Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Destination Canada proudly [re]presented by The Destination Office |

Inspirierend indigen!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Den Blick auf die Welt verändern - auf Abenteuer-Touren zu den vielfältigen Wurzeln der First Nations

Bochum, 13. Februar 2019 - Inspirierend, kraftvoll, friedlich - die indigenen Kulturen Kanadas leben seit Jahrtausenden in Harmonie mit der Natur. Und sie bereiten seit jeher ihren Gästen ein warmes Willkommen mit Gesang, Geschenken und Zeremonien. Wer nach Kanada reist, der kann der Kultur der First Nations hautnah begegnen und beeindruckende, erfüllende und authentische Erfahrungen sammeln. Denn die indigenen Völker laden die Welt mit offenen Armen ein, sich mit ihrer Lebensweise, ihrem Wissen und den Traditionen vertraut zu machen - auf einmaligen Erlebnistouren und Abenteuern, die den Blick auf die Welt verändern werden.



Wo die wilden Dinge warten …

Mit dem Voyager-Kanu die Wasserwege von Manitoulin Island entdecken und dabei vom indigenen Tour-Guide erfahren, wie Profis Lachs mit der Hand fangen. Mit Jägern und Schamanen durch die Wildnis Ontarios streifen, durch indigene Kunstgalerien in Alberta stöbern, auf einem Pow-Wow in Saskatchewan die Trommelschläge mit dem Herzschlag in Einklang bringen, auf einer Wanderung am Polarkreis in den Northwest Territories erfahren, wie das Überleben im Eis möglich ist oder in Neufundland mit den Mi'kmaq fischen und Beeren sammeln. Die Auswahl an Abenteuern ist endlos: Zu rund 170 Erlebnissen in ganz Kanada laden die über 100 unterschiedlichen indigenen Völker Besucher ein. Wer teilnimmt, wird nicht nur durch das einzigartige Erlebnis, sondern auch mit ihrem Spirit, ihrer Sanftmut und ihrer Weisheit reich beschenkt.



Beeindruckende Erlebnisse und Begegnungen

Das kulturelle Erlebnis und die Begegnung mit den First Nations Kanadas ist inspirierend und lehrreich zugleich - ein kleines Puzzleteil zum besseren Verständnis der Welt. Es gibt ein spirituelles Mantra der Haida: "Sing waadluxan gud gina sk'aadga gii gang" - "Lerne jeden Tag etwas Neues." "Ich lerne jeden Tag etwas, das ich noch nicht wusste", sagt Raven Ryland vom Haida Heritage Centre in British Columbia - und dies gelingt durch die Begegnung. Der indigene Tourismus baut eine Brücke - und diese wächst kontinuierlich. "Es ist die Begegnung miteinander, die Verständnis aufbaut", sagt James Cowpar von den Haida Style Expeditions, und Patricia Dunnet, Leiterin des Metepenagiag Heritage Park in New Brunswick, wo Gäste im Tipi übernachten und am Lagerfeuer den Geschichten der Urahnen lauschen können, betont: "Der Blick auf die indigene Kultur kann den Blick auf die Welt verändern."



Und wo kann man im Iglu schlafen?

Zu den außergewöhnlichsten Erlebnissen der indigenen Touren gehört eine Expedition ans nördliche Ende der Welt, zu den Inuit. Wer bereit ist, seine eigenen Grenzen zu überwinden, der kann in Nunavut einmalige Abenteuer erleben: Im Kanu durch die Eisschollen paddeln, eine Safari durch das Gebiet der Eisbären unternehmen und auf Moschusochsenfellen im Iglu übernachten. Eins mit der Natur wird, wer den Spuren der Bisons folgt oder die Augen schließt und dem Wind lauscht, etwa bei einem Whispering Trees Adventure im Yukon. Eine ganzheitliche Erfahrung versprechen spirituelle Reinigungszeremonien, wie die Smudge-Zeremonie bei den Algonquin in Québec oder den Mi'kmaq in Nova Scotia, bei denen der Körper mit Kräuterrauch von negativen Energien befreit wird. Auf den Geschmack der indigenen Lebenskraft kommen Besucher der indigenen Spirit Bear Coffee Company. Der Spirit Bear gilt als Symbol für Harmonie und Frieden, gewählt wird zwischen den Aromen Rabe (stark), Adler (medium) oder Frosch (leicht). Gäste der Spirit Bear Lodge in British Columbia können mit den Kitasoo auf die Suche nach dem seltenen Geisterbären (Spirit Bear) gehen, ein Erlebnis, das zugleich zu den Canadian Signature Experiences gehört, authentischen kanadischen Once-In-A-Lifetime Erlebnissen. Abgerundet wird die Begegnung mit den indigenen Kulturen Kanadas durch den berührenden Klang der indigenen Völker, der zum Beispiel auf dem Manito Ahbee Festival in Winnipeg zu hören ist.



Reich an Erfahrungen

Eine Übersicht über alle Angebote der indigenen Kulturen Kanadas hat jetzt die Indigenous Tourism Association (ITAC) in einem Erlebnis-Guide zusammengestellt. "Wir möchten die Welt einladen, unsere Kultur und unsere Wurzeln kennenzulernen", sagt Sébastien Desnoyers Picard von ITAC. "Unser Guide soll Reisenden wirklich inspirierende Erlebnisse und Abenteuer zeigen und authentische Begegnungen mit den Menschen unserer Stämme ermöglichen, die die persönliche Perspektive verändern und ein Leben lang in Erinnerung bleiben."



Hinweis für die Redaktion

Der Erlebnis-Guide "Guide To Indigenous Tourism in Canada" zeigt alle Tourismusangebote der indigenen Kulturen Kanadas, ihrer Institutionen, von ihnen geführten Museen, Touranbietern und Hotels nach Regionen geordnet - von der Westküste zur Ostküste bis hinauf zum Nordpolarkreis.

Mehr Infos zum indigenen Tourismus finden Sie: https://indigenoustourism.ca/

Am 21. Juni feiert Kanada traditionell den "National Indigenous Peoples Day".



Fotos und Videos zur PM finden Sie hier: http://bit.ly/Inspirierend_indigen


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Kirsten Bungart (Tel.: +49 234 32498075), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 757 Wörter, 5710 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Destination Canada proudly [re]presented by The Destination Office


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Destination Canada proudly [re]presented by The Destination Office lesen:

Destination Canada proudly [re]presented by The Destination Office | 28.02.2019

Daumen hoch für Kanada: Urlauber fliegen auf weite Natur und hippe Metropolen

Bochum, 28. Februar 2019 - Urlauber lieben Kanada wie nie zuvor: Im Jahr 2018 verzeichnete das Land einen neuen Besucherrekord, zum ersten Mal kletterte die Zahl der Touristen aus aller Welt über 21 Millionen. Auch die Deutschen fliegen aufs Ahornla...