Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
20
Mrz
2019
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Nordhorn: Gut vernetzte Leseförderung ermöglicht Kindern eine bessere Zukunft

19% der Viertklässler können laut der aktuellsten IGLU-Studie nicht richtig lesen. Oft hat das dramatische Folgen für ihr gesamtes Leben, denn Lesen ist die der Schlüssel für einen Schulabschluss.

In Nordhorn und im Kreis Grafschaft Bentheim werden die betroffenen Kinder und Jugendlichen aufgefangen und gefördert. Dazu haben die wichtigsten Institutionen, die in der Leseförderung tätig sind, ein lebendiges Netzwerk gegründet. Wie sie damit mehr Kinder und Jugendliche optimal fördern, stellten die Beteiligten beim regionalen Fachtag des MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverbands e.V. in der Volkshochschule in Nordhorn vor.



Eine Leseförderinitiative oder eine Bibliothek alleine kann schon sehr viele Kinder und Jugendliche für das Lesen begeistern und ihnen so ihre Chancen auf Bildung eröffnen. Aber, mit der geballten Kraft aller Einrichtungen in einer Region, gelingt es, noch mehr Kinder anzusprechen und gezielter zu fördern. Die positiven Effekte eines Netzwerks fasste Diplom Sozialpädagoge Martin Liening, tätig als Stadtjugendpfleger und Abteilungsleiter Jugendarbeit der Stadt Nordhorn, so zusammen: "In der Stadt Nordhorn und auch im Landkreis ist die Leseförderung im System der Jugendhilfe und der kulturellen Bildung verankert. Wenn ein Kind Unterstützung benötigt, können nicht nur die Verantwortlichen in den Schulen, sondern auch die in der Jugendarbeit und Jugendhilfe schnelle und passende Förderungsmöglichkeiten aufzeigen. Durch die Vernetzung schaffen wir es auch, mehr Betroffene in die Leseförderung zu bringen, da wir nicht lange nach einer geeigneten und freien Maßnahme suchen müssen."



Alle Angebote zu kennen, ist für die Zuständigen sinnvoll. Beispielsweise gibt es unterschiedliche Maßnahmen für Kinder und Jugendliche, deren Muttersprache Deutsch ist und für junge Menschen mit Migrationshintergrund. Auch das Alter der Betroffenen entscheidet über die Art und den Inhalt der Förderung. Der regionale Verein MENTOR - Die Leselernhelfer Grafschaft Bentheim e.V. bietet individuelle Leseförderung nach dem 1:1-Pinzip an. 254 ehrenamtliche Lesementoren treffen sich mit 320 Schülern zu wöchentlichen Lesestunden.



Die Vorteile des individuellen Förderansatzes von MENTOR erläuterte Margret Schaaf,

1. Vorsitzende des MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverbands e.V.: "Die Förderphilosophie von MENTOR setzt stark auf die ‚Bildung durch Bindung'. In den Lesestunden fördern unsere Lesementoren ein Kind und gehen gezielt auf seine Fähigkeiten ein. Dabei bauen sie ein Vertrauensverhältnis auf, das das gemeinsame Lesen und Lernen trägt." Die Lesestunden der 80 lokalen und regionalen MENTOR-Vereine, die im Bundesverband organisiert sind, finden ausschließlich an und in Kooperation mit den Schulen statt. Unter dem Dach des Verbands fördern in Deutschland 11.500 Lesementoren 15.000 Schüler nach dem 1:1-Prinzip.



Beim regionalen Fachtag von MENTOR in Nordhorn diskutierten Vertreter der Stadt und der Schulen mit weiteren Institutionen der Leseförderung in der Region: der Stadtbibliothek Nordhorn, der VHS Grafschaft Bentheim und der Grafschafter Ehrenamtsakademie. Sie alle sind tragende Säulen im Leseförderer-Netzwerk des Kreises.



Gruppenfoto von links

Friedrich Kethorn, Landrat Kreis Grafschaft Bentheim

Karola Langenhoff, VHS Grafschaft Bentheim

Martina Kramer, Stadtbibliothek Nordhorn

Otto Stender, Gründer von MENTOR - Die Leselernhelfer

Margret Schaaf, MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband

Jutta Klemp, Grundschule Waldschule Nordhorn,

Martin Liening, Dipl.-Sozialpädagoge

Inge Lange, MENTOR - Die Leselernhelfer Grafschaft Bentheim

Tanja Hennig, Grafschafter Ehrenamtsakademie



Foto © Sarah Wingerath


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Agnes Gorny (Tel.: 0221 16844745 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 514 Wörter, 4076 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Nordhorn: Gut vernetzte Leseförderung ermöglicht Kindern eine bessere Zukunft , Pressemitteilung MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband e.V.



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband e.V.


   

Stärkung der ehrenamtlichen Leseförderung

18.03.2019: Ziel des Projekts ist es, die digitale Medienkompetenz von ehrenamtliche Lesementoren "Ü60" zu stärken. Sie sollen digitale Angebote in der Leseförderung von Schülern vollumfänglich und flexibel nutzen können. So kann es gelingen, Kindern und Jugendlichen, die sich mit dem Lesen gedruckter Texte schwertun, einen attraktiveren Anreiz für das Lesen lernen zu schaffen. Idealerweise kann durch den Einsatz digitaler Medien in der MENTOR-Lesestunde eine Reverse Mentoring-Situation entstehen. In der erlebt das Kind, dass es über Kompetenzen verfügt, die es an seinen älteren Lesem...

   

Für Landshuter Schüler: Start von MENTOR - Die Leselernhelfer mit Übergabe einer Lesebox durch ALDI SÜD

27.02.2019: Damit übernimmt die Agentur ein bundesweit erfolgreiches Konzept, bei dem ehrenamtliche Lesementoren Schüler mit Lese- und Sprachschwierigkeiten individuell fördern. Der Bedarf ist hoch, jeder 5. Viertklässler kann nicht richtig lesen, ermittelte die letzte IGLU Studie. Der Bayerische Bildungsbericht 2018 folgert für seinen Testbereich Deutsch-Lesen: "Für die Kinder auf den unteren Kompetenzstufen zeigt sich individueller Förderbedarf." Damit die Leselernhelfer von MENTOR auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe mit den Kindern optimal vorbereitet sind, nehmen sie an Seminaren tei...

   

Soziale Grenzen mit Leseförderung überwinden

24.10.2018: In NRW zeigen 58% der Schüler in der 3. Klasse unterdurchschnittliche Leistungen beim Lesen, wenn sie in Regionen mit niedrigem Einkommen leben. Wohnen die getesteten Schüler in Gebieten mit hohem Einkommen, haben nur 27% eine geringe Lesekompetenz (Lernstandserhebung, VERA3-2017). Der gemeinnützige Bundesverband von MENTOR - Die Leselernhelfer e.V. möchte jedem ermöglichen, seine Chance auf Bildung und gesellschaftliche Teilhabe zu ergreifen. Dazu setzen die Lesementoren auf die individuelle Leseförderung nach dem 1:1-Prinzip. Bei seinem Fachtag in Dortmund erörterte der Verband mit V...