Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SCHUBs Vertriebskonzepte |

20. März 2019: Weltglückstag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Mit positiven Begegnungen Verbundenheit schaffen


Das Streben nach Glück ist so alt wie die Menschheit. Dabei hat das Wohlergehen nicht nur für uns selbst eine hohe Bedeutung, sondern ist seit 2012 auch für die UN von Belang. Am 28. Juni bei der UN-Hauptversammlung beschlossen, wird der Weltglückstag, der International Day of Happiness seit 2013 jedes Jahr am 20. März gefeiert. Schade wäre es, das Streben nach Glück nur auf einen einzigen Tag zu beschränken. Dabei sollte das Glück doch unser täglicher Begleiter zu sein. Stellt sich nur die Frage: Wie gelingt uns die Erfüllung? Wie erreichen wir nicht nur spontane Glücksgefühle, sondern eine anhaltende Glückseligkeit?



Die bekannte Emotionsforscherin Barbara L. Fredrickson beschreibt in ihren Büchern eine Aufwärtsspirale der positiven Emotionen, ausgelöst durch einen Mikromoment der Verbundenheit. Die sogenannte Broaden-and-build-Theorie ist eine der wichtigsten Theorien der Positiven Psychologie. Sie geht davon aus, dass positive Emotionen wie Freude oder Liebe das Denken, Erleben und Handeln eines Menschen verändern und so zu neuen Ideen und Beziehungen beitragen. Ich stelle mir in diesem Zusammenhang immer wieder die Frage, ob uns solche Mikromomente der Verbundenheit einfach geschenkt werden? Oder ob wir etwas dazu tun können, sie aktiv herbeizuführen? Und damit das tägliche Glück – für uns selbst und andere – zu steigern. Es braucht oft weniger, als wir denken – vor allem nämlich die eigene Präsenz im Augenblick. Das heißt, mit den eigenen Gedanken genau im Jetzt zu sein und die Umgebung um uns herum wirklich wahrzunehmen. Entscheidend ist außerdem unsere Grundhaltung. Positiv sollte sie sein, ein gelungener Stimmungscocktail aus Gelassenheit, Offenheit und Heiterkeit. Wer kennt das Sprichwort nicht? „Schenk der Welt ein Lächeln und sie lächelt zurück!“

Hamburg, Freitagabend: Ich laufe mit meinem Rollkoffer vom Hauptbahnhof Richtung Außenalster eine leicht abschüssige Straße hinunter und nähere mich dem Hotel Atlantic. Schon aus mehreren hundert Metern Entfernung erkenne ich den Portier des Hauses – traditionell gekleidet mit Frack und Zylinder – der erstaunlich erwartungsfroh in meine Richtung blickt. Auf seiner Höhe angekommen schenkt er mir ein verschmitztes Lächeln und fragt: „Kommen Sie zu uns?“. Mit einem Bedauern in der Stimme antworte ich: „Leider nein, heute nicht!“. „Aber das nächste Mal auf jeden Fall, oder?“ kontert er spontan. Ich zucke mit den Schultern, schenke ihm ebenfalls ein Lächeln und antworte „Mal sehen, bis dann!“. Diese kleine Begegnung – nicht länger als eine oder zwei Minuten – sorgt dafür, dass ich in guter Stimmung in meinem eigenen Hotel ankomme. Und prompt werde ich dort beim Check-in auch noch mit einem Upgrade auf eine schöne Juniorsuite belohnt. Natürlich gibt das meiner Stimmung einen weiteren Positivitätsschub! Der Beginn eines schönen Wochenendes mit einem gelungenen Vortrag auf der Konferenz, zu der ich nach Hamburg gereist bin.

Einen Mikromoment der Verbundenheit mit einem Mitmenschen herzustellen, bedeutet, der eigenen Intuition zu vertrauen und genau das zu sagen, was einem in diesem Moment in den Sinn kommt. Vorausgesetzt es ist etwas Positives! Emotionale Intelligenz in Form von situativem Einfühlungsvermögen gelingt uns umso besser, wenn wir neugierig auf den Menschen gegenüber sind – neugierig auf seine Gedanken, seine Gefühle, auf seine Persönlichkeit. Es lohnt sich also immer, für Begegnungen und den ihnen innewohnenden Mikromomenten der Verbundenheit offen zu sein. Denn daraus ergeben sich nicht nur ein spontanes Glücksgefühl, sondern oft auch ungeahnte, positive Erfahrungen sowie neue Kontakte. Und ganz nebenbei sorgt die positive Grundhaltung für gute Stimmung bei uns selbst und unseren Mitmenschen.

