Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GUTcert GmbH |

Arbeitsschutzmanagement nach ISO 45001: „Beteiligung“ der Beschäftigten oder doch lieber „Konsultation“?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die ISO 45001 verlangt sowohl das Konsultieren der Mitarbeiter als auch deren Beteiligung an Entscheidungsprozessen. Doch wo genau liegt der Unterschied, und was bedeutet das?


Um den Dingen auf den Grund zu gehen, werfen wir zunächst einen Blick in die Norm und deren Begriffsdefinitionen: Beteiligung: Einbeziehung in die Entscheidungsfindung (3.4) Konsultation: Ansichten einholen, bevor eine Entscheidung getroffen wird (3.5) Das ...

Berlin, 08.04.2019 (PresseBox) - Um den Dingen auf den Grund zu gehen, werfen wir zunächst einen Blick in die Norm und deren Begriffsdefinitionen:

Beteiligung: Einbeziehung in die Entscheidungsfindung (3.4)

Konsultation: Ansichten einholen, bevor eine Entscheidung getroffen wird (3.5)

Das  Fragezeichen über Ihrem Kopf ist noch immer da? Das ist absolut nicht verwunderlich. Die Begriffe gehen wohl auf einen Kompromiss innerhalb des Projektkomitees 283 zurück, dessen Teilnehmer sich nicht darauf einigen konnten, was genau „participation“ und „consultation“ nun eigentlich bedeuten soll.

Mehr Licht im Dunkel

Dennoch verwendet die Norm beide Begriffe nicht synonym. Von „Konsultation“ spricht sie, wenn es um die allgemeinen Managementanforderungen geht, d.h. grob gesagt die Stakeholder-Analyse, die Politik, Rollen und Befugnisse, das Ermitteln (rechtlicher) Verpflichtungen, Ziele, Planung, Steuerung, Beschaffung, Kennzahlenerfassung, Internes Audit, fortlaufende Verbesserung.

Die „Beteiligung“ wird wiederum bei der praktischen Umsetzung gefordert, also zu den Fragen:

wie die Beschäftigten beteiligt werden möchten

was die Gefährdungen sind

wie die Arbeit sicherer gestaltet werden kann

welche Kompetenzen erforderlich sind und wie sie erreicht werden

was kommuniziert werden soll

wie die Tätigkeit sicher durchgeführt  wird

wie Vorfälle untersucht werden können

Hierbei darf nicht vergessen werden, dass die Norm unter „Beschäftigten“ jeden versteht, der innerhalb des Einflussbereichs der Organisation arbeitsbezogene Tätigkeiten ausführt – also vom Top-Manager bis zum Praktikanten, von der festangestellten Fachkraft bis zum Leiharbeitnehmer und natürlich auch alle Auftragnehmer ((Sub-)Contractors).

Außerdem steht am Ende immer das Top-Management in der Verantwortung: Egal wie stark die Beteiligung der Beschäftigten ist, den Hut hat schlussendlich die oberste Führung auf.

Was bedeutet das in der Praxis?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die erfolgreichsten Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheitschutz bei der Arbeit (SGAMS) mit einer Arbeitssicherheitskultur einhergehen, die jeden Aspekt des Unternehmens durchdringen und den Beschäftigten präsent sind. Außerdem sollten Managementsysteme immer praxisnah sein. Ein System, dass einem Unternehmen einfach „aufgestülpt“ wird, findet in der Belegschaft nie wirkliche Akzeptanz und kann so auch nie seine volle Wirksamkeit entfalten.

Daher sollen die Beschäftigten schon beim Entwickeln und Bewerten der oberen Managementsystemaspekte konsultiert werden: Das steigert direkt das Maß der Identifikation mit dem System. Und natürlich geben auch auf dieser Ebene „einfache Arbeiter“ schon wertvollen Input.

Wie diese Konsultation erfolgen soll, schreibt die Norm nicht vor. Günstig sind bei solchen Befragungen natürlich immer Arbeitnehmervertreter (z.B. Betriebsrat), denen die Norm auch Rechnung trägt. Aber letztlich entscheidet jedes Unternehmen selbst - je nach Größe und Struktur des Unternehmens sind viele Möglichkeiten denkbar, von Workshops über Befragungen (z.B. Mitarbeitergespräche, Feedback-Bögen), Vorschlagswesen bis hin zu Meetings mit Arbeitnehmervertretungen.

Bei der praktischen Umsetzung des SGAMS wiederum ist ein funktionierendes System ohne Beteiligung der Beschäftigten kaum denkbar. Je größer das Unternehmen desto unwahrscheinlicher ist es, dass ein Beauftragter oder auch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit wirklich einen Überblick über alle Tätigkeiten und Gefährdungen der Beschäftigten hat. Hier sollte die Leitfrage immer lauten: „Fühlt Ihr Euch sicher bei der Arbeit? Was können wir tun, um Eure Sicherheit zu erhöhen?“

Mit dem englischen „participation“ ist auch nicht nur „Beteiligung“ gemeint, sondern auch „sich einbringen“. Im Idealfall sollte es also nicht nur darum gehen, dass das Unternehmen auf seine Mitarbeiter zugeht, vielmehr sollte die Arbeitssicherheitskultur dergestalt sein, dass sich die Mitarbeiter wohl und motiviert fühlen und Arbeitssicherheitsthemen