Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH |

Was tun bei Löchern in den Zähnen? Karies, Parodontose und ihre Behandlung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Gemütlich Sonntag morgens beim Frühstücken. Ein schönes Brötchen mit Butter und Marmelade, mmh.., und plötzlich ein stechender Schmerz im Zahn. Nicht zum ersten Mal. Da ist ein Loch im Zahn.

Ludwigshafen, 12.02.2019 - Karies, Parodontose, Loch im Zahn



Karies entsteht, wenn Bakterien, respektive die von den Bakterien produzierte Säure, die Zähne angreifen und somit zerstören. Es entstehen Löcher in den Zähnen. Mit ein paar relativ einfachen Maßnahmen, kann dieser Zerfall jedoch gestoppt, oder sogar vermieden werden.



Ursachen für Karies sind in erster Linie unzureichende Plaquekontrolle und zuckerreiche Ernährung. Zunächst einmal ist nur die oberste Fläche des Zahnes, der Zahnschmelz betroffen. In diesem Stadium fühlt sich die Stelle meistens rau an und ist außerdem als weißer Fleck sogar mit bloßem Auge zu erkennen. Wird in diesem Zeitpunkt keine Gegenmaßnahme ergriffen, wird sich aus diesen Flecken über kurz oder lang ein Loch im Zahn entwickeln. Jedoch kann mit einer Ernährungsumstellung, einer verbesserten Mundhygiene und dem Auftragen von Fluorid beim Zahnarzt dieser Vorgang in der Regel noch gestoppt werden.



Wird hingegen nichts unternommen, kann sich die Karies weiter ausbreiten und in tiefer liegende Schichten des Zahns vordringen. Es entstehen tiefere Löcher in den Zähnen. In diesem Stadium hilft nur noch das Entfernen der kariösen Zahnsubstanz und das Einsetzen einer Füllung. Geschieht das nicht rechtzeitig und bleiben die Löcher in den Zähnen weiterhin unbehandelt, können die Bakterien bis ins innerste des Zahnes und bis zu seinem Nerv vordringen. In diesem Stadium ist der ganze Zahn in Gefahr und kann nur noch mittels einer Wurzelkanalbehandlung gerettet werden. Auch Entzündungen und in der Folge Vereiterungen der Kieferhöhle, können in diesem Milieu vermehrt auftreten.



Eine weitere Gefahr, welche von unerwünschten Bakterien im Mundbereich ausgeht, ist die Parodontose, respektive die Parodontitis. Als Parodontitis wird eine Entzündung des Zahnhalteapparates bezeichnet. Rotes, geschwollenes Zahnfleisch ist hier das erste Warnsignal. Das Zahnfleisch schmerzt schon bei der kleinsten Berührung und durch das Zähneputzen werden oft Blutungen ausgelöst. Auch bei einer hartnäckigen Parodontose können die Zähne langfristig geschädigt werden.



Rauchen oder erhöhter Alkoholkonsum können genauso eine Parodontose fördern, wie auch Zahnstein oder Diabetes. Eine jährliche oder besser noch halbjährliche Kontrolle beim Zahnarzt des Vertrauens kann Problemherde ausfindig machen und eine angemessene Behandlung noch rechtzeitig einleiten, bevor größere Schäden entstehen. Eine unbehandelte Parodontitis kann sogar das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen erhöhen und sollte daher keinesfalls unterschätzt werden.



Die Praxis von Prof. Dhom und seinen Kollegen bietet regelmäßige Zahnkontrollen im Rahmen eines Mundgesundheitsprogrammes sowie Pflegebehandlungen bei Karies und Parodontose an, um Zahnschäden möglichst zu vermeiden und vorzubeugen. Wird aber trotzdem eine größere Behandlung unvermeidbar, ist die oralchirurgische Zahnarztpraxis von Prof. Dr. Dhom mit allen nötigen Geräten ausgerüstet, um eine Behandlung nach modernstem Standard zu gewährleisten.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Prof. Dr. Günter Dhom (Tel.: 0621-68124444), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 441 Wörter, 3615 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH lesen:

Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH | 13.12.2018

Zahnkrone - was ist zu beachten?

Ludwigshafen, 13.12.2018 Wann ist eine Zahnkrone sinnvoll? Wenn ein Zahn von Karies befallen ist und die gesunde Zahnsubstanz nicht mehr für eine Füllung ausreicht, dann ist Zahnersatz notwendig. Als Zahnersatz kann beispielsweise eine Zahnkrone ...
Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH | 28.09.2018

Rauchen nach dem Zahnarztbesuch - Wann?

Ludwigshafen, 28.09.2018 Rauchen nach dem Zahnarztbesuch Nach einem Zahnarztbesuch sind bestimmt Dinge zu beachten. Dies gilt besonders für Raucher. Nach einem Zahnarztbesuch ist es hilfreich, mit dem Rauchen zu warten, um die Gesundheit der Zähn...
Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH | 13.04.2018

Zahnfleischbluten: Ursachen, Behandlung und Vorbeugung.

Ludwigshafen, 13.04.2018 Zahnfleischbluten Entzündungen des Zahnfleisches, auch Gingivitis genannt, sowie damit einhergehendes Zahnfleischbluten sind weit verbreitet und gehören in die Behandlung eines Experten. Welche Ursachen hat Zahnfleischbl...