Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe |

SHD Rhein-Nahe ermöglicht das Altwerden in den eigenen vier Wänden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Bockenauer Unternehmer Stefan Lux hat mit der SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe in der Region ein erfolgreiches Konzept in der Seniorenbetreuung etabliert. Hauptsitz des Unternehmens ist Dortmund.

In Deutschland gibt es rund 17,5 Millionen Menschen, die 65 Jahre oder älter sind. Damit bildet die Zielgruppe Senioren einen prozentualen Anteil von rund 21 Prozent an der Gesamtbevölkerung in Deutschland. 2060 wird der Anteil laut Berechnungen bei rund 34 Prozent liegen. Zugleich sind im Alter natürlich viele Menschen auf Unterstützung angewiesen. Dann machen die Knochen nicht mehr mit, wie sie sollen, vielleicht wird man auch ein wenig vergesslich, oder aber eine chronische Krankheit macht den Alltag komplizierter als in der Vergangenheit.



"In diesen Situationen brauchen ältere Menschen Begleitung bei ihren Aufgaben im Alltag, seien es die Haushaltsführung, die Körperpflege oder auch Einkauf, Kirchgang und Co. Entscheidend für sie ist, dass sie so lange wie möglich selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben können", sagt Stefan Lux von der SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe (www.shd-rhein-nahe.de). Das Unternehmen stellt an Rhein und Nahe und in den Ballungsräumen Koblenz, Mainz und Wiesbaden für Senioren Betreuungskräfte für ein 24-Stunden-Konzept zur Verfügung. Dabei zieht eine ausgebildete Betreuungskraft mit in den Haushalt ein, um Senioren die Unterstützung zukommen zu lassen, die sie wirklich benötigen und damit den Verbleib in den eigenen vier Wänden sicherzustellen.



Stefan Lux, ebenso geschäftsführender Gesellschafter der 2007 gegründeten SHD Seniorenhilfe Dortmund (www.shd-dortmund.de), führt SHD Rhein-Nahe von Bockenau im Landkreis Bad Kreuznach aus. Dort lebt der Unternehmer gemeinsam mit seiner Familie. "Wir haben die Erfahrung aus mehr als 3000 Betreuungssituationen an unserem ursprünglichen Standort in Dortmund, von wo aus wir Kunden an Rhein und Ruhr und in Westfalen betreuen. Auch an Rhein und Nahe verschärft sich die Notwendigkeit, Senioren professionell zu betreuen. Das entlastet die Familie und ermöglicht den Lebensabend im gewohnten Zuhause. Wir können durch unsere Arbeit den Umzug ins Seniorenheim vermeiden, da wir auch mit professionellen Pflegediensten zusammenarbeiten und über das Netzwerk auch in schwierigen medizinischen Situationen die richtige Lösung bieten können."



Das Konzept beruht darauf, dass die SHD-Betreuungskräfte alle Aufgaben übernehmen, die der Senior in der Vergangenheit selbst erledigt hat. Einkaufen, Putzen, Waschen, Kochen oder Bügeln, Anziehen und Ausziehen, Spaziergänge, Körperpflege und -hygiene: "Wir entlasten den Kunden und die Angehörigen ganz gezielt, indem wir das Leben erleichtern und dafür sorgen, dass alle wesentlichen Aufgaben im Alltag für den Senior durchgeführt werden", betont Stefan Lux. Dabei arbeitet die SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe ausschließlich mit eigenen Betreuungskräften. "Wir sind keine Vermittlungsagentur, die nur den Kontakt zur Betreuungskraft ausbaut, sondern übernehmen die gesamte Verwaltung für unsere Kunden bis hin zur Organisation der Krankheits- oder Urlaubsvertretung und stehen ihnen bei allen Fragen zur Seite - gerade, wenn einmal etwas nicht funktioniert. Dafür arbeiten wir mit mehr als 1000 professionellen Kräften vorrangig aus Polen zusammen, die sich bei uns nur auf ihre Arbeit konzentrieren müssen. Mit Formalitäten werden sie nicht belastet."



Stefan Lux ist kürzlich auch zum stellvertretenden Vorsitzenden des Bundesverbandes Haushaltshilfe und Seniorenbetreuung e.V. (BHSB) gewählt worden. Der BHSB wurde 2007 zum ersten Branchenverband für Dienstleistungsunternehmen in der häuslichen Betreuung in Deutschland gegründet. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern setzt sich der Bundesverband für die Implementierung von verbindlichen Standards in der häuslichen Betreuung ein. "Ich freue mich, dass ich das Vertrauen der Mitglieder genieße und in den kommenden Jahren als stellvertretender Vorsitzender die Interessen des Verbandes, der angeschlossenen Unternehmen und der gesamten Branche vorantreiben zu können."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Stefan Lux (Tel.: 06758 3849960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 558 Wörter, 4445 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: SHD Seniorenhilfe Rhein-Nahe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema