Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Herr |

Aktienhandel lernen (im Crash): Zeitbombe Fondssparen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Aktienhandel lernen ist anspruchsvoll. Zum Glück gibt es Fondssparpläne. Sie versprechen "Idiotensicherheit" bei der Geldanlage. Doch es gibt da einen Haken: An der Börse ist nichts idiotensicher. ...

Aktienhandel lernen ist anspruchsvoll. Zum Glück gibt es Fondssparpläne. Sie versprechen "Idiotensicherheit" bei der Geldanlage. Doch es gibt da einen Haken: An der Börse ist nichts idiotensicher.

Tausende Finanzmarktprofis rund um den Globus rackern sich täglich ab, um nicht schlechter abzuschneiden als der Marktdurchschnitt.

Mit den geschmeidigen ETF Sparplänen schafft das jeder Aktien-Anfänger ohne Risiko im Schlaf. Zumindest vermitteln das nicht wenige Finanzexperten. Kaum zu glauben, dass jemand daran glaubt.

Schon die Kombination der Wörter Fonds plus Sparen suggeriert einen Zusammenhang, den es in der harten Realität nicht gibt: Entweder jemand spart sein Geld risikolos, oder er investiert es und geht ein Risiko ein.

Keine Frage: Die Märke taumeln und mit der längste Bullenmarkt der letzten hundert Jahre steht, mit Datum heute, unter massivem Dauerbeschuss. Die Aktien-Märkte sind auf Crash-Kurs. Was hoch steigt, wird tief fallen.

Zeit inne zu halten, anstatt der Masse auf der Flucht - aus der dauerhaft währenden Niedrigzinsfalle - blind hinterzulaufen und mit ihr über eine Klippe zu stürzen, die viele Anleger nicht auf dem Radar haben.

Aus dem Blickwinkel eines Investors ist das beliebte Fondssparen eine heikle Nummer - kostengünstige ETFs hin oder her.

Was ist Fondssparen überhaupt?

Fondssparer legen einen gleich großen Betrag pro Monat am Aktienmarkt an. Je nach verfügbarem Einkommen und angestrebter Sparquote variiert dieser stark. Fallen die Kurse zwischendurch, werden automatisch mehr Fondsanteile, zu niedrigeren Preisen, hinzugekauft. Dies wirkt sich positiv auf den langfristigen Durchschnitts-Kaufpreis der erworbenen Anteile aus, da dieser sinkt (Cost Average Effekt).

Doch das ist die halbe Wahrheit. Denn ob es einen Vorteil bringt, ist fragwürdig. Im Vergleich zu anderen Strategien zahlen Fondssparer nicht zwangsläufig bessere Preise für den Einstieg. Langfristig erkaufen sie sich eine trügerische Sicherheit, mit Hilfe des Glättungseffektes für ihren Kontostand, durch Renditeeinbußen.

Wo ist der Sprengsatz beim Fondssparen montiert und wie ist er zu entschärfen?

Fakt ist: Die Zeitspanne für ein lohnenswertes Investment (egal wo), ist in der Regel zeitlich begrenzt. Fondssparen ignoriert diese Tatsache. Eine kritische Verschiebung beim Chance Risiko Verhältnis ist nicht selten die Folge.

Der Aktienmarkt ist als eine Art Nullsummenspiel zu verstehen, mit ständigem Nachschub an "Kanonenfutter". Es ist in der Praxis überhaupt nicht daran zu denken, dass jeder Anleger Gewinne einfährt. Mit einer Ausnahme: Niemand zieht jemals sein investiertes Kapital ab. In diesem Moment stellt sich dann die bohrende Frage: "Wieso überhaupt investieren?"

Um den Sprengsatz beim Fondssparen kurzzuschließen, sind zwei wichtige Fragen zu beantworten.

Die erste: Wie sieht die persönliche Ausgangssituation aus? Das Alter des Anlegers und der Zeitpunkt, an dem das Investment - spätestens - seine Rendite abwirft, sind von höchster Relevanz.

Frage Nummer zwei lautet: In welchem Stadium befindet sich der gesamte Wirtschafts- und Finanzmarktzyklus? Der Worst Case, beim passiven Investieren mittels ETFs, sieht wie folgt aus: Ein Rentenanwärter startet in einer weit fortgeschrittenen Hausse am Aktienmarkt mit seinem Fondssparplan und investiert einen hohen Anteil (schnell noch die Rentenlücke kitten) seines Nettogehalts pro Monat.

Hört sich lapidar an? Einverstanden. Doch aufgepasst!

Finanzmärkte neigen, aus ihrem natürlichen Verhalten heraus, regelmäßig zu starken Kurseinbrüchen. Passiert ein Finanzmarkt Crash, während der Zeitspanne bis zum Renteneintrittsalter oder im Ruhestand, wird es vom Zufall abhängen, ob das Fondsspar-Investment aufgeht, oder nicht.

Ein guter Investor möchte den Erfolg seines Investments nicht vom Zufall auswürfeln lassen. Er stellt sich nicht die Frage, ist die Benchmarkrendite erzielbar? Für ihn ist es wichtig zu wissen, ob er für sein Risiko ausreichend Kompensation erhält. Es ist der Knackpunkt bei jedem Investment. Die Frage nach der angemessenen Kompensation ist beim Fondssparen schwieriger zu beantworten, als sich die meisten Privatanleger bewusst sind. Keine gute Investitionsgrundlage!

Glücklicherweise sind dem Privatanleger vielversprechende Alternativen zum klassischen Fondssparen zugänglich. Eine bewährte Aktien-Strategie, bei der ein Investor für sein eingegangenes Risiko eine garantiert bessere Rendite zu erwarten hat, ist der sogenannte "Crashkauf".

Das Ende des Börsenjahres ist der ideale Zeitpunkt, die eigenen Investment Strategien zu überdenken und neu auszurichten.

Interessierte Leser finden weiterführende Informationen im 'CoinFlip Trading Blog' Artikel Aktienhandel lernen für Anfänger. Zusätzlich werden dort drei Tipps für Fondssparer vorgestellt, um die Chancen für eine erfolgreiche Geldanlage zu erhöhen. Kontakt
Herr
Ingmar Folk
Eichenstr 32
65597 Hünfelden
064389094097
trading-support@online.de
https://coin-flip-trading.com

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ingmar Folk (Tel.: 064389094097), verantwortlich.


Keywords: Aktienhandel lernen, Fondssparen, Geldanlage, Börse, Aktien Crash, Aktien kaufen

Pressemitteilungstext: 737 Wörter, 5542 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Herr

Wir führen Unternehmen in Büsingen am main. Wir sind weit verbreitet Beratung für kleine und mittlere Unternehmen zu verstehen, so dass wir beide unsere Kunden entwickeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern.
Besonderen Wert legen wir für sie in Zeit für die Verwaltung, die Entwicklung der interpersonalen und Managementfähigkeiten in einem Team zu arbeiten. Wir sind sicher, dass qualifizierte Experten effizienten sowohl Arbeit der Lage sein werden, so gut wie sie jedes Mal, streben auch die bestmöglichen Ergebnisse für beide der Ziele des Unternehmens zu erarbeiten, wie es zum Wohl aller Mitarbeiter in der Organisation arbeiten wird.
Zweifellos sind die Stärke eines Unternehmens die Menschen, und wir glauben, dass eine kontinuierliche Personalentwicklung und Motivation für den Job, kann ein guter Grund werden sowohl die Effizienz als auch für die Entwicklung der gleichen Leute an einem bestimmten Ort arbeiten zu erhöhen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Herr lesen:

Herr | 29.03.2019

Sind erfolgreiche Trading Setups ein Mythos?


Im Bereich Trading fokussieren sich die meisten Leute auf das Auffinden von Trading Setups, Möglichkeiten für einen Markteinstieg, die extrem hohe Erfolgsaussichten bieten. Wird ein Trading Setup ausschließlich daran gemessen, wie hoch seine Trefferquote ist, liegt die Überschrift dicht an der Wahrheit. Wieso? Nun, ein Großteil der populären und vermeintlich erfolgreichen Trading Setups wei...
Herr | 16.02.2019

Thailand kündigt "International Business Center (IBC)" als Rechtsform für Ausländer an


Bereits Ende 2018 kündigte die thailändische Regierung das sogenannte "International Business Center (IBC)" als neue Betätigungsform für Ausländer in Thailand an. Obwohl es bislang noch keine verbindlichen Richtlinien für das IBC gibt, erwartet die deutsch-thailändische Anwaltskanzlei Sanet Legal Ltd. - Dr. Denk und Partner, keine spürbaren Erleichterungen für Handelsaktivitäten von Aus...
Herr | 31.10.2018

Top Trading Strategien für Dax & Forex entwickeln


250 Wertpapiertransaktionen über ein Jahr. Keine Kontrolle über die Traderichtung. 81,3% Rendite. Manche Dinge sind schwer zu begreifen. Dennoch: Diese Zahlen sind kein Luftschloss! Sie stammen aus einem - 'Langzeit Live-Trading-Experiment' im Bund-Future, welches akribisch durchgeführt wurde, um erkennen zu können, wo langfristiger Erfolg an der Börse herkommt. Das sogenannte 'CoinFlip-Ex...