Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie |

Narkose für Angstpatienten beim Zahnarzt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Manchen bricht schon beim Gedanken daran der Angstschweiß aus, andere beginnen zu hyperventilieren, einige ertragen unglaubliche Schmerzen - alles nur um den Zahnarztbesuch zu vermeiden.

Dillingen, 29.01.2019 - Narkose oder Dämmerschlaf beim Zahnarzt für entspannte Behandlung



Wer Angstpatient ist, der geht meist mit einem mulmigen Gefühl zum Zahnarzt. Wird eine Zahnbehandlung angeraten, bei der die Betäubung eines Zahnnervs notwendig ist, wird häufig zur Lokalanästhesie gegriffen. Ein Angstpatient kann den Eingriff als physisch und psychisch extrem belastend empfinden. Angstpatienten kann durch einen Dämmerschlaf der Behandlungsstress genommen werden. Was ein Dämmerschlaf bringt und wann welche Narkose bei einer Zahnarztbehandlung sinnvoll ist, das wird nachfolgend beantwortet.



Behandlung von Angstpatienten



Der Zahnarztbesuch und die Zahnbehandlung bedeuten für Angstpatienten extremen Stress. Eine solche Belastung kann dazu führen, dass der Angstpatient die Behandlung erst gar nicht durchführen lässt. Des Weiteren vermeiden Angstpatienten mitunter den Besuch beim Zahnarzt komplett. Die Behandlungsangst und der psychische sowie physische Behandlungsstress kann sich vermeiden lassen.



Angstpatienten kann ein Dämmerschlaf helfen, die notwendige Behandlung gut zu überstehen. In der Regel wird grob zwischen Vollnarkose und Lokalanästhesie unterschieden. Vollnarkose ist vor allem aus dem Krankenhaus bekannt und muss von einem Anästhesisten durchgeführt werden. Die Lokalanästhesie verbinden viele Menschen wiederum mit einer Behandlung beim Zahnarzt. Diese Narkoseform wird häufig bei Wurzelbehandlungen, Wurzelspitzenresektionen oder anderen zahnärztlichen Behandlungen durchgeführt.



Vollnarkose beim Zahnarzt



Bei einer Vollnarkose wird der Patient medikamentös in den Tiefschlaf versetzt. Ein Anästhesist führt die Vollnarkose durch und überwacht den Patienten engmaschig. Dank moderner Narkotika ist die Vollnarkose schonender, als sie es früher war. Ein Angstpatient muss allerdings nicht unbedingt eine Vollnarkose durchführen lassen, um eine Zahnbehandlung psychisch stressfrei zu überstehen.



Leicht weggetreten - der Dämmerschlaf



Der Dämmerschlaf ist eine Alternative zur Vollnarkose und eine Ergänzung zur reinen Lokalanästhesie. Während die örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) weiter durchgeführt wird, wird durch eine zusätzliche Sedierung ein Dämmerschlaf erreicht. Die Sedierung, als Ergänzung zur Lokalanästhesie, wird mit einem schnell wirkenden Schlafmittel durchgeführt. Das Schlafmittel soll dafür sorgen, dass der Angstpatient die Behandlung kaum wahrnimmt und den Eingriff stressfrei übersteht.



Genau wie bei der Vollnarkose, muss auch der Dämmerschlaf von einem Narkosearzt überwacht werden. Der Anästhesist achtet zu jeder Zeit der Behandlung auf den Patienten und kann bei Bedarf direkt eingreifen. Der Dämmerschlaf ist für den Körper nicht so belastend, wie eine Vollnarkose.



Die lokale Anästhesie dient als Narkose, die dem Patienten an den notwendigen Stellen das Schmerzempfinden nehmen soll. Das Schlafmittel versetzt den Patienten nur in eine Art Dämmerzustand und ist nicht mit der Vollnarkose selbst zu vergleichen. Ein Angstpatient kann, dank moderner Narkoseverfahren die zahnärztliche Behandlung stressfrei überstehen. Das bedeutet, dass auch der Angstpatient keine Angst vor einem zahnärztlichen Eingriff mehr haben muss.



Wer eine örtliche Betäubung mit ergänzendem Dämmerschlaf durchführen lassen möchte, der sollte eine Praxis bevorzugen, die Erfahrungen mit einer derartigen Narkose hat. Die Zahnklinik Saarland arbeitet beispielsweise mit Anästhesisten zusammen, die sich auf die Einleitung von Narkose und die Einleitung des Dämmerzustandes verstehen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Christian Lamest und Kollegen (Tel.: 06831-894440), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 493 Wörter, 4218 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie lesen:

Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie | 22.03.2019

Knochen und Weichgeweberegeneration in der Kieferchirurgie


Dillingen, 22.03.2019 - gesteuerte Knochen- und Weichgeweberegeneration Kommt es aufgrund von Parodontitis, Zahnverlust oder anderen Ursachen zu Knochendefekten im Kieferbereich, versucht der Körper, diese Defekte durch natürliche Heilung wieder zu reparieren. Meist geschieht diese "Reparatur" aber unvollständig, so dass der Knochen nicht mehr richtig belastbar ist. In solchen Fällen spricht ...
Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie | 18.12.2018

Sofortimplantation - Ablauf und Vorteile


Dillingen, 18.12.2018 - Verkürzte Behandlungsdauer dank Sofortimplantation Sofortimplantationen erfreuen sich bei Patienten und Behandlern einer immer größeren Beliebtheit. Sie sind ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft der Implantologie. Doch was genau ist eine Sofortimplantation, welche Vorteile bringt sie mit sich und in welchen Fällen macht sie Sinn? Was ist eine Sofortimplantation?...
Praxisklinik für zahnärztliche Chirurgie und Implantologie | 29.11.2018

Professionelle Implantologie durch Digitale Volumentomographie


Dillingen, 29.11.2018 - DVT (Digitale Volumentomographie) in der Implantologie Die Zahnklinik Saarland wendet seit geraumer Zeit die digitale Volumentomographie (DVT) an, und ermöglicht Patienten dadurch schonende Behandlungsmöglichkeiten bei allergrößter Präzision, die vor allem in der Implantologie von größter Bedeutung ist. Unter der digitalen Volumentomographie versteht man in der Zah...