstruktionen sind bauaufsichtlich geprüft, zugelassen und zertifiziert. Darüber hinaus sind die Promat-Ganzglaswände F1 absturzsichernd sowie bis zu 90 Minuten feuerwiderstandsfähig und bieten zuverlässigen Schallschutz. Bei der Kombination von Glaswänden, -türen und -elementen in Bestandsgebäuden sind individuelle Gestaltungsmöglichkeiten mit verschiedenen Formen, Designs, Farben und Materialien realisierbar. Somit löst Promat den Interessenkonflikt zwischen Ästhetik und Sicherheit, der gerade bei Sanierungsmaßnahmen, aber auch bei Neubauten oftmals entsteht.


Optisch rahmenlose Glaswände und -türen eröffnen maximale Transparenz

Mit dem großen Angebotsspektrum, das die individuellen Anforderungen der Architekten erfüllt, bietet Promat erstmals die Möglichkeit, optisch rahmenlosen Brandschutz zu realisieren, sowohl an Wänden als auch an Türen.

Die Promat®-Ganzglaswand F1 beispielsweise kommt ganz ohne glasteilende Profile aus. Silikonfugen, die die vertikalen Kanten der Glasscheiben unauffällig verbinden, ermöglichen in diesem Fall raumhohe, flächenbündige und beliebig lange Ganzglaswände. Die einzelnen Glasscheiben können dabei Dimensionen von bis zu 1,5 x 4 Metern annehmen. Darüber hinaus sind Glaswände auch weiterhin mit unterschiedlichen Rahmenkonstruktionen aus Holz oder Edelstahl erhältlich, ideal für den Einsatz in Schulen und Krankenhäusern, wo eine höhere mechanische Belastbarkeit gefragt ist.

In bestehende Massiv- und Metallständerwände oder Oberlichtverglasungen können verschiedene Glaselemente eingesetzt werden. Die Eigenschaften reichen von feuerhemmend (30 Min) über hochfeuerhemmend (60 Min) bis feuerbeständig (90 Min).


Spezielles Brandschutzglas für großformatige Scheibenabmessungen

Bei vielen Glaskonstruktionen kann je nach Anforderung zwischen zwei unterschiedlichen Glastechnologien gewählt werden. Das Brandschutzglas Promat®-SYSTEMGLAS F1 eignet sich für eine flächenbündige, komplett rahmenlose Optik in großformatigen Dimensionen hinsichtlich Scheibenabmessungen und -stabilität. Das Glas besteht aus lediglich zwei Scheiben, die ein spezielles Brandschutzgel umfassen. Das F1-Glas ist bei gleicher Dicke leichter als das herkömmliche Promat-SYSTEMGLAS, das aus einer Mehrzahl an Scheiben mit dazwischenliegenden Brandschutzschichten besteht, dabei aber keinen sichtbaren Randverbund aufweist.

Weitere Produktinformationen erhalten Sie unter www.promat.de

 

 

Über Promat
Promat steht für prozessbegleitende Beratung, hochwertige Produkte und innovative Lösungen im baulichen Brandschutz. Promat unterstützt Architekten, Planer und Fachunternehmen bei der Erarbeitung und Umsetzung von Brandschutzkonzepten im Innenbereich von Gebäuden – von der Planung bis zur Bauabnahme. Mit Brandschutzverglasungen, Lüftungs- und Entrauchungsleitungen, Abschottungen und raumabschließenden Bauteillösungen mit Calciumsilikatplatten bietet Promat die ganze Sicherheit im Brandschutz. Jahrzehntelange Prüferfahrung mit hunderten von bauaufsichtlichen Nachweisen und Gutachten macht das Unternehmen zum Brandschutzexperten.

Promat ist eine Marke der Etex Building Performance GmbH. Mit ca. 500 Mitarbeitern in Deutschland und Hauptsitz in Ratingen ist Etex Building Performance einer der führenden Anbieter von Lösungen im Trockenbau und bautechnischen Brandschutz. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.promat.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jens Eßer (Tel.: +49-69-970705-0), verantwortlich.


Keywords: Brandschutz, Glas, Gebäude, Architekten, Glaswände

Pressemitteilungstext: 762 Wörter, 7241 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Promat GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema