Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
R. F. T.-PRESSE-NEWS |

Ein Roman wie eine Rakete

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
49 Bewertungen (Durchschnitt: 5)


Rudolf F. Thomas und seine Buch-Sensation „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“


Der „Armeinhänger“ Rudi Dutschke war 1968 auch dort. Jugendliche Einbrecher betätigen sich so lange als Türöffner bis sie geschnappt werden. Schlager singende Menschen geben sich im mondänen Baden-Baden die Türklinken in die Hand: Mal im legendären Club Raphael, mal auf der anderen Straßenseite im Pits-Club. Joe Raphaels Schlager „Mir scheint, du hast geweint“, ist nur einer von mehreren Hits, der durch den Äther trällert.



Mitten drin im Geschehen zwischen Abitur und Showgeschäft managt „Mayonnaise Thomy“ seinen Alltag.

Es mag einem beim Lesen zunächst komisch vorkommen, wenn er in der Einberufung zur Bundeswehr, die Chance sieht, dem nervigen Elternhaus zu entfliehen.  

Sein vorläufiger Zufluchtsort ist das Städtchen Külsheim in Badisch Sibirien, das ihm per Einberufungsbescheid zum Grundwehrdienst befohlen wird. Ein Wohnortwechsel kann wohl kaum gegensätzlicher sein.

Während der Grundausbildung sind die jungen, meist minderjährigen Rekruten, bis zur Erniedrigung Spott und Häme ausgesetzt. Sie werden von Vorgesetzten als Morgenlatten, Bettenbauer und Blindgänger beschimpft. Thomy wird zum Vertrauensmann der Kompanie gewählt. Gemeinsam mit den von ihm ernannten Gefährten der Maturität bewältigt er im August 68 seine Kriegsangst im drohenden Konflikt um den Prager Frühling mit den Truppen des Warschauer Pakt.

Der neue Roman von Rudolf F. Thomas ist wie eine Rakete, die sich vor dem Einschlag eines Besseren besinnt und zurückkehrt. Das Buch ist großartig und tempogeladen geschrieben. Dazu erzählt es ausgesprochen lebendig und beeindruckend schnörkellos das 68er-Lebensgefühl einer viel diskutierten Generation. Und der Autor wirft die moralisch brisante Frage auf, darf der Staat Minderjährige zu Soldaten ausbilden? 

Der Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ ist im Verlag tredition GmbH in Hamburg als Hardcover mit 424 Seiten (ISBN 978-3-7482-2699-4) und als Paperback sowie als E-Book erschienen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Lehmann (Tel.: 093146583902), verantwortlich.


Keywords: Morgenlatten, Roman, Maturität, Gefährten, Disco, Rudolf F. Thomas, Autor, Baden-Baden, Külsheim, Badisch, Club-Raphael, mondän, Pit, Joe, Bundeswehr,

Pressemitteilungstext: 209 Wörter, 1754 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: R. F. T.-PRESSE-NEWS


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von R. F. T.-PRESSE-NEWS lesen:

R. F. T.-PRESSE-NEWS | 29.03.2018

R.F.T.-Sommerlager: Inspiration statt Motivation


So im fränkischen Schloss-Weingut, im Kaiserstühler Hofgut und im Park der Alten Mühle in der Dong am Niederrhein. "Motivation ist Old School. Inspiration ist angesagt", sagt der "Inspirator". Das Ziel seiner Seminare ist klar: "Kommunizieren Sie anders!" Durch eine andere Kommunikation ändert sich auch der Führungsstil vom traditionellen Motivationsstil ("Sie schaffen das schon!") zum mode...
R. F. T.-PRESSE-NEWS | 28.03.2018

R. F. T.: Führungskräfte raus aus der Box!


Im Büro des Verkaufsleiters hängt an der Wand ein Motivationskalender. Wir haben März, der Kalender hat Januar. Auf dem Kalenderblatt steht: "Eine mächtige Flamme entsteht aus einem winzigen Funken." Wen soll der Spruch von Dante Aligherie (italienischer Dichter und Philosoph, gest. 1321) heutzutage noch motivieren? "So ein Motivationskalender dokumentiert einen althergebrachten Führungsstil...
R. F. T.-PRESSE-NEWS | 19.03.2018

Faulheit im Büro: Produktivitätskiller verhindern die Betriebsklima-Erwärmung


In Millionen Büros ist Faulheit der absolute Produktivitäts- und Klimakiller. Manche Beschäftigten reißen sich der Firma Willen ein Bein aus, während andere einfach nur die Beine hochlegen. Dabei können die Gründe fürs Nichtstun verschieden sein: Oft ist es einfach nur Faulheit, manchmal steckt auch Kränkung durch frühere Erlebnisse hinter der Passivität. Nicht zu unterschätzen ist, da...