Fünf Tipps, wie Sie für spontane Glücksmomente sorgen:

1. Gelassenheit: Wenn wir gestresst sind, sind wir nicht offen für äußere Einflüsse. Unsere Wahrnehmung ist deutlich eingeschränkt. Deshalb sind Ausgeglichenheit und innere Ruhe die wichtigste Basis für positive Begegnungen mit Kunden, Kollegen und Mitmenschen.
2. Offenheit: Offen sein für neue Erfahrungen und auch offen dafür, die eigenen Gedanken und Gefühle zu äußern. Nur wer zeigt, was einen berührt, wird auch andere Menschen berühren.
3. Neugier: Interesse am Neuen und vor allem Interesse am Menschen. Man muss Menschen mögen, sonst gewinnt man weder deren Aufmerksamkeit noch Sympathie.
4. Intuition: Der Verzicht auf eine kognitive Analyse der Situation. Aufgrund unserer Menschenkenntnis entscheiden wir, wie wir den Kontakt situativ herstellen. Ohne Absicht und Hintergedanken, einfach der eigenen Erfahrung vertrauend.
5. Spontanität: Nicht lange überlegen, sondern spontan sprechen und handeln. Es ist immer wieder überraschend, welche positiven Reaktionen man damit bekommt!


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sandra Schubert (Tel.: 0923196370), verantwortlich.


Keywords: Weltglückstag, Positive Psychologie, Schubs

Pressemitteilungstext: 604 Wörter, 4435 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: SCHUBs Vertriebskonzepte

Ihr Verkaufstalent entdeckte Sandra Schubert vor 20 Jahren, als sie in ihrem ersten Beruf als Bankkauffrau Kunden im Bereich Finanzdienstleistungen und Bankprodukte beriet. Sie war von Beginn an extrem erfolgreich und schloss auf Anhieb viele Verträge ab. Ihr damaliger Arbeitgeber war begeistert, mit welcher Leichtigkeit und Freude sie dies zum Vorteil der Bank und vor allem auch zum Vorteil ihrer Kunden tat. Er äußerte den Wunsch, dass Sandra Schubert ihre Erfolgsstrategie auch an andere Mitarbeiter im Unternehmen weitergeben solle. Damit begann die erfolgreiche Trainerkarriere der heutigen Vertriebsexpertin. Nach sieben Jahren Bankerfahrung folgten weitere Verkaufs- und Führungsaufgaben in der Messe und Tagungsbranche. Im Alter von 28 Jahren wurde sie zur Unternehmerin und gründete die Firma SCHUBs Vertriebskonzepte. Seither „schubst“ Sandra Schubert Menschen und Unternehmen durch Verkaufstrainings, Vorträge und Beratungen mit viel Humor und großer Begeisterung zum Erfolg. Mit ihrer Erfahrung, ihrem Esprit und dem ihr angeborenen Pragmatismus verhilft sie heute als Speakerin, Trainerin und Impulsgeberin ihren Teilnehmern zu den Inspirationen, die diese brauchen, um zu stets glücklichen und aktiven Verkäufer zu werden. Sandra Schubert ist Professional Speaker der GSA/SHB, international ausgebildete Trainerin, langjährige Insights Discovery Partnerin, zertifizierte Webinarleiterin, Betriebswirtin, Fachbuchautorin und Mentorin an der Fachhochschule Rosenheim.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SCHUBs Vertriebskonzepte lesen:

SCHUBs Vertriebskonzepte | 28.08.2019

Am 14. September 2019 ist Shop Local Day


Der Kunde von heute ist verwöhnt. Und je kaufkräftiger er ist, umso mehr sucht er nach dem Außergewöhnlichen. Im Fachhandel wird er dabei leider oft enttäuscht. Das Angebot ist meist ebenso begrenzt wie die Ladenöffnungszeiten. Die Frage „Kann ich Ihnen helfen?“ und die Aussage „Das finden Sie dahinten links!“ tragen ebenfalls nicht dazu bei, dass sich der Kunde wohl oder sogar wertg...
SCHUBs Vertriebskonzepte | 08.08.2019

5 Akquise-Hacks für ambitionierte Verkäufer


Geht man der Ursache der Aversion gegen Akquise auf den Grund, liegen drei Erklärungen nahe: Erstens die Angst vieler Vertriebsmitarbeiter und Unternehmer, ein „Nein“ zu kassieren.  Zweitens mangelnde Selbstdisziplin. Und drittens die fehlende Vertriebsstrategie. Man weiß nicht so recht, wen man mit welchen Aufhängern und Argumenten ansprechen soll. Die nachfolgenden Expertentipps schaffe...
SCHUBs Vertriebskonzepte | 17.07.2019

Die lähmende Angst vor der Rezession


In der Wirtschaft geht es mal auf und mal ab – das ist grundsätzlich nichts Ungewöhnliches. In den letzten Jahren hat uns die Konjunktur allerdings verwöhnt: mit vollen Auftragsbüchern, einer ausgelasteten Produktion und demzufolge einem entspannten Vertrieb, weil das Verkaufen scheinbar wie von selbst lief. Doch das alles darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass andere Zeiten vor der Tür...