Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
18
Mrz
2019
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Stärkung der ehrenamtlichen Leseförderung

Das BMBF fördert das Projekt "MENTOR - Die Leselernhelfer: Digitaler Treffpunkt der Generationen"

Ziel des Projekts ist es, die digitale Medienkompetenz von ehrenamtliche Lesementoren "Ü60" zu stärken. Sie sollen digitale Angebote in der Leseförderung von Schülern vollumfänglich und flexibel nutzen können. So kann es gelingen, Kindern und Jugendlichen, die sich mit dem Lesen gedruckter Texte schwertun, einen attraktiveren Anreiz für das Lesen lernen zu schaffen. Idealerweise kann durch den Einsatz digitaler Medien in der MENTOR-Lesestunde eine
Reverse Mentoring-Situation entstehen. In der erlebt das Kind, dass es über Kompetenzen verfügt, die es an seinen älteren Lesementor weitergeben kann.

Bei der offiziellen Bekanntgabe der Förderung betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel, MdB: "Die Leselernhelfer des MENTOR-Bundesverbandes tragen dazu bei, Kindern und Jugendlichen die Freude am lesenden Entdecken der Welt zu vermitteln und Lesekompetenz zu stärken. Das ist ein wichtiger Baustein für gelingende Bildungsbiografien - denn Sprache ist Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe. Gleichzeitig können wir mit dem Projekt den Umgang älterer Menschen mit den digitalen Medien stärken."

Die Bedeutung der Leseförderung unterstreicht auch Dr. Ernst Dieter Rossmann, MdB und Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgen-abschätzung: "Leider gibt es viele Schüler mit erheblichen Defiziten in der Sprache und beim Lesen. Nur wenn diese Kinder Unterstützung beim Lesen lernen erhalten, können sie dem Unterricht folgen und ihre Sprache entwickeln. Nur so können sie die Schule abschließen und einen Beruf ergreifen."

Neben der Leseförderung in Kindergärten und Schulen, Bibliotheken und durch die Stiftung Lesen gibt es bundesweit viele ehrenamtliche Initiativen zur Leseförderung. Unter dem Dach des MENTOR-Bundesverbandes fördern in Deutschland 11.500 Lesementoren 15.000 Schüler nach dem 1:1-Prinzip.

Die Vorteile dieses individuellen Förderansatzes erläuterte Margret Schaaf, 1. Vorsitzende des MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverbandes e.V.: "Die Lesementoren gehen gezielt auf die Fähigkeiten der Kinder ein und können ein Vertrauensverhältnis aufbauen, das das gemeinsame Lesen und Lernen trägt. Dass sich ein Erwachsener exklusiv für sie Zeit nimmt, stärkt das Selbstwertgefühl der jungen Menschen und ist zentral für die Wirksamkeit des Mentorings. Das neue, digitale Projekt unterstützt den Aufbau des Selbstwertgefühls noch dadurch, dass die Kinder und Jugendlichen ihren älteren Mentoren den selbstverständlichen Umgang mit Tablets und Software vermitteln."

Seit über 15 Jahren setzt die erfolgreiche individuelle Leseförderung von MENTOR vor allem auf klassische Medien wie Bücher, Kinderzeitschriften, Comics und Sprachspiele. Mit dem digitalen Lesen haben bereits einige Mitgliedsvereine des Bundesverbandes Erfahrungen gesammelt. Das neue Projekt erschließt es für alle 80 Verbandsmitglieder. Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstandsmitglied des MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverbandes e.V., sagte über die Ziele der digitalen Leseförderung: "Kinder und Jugendliche, die sich gegen das Lesen gedruckter Texte sperren, erhalten durch digitale Angebote einen attraktiveren Anreiz zum Lesen lernen. Perspektivisch möchten wir mit der erfolgreichen Implementierung der digitalen Leseförderung neue Chancen für Formen generationsübergreifenden Lernens ausloten."

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird vom BMBF mit 418.030,00 Euro gefördert. Im Mittelpunkt stehen die Konzeption und Umsetzung von digitalen Grundlagenseminaren, App-Empfehlungen und eine kontinuierliche fachliche und technische Begleitung der MENTOR-Vereine und der Lesementoren durch Experten.

