Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Redaktionsbüro |

Licht ins Dunkel bringen - mit der richtigen Technologie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Immer noch müssen rund 25 Prozent der Weltbevölkerung ohne Strom leben. Doch die Bereitstellung sauberer drahtloser Stromversorgung ist heute keine Vision mehr

Etwa 40 Prozent der Erdenbürger müssen zum Kochen Holz, Kohle oder Biomasse verwenden, was zu giftigem Rauch führt. Eine Stromversorgung, die sauber ist, global verfügbar und zudem kostengünstig kann darüber hinaus für Beleuchtung, Telekommunikation und Internetverfügbarkeit sorgen. Solar- und Hybridstrom sowie eine innovative Technik können hier helfen, Zuverlässigkeit und einfache Verwaltung mit inbegriffen.



In diesem Bereich ist beispielsweise Clear Blue Technologies (WKN: A2JRJ2, ISIN: CA18453C1077) tätig. Das Unternehmen konnte mit seiner "Smart Off-Grid"-Technologie schon diverse Projekte verwirklichen. Mehr als 300 Kunden und Tausende von Systemen in 34 Ländern sprechen für den Erfolg der Gesellschaft. Mit reduzierten Installations- und Wartungskosten und vor allem einer zuverlässigen und dauerhaften Leistung überzeugt die Technologie von Clear Blue.



So konnte mithilfe von Clear Blues Technologies die Idee eines kostenlosen Highspeed-Internetzugangs in Ostafrika auf den Weg gebracht werden. Denn in vielen Entwicklungsländern sind Handys zwar weit verbreitet, nicht jedoch die Internetnutzung. Intelligente drahtlose Stromversorgung ist der Schlüssel für viele damit Wind-, Solar- oder Batterietechnologien zuverlässig arbeiten und so WLAN-Router oder etwa eine Straßenbeleuchtung ermöglichen.



Im "Off-Grid-Markt", auf den sich Clear Blue konzentriert, können laut Mitbegründerin und CEO Miriam Tuerk, Stromversorgungsinfrastrukturen, soweit überhaupt vorhanden, umgangen werden. So zeigte sich kürzlich auch James West, Herausgeber des Investmentmagazins "The Midas Letter" nach einem Interview mit Miriam Tuerk begeistert von der Geschäftsidee von Clear Blue.



Die effizienten Lösungen von Clear Blue sind beispielsweise auch für Südamerika bedeutsam. Zusammen mit dem spanischen Telekommunikationsunternehmen Telefonica und dessen Partner arbeitet man daran Menschen in ländlichen lateinamerikanischen Gebieten zu versorgen.



Dabei werden rund 55 Prozent der Geschäfte von Clear Blue (WKN: A2JRJ2, ISIN: CA18453C1077) in Afrika abgewickelt. Ob solarbetriebene Straßenlaternen in Marokko (800 Laternen, angetrieben von Wind- und Solarenergie) und Nigeria oder Mobilfunk-Basisstationen in Ruanda, die Möglichkeiten und der Markt könnten sich als lukrativ erweisen. Auch in Nordamerika ist Clear Blue bei Infrastrukturmaßnahmen dabei.



Die dabei eingesetzten Off-Grid-Controller werden über eine Software, die eigene Cloud-Plattform namens "Illumience" verwaltet. So kann über das Internet die Steuerung und Verwaltung vollständig aus der Ferne gehandhabt werden. Dies reduziert Wartungskosten und -zeiten. Ein Hybrid-Controller und ein integriertes Kommunikationsnetzwerk gehören noch dazu. So gelingt Zukunft ohne kabelgebundenes Stromnetz. Ähnlich war die Entwicklung in der Telefonie. Früher konnte man nur mit einem Telefon telefonieren, das per Kabel festhing, heute haben wir Mobiltelefone und sind mit unserem Smartphone weltweit verbunden.



So wie die Telekommunikationsbranche bereits vom Festnetztelefon auf das Mobiltelefon umgestiegen ist, so könnte dies auch im Strombereich laufen. Denn hier handelt es sich nach wie vor um ein teures Terrain.





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.



Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Ingrid Heinritzi (Tel.: 0803117995), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 628 Wörter, 4984 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Redaktionsbüro lesen:

Redaktionsbüro | 05.03.2019

Martha Stewart unterstützt die Cannabis-Industrie


Vielen ist Martha Stewart bestens bekannt, Bestseller-Kochbücher, Kochshows und vieles machte sie berühmt. Nun setzt die aus Fernsehen und Büchern berühmte Business-Frau auf den immer stärker werdenden Trend von Cannabis. Wenn eine Frau wie Stewart in diese Branche einsteigt, dann hat sie dort riesiges Potenzial gewittert, davon können auch Anleger ausgehen. Martha Stewart zu folgen könnte ...
Redaktionsbüro | 28.02.2019

Marktpotenzial im Cannabis-Markt


Ein besonders großes Marktpotenzial dürfte der US-Markt besitzen. Immerhin sind die USA ja auch das weltweit wirtschaftskräftigste Land. Der Markt für medizinisches Marihuana soll dort von zehn bis elf Milliarden US-Dollar in 2018 auf geschätzte 24 bis 40 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 wachsen. Hinzu kommt noch ein gewaltiger Bedarf, da der Privatgebrauch zunehmend legalisiert wird. Für d...
Redaktionsbüro | 18.02.2019

Das Management muss dahinter stehen


Die Zeit der Rohstoffkonferenzen ist angebrochen. Nach der Indaba in Südafrika im Februar und der großen Vancouver-Konferenz Ende Januar wird Anfang März nach Toronto geladen. Die dortige PDAC ist die bekannteste und meistbeachtete Rohstoff- und Bergbaumesse unseres Planeten. Dort können Investoren und Analysten aus erster Hand von den Managern der Gold-, Silber- und sonstigen Rohstoffprojekte...