Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey nennt Ziele für 2019 und 2020

Von JS Research UG (haftungsbeschränkt)

Aufgrund des niedrigen Ölpreises im vierten Quartal wollte Saturn kein Öl zu unattraktiven Preisen produzieren und verkaufen.


Das kanadische Erdölunternehmen Saturn Oil & Gas Inc. (ISIN: CA80412L1076 / TSX-V: SOIL) gehörte in 2018 zu den wenigen Gewinnern auf dem Kurszettel. Mehr als 32 % Gewinn konnten die Investoren in dem schwierigen Börsenjahr mit der Saturn Aktie erzielen. Im Vergleich zur Branche und zum Ölpreis lief es sogar richtig gut. So konnte relativ betrachtet der Wert der Unternehmensanteile den Ölpreis der Sorte WTI sogar um rund 57 % übertreffen.

Nicht um jeden Preis

In der vergangenen Woche wurde ein äußerst interessantes Interview mit John Jeffrey, CEO von Saturn, veröffentlicht. Laut Jeffrey wurde das ursprünglich geplante Bohrprogramm für Q4/2018 auf vier Bohrungen reduziert und für Q1/2019 werden zehn Bohrungen geplant. Die Gründe für diese Anpassung sind plausibel. Aufgrund des niedrigen Ölpreises im vierten Quartal wollte Saturn kein Öl zu unattraktiven Preisen produzieren und verkaufen. Letztlich kann das Unternehmen die Ölvorkommen nur einmal verkaufen und dann ist ein hoher Verkaufserlös für eine zügige Amortisierung von hoher Bedeutung. Gerade in den ersten Monaten ist die Fördermenge von neuen horizontalen Bohrlöchern am höchsten.

32 Bohrungen in 2019

Mittleierweile hat sich der Preis pro Barrel WTI auf über 53,- USD erholt und laut Jeffrey beträgt der Netback wieder rund 40,- CAD pro Barrel. Das erste Quartal soll mit einer täglichen Produktionsrate von 1.200 bis 1.500 Barrel pro Tag abgeschlossen werden. Jeffrey erwartet zudem, dass die zehn neuen Bohrungen in den ersten drei Monaten eine tägliche Durchschnittsproduktion von 60 Barrel haben werden, sodass die Gesamtmenge durch die zehn neuen Bohrungen um 600 Barrel pro Tag gesteigert werden soll. Insgesamt plant das Unternehmen für das laufende Jahr 32 Bohrungen und bis zum Jahresende soll eine Produktionsmenge von 2.500 Barrel erreicht werden. Die Finanzierung für die Programme steht dank des Kreditgebers Prudential. Für 2020 stellt Jeffrey ein Ziel von 3.000 Barrel im Jahresdurchschnitt in Aussicht.

Gelassen- und Entschlossenheit in turbulenten Zeiten

Im Interview erwähnt Jeffrey zudem zweimal geplante Akquisitionen ohne dabei Details zu nennen. Möglicherweise könnte der Abschluss einer Transaktion die Produktionsmenge vorzeitig noch deutlicher steigern, aber möglicherweise steht auch eine weitere Landakquisition bevor, die Saturn flächenmäßig weiterwachsen lässt. Unterm Strich wirkt Jeffrey ausgesprochen gelassen und vermittelt den Eindruck, dass im Umfeld der allgemeinen Ölpreis Kapriolen an den Weltmärkten bei Saturn alles geordnet gehandhabt und entschlossen entschieden wird.

2019 wird ein großartiges Jahr

Als Lenker von Saturn findet Jeffrey zum Abschluss des Interviews noch die passenden Worte: "Wir sind glücklich, wo wir heute stehen und freuen uns auf 2019. Es wird ein großartiges Jahr für Saturn." Wir gehen davon aus, dass sich die Unternehmenspläne und anschließenden Erfolge auch schon bald im Aktienkurs widerspiegeln werden. Im November 2018 wechselten die Aktien bereits bei 0,30 CAD die Besitzer. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Wochen diese Kursmarke bereits wieder in Angriff genommen wird.

Das vollständige Interview mit Commodity-TV Chef-Redakteur Jochen Staiger können Sie hier abrufen: http://www.commodity-tv.net/c/mid,39172,VRIC_2019/?v=298818.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte


Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

27. Jan 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1027 Wörter, 8108 Zeichen. Artikel reklamieren

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen. Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere. In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6