Heute im Bundesministerium für Bildung und Forschung, #BMBF: Startschuss für die Förderung des Projekts "MENTOR - Die Leselernhelfer: #DigitalerTreffpunkt der Generationen" über 3 Jahre!!! Wunderbar, so können wir das digitale Lesen im gesamten Bundesverband etablieren. In Berlin nahmen Margret Schaaf, unsere 1. Vorsitzende und Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstand Weiterbildung, die Übergabeurkunde entgegen. Mit dabei: Lesementorinnen der Vereine MENTOR Rostock in der Hanseatischen Bürgerstiftung und MENTOR Spreewald. Alle aktuellen Infos zum Projekt ab sofort auf dieser Seite: http://www.mentor-bundesverband.de/vereine/digitales-lesen

Foto von links:
Maria Meergans, Mentorin, MENTOR Spreewald,
Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstand Weiterbildung, MENTOR-Bundesverband,
Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, MdB,
Margret Schaaf, 1. Vorsitzende, MENTOR-Bundesverband,
Dr. Ernst Dieter Rossmann, MdB, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Forschung u. Technikfolgenabschätzung des Bundestages,
Renate Seifert & Juliane Bombeck, Mentorinnen, MENTOR Rostock in der Hanseatischen Bürgerstiftung Rostock
Foto: Thilo Schoch


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Agnes Gorny (Tel.: 0221 16844745 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 681 Wörter, 5467 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Stärkung der ehrenamtlichen Leseförderung , Pressemitteilung MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband e.V.



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband e.V.


   

Nordhorn: Gut vernetzte Leseförderung ermöglicht Kindern eine bessere Zukunft

20.03.2019: In Nordhorn und im Kreis Grafschaft Bentheim werden die betroffenen Kinder und Jugendlichen aufgefangen und gefördert. Dazu haben die wichtigsten Institutionen, die in der Leseförderung tätig sind, ein lebendiges Netzwerk gegründet. Wie sie damit mehr Kinder und Jugendliche optimal fördern, stellten die Beteiligten beim regionalen Fachtag des MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverbands e.V. in der Volkshochschule in Nordhorn vor. Eine Leseförderinitiative oder eine Bibliothek alleine kann schon sehr viele Kinder und Jugendliche für das Lesen begeistern und ihnen so ihre Chancen auf Bil...

   

Für Landshuter Schüler: Start von MENTOR - Die Leselernhelfer mit Übergabe einer Lesebox durch ALDI SÜD

27.02.2019: Damit übernimmt die Agentur ein bundesweit erfolgreiches Konzept, bei dem ehrenamtliche Lesementoren Schüler mit Lese- und Sprachschwierigkeiten individuell fördern. Der Bedarf ist hoch, jeder 5. Viertklässler kann nicht richtig lesen, ermittelte die letzte IGLU Studie. Der Bayerische Bildungsbericht 2018 folgert für seinen Testbereich Deutsch-Lesen: "Für die Kinder auf den unteren Kompetenzstufen zeigt sich individueller Förderbedarf." Damit die Leselernhelfer von MENTOR auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe mit den Kindern optimal vorbereitet sind, nehmen sie an Seminaren tei...

   

Soziale Grenzen mit Leseförderung überwinden

24.10.2018: In NRW zeigen 58% der Schüler in der 3. Klasse unterdurchschnittliche Leistungen beim Lesen, wenn sie in Regionen mit niedrigem Einkommen leben. Wohnen die getesteten Schüler in Gebieten mit hohem Einkommen, haben nur 27% eine geringe Lesekompetenz (Lernstandserhebung, VERA3-2017). Der gemeinnützige Bundesverband von MENTOR - Die Leselernhelfer e.V. möchte jedem ermöglichen, seine Chance auf Bildung und gesellschaftliche Teilhabe zu ergreifen. Dazu setzen die Lesementoren auf die individuelle Leseförderung nach dem 1:1-Prinzip. Bei seinem Fachtag in Dortmund erörterte der Verband mit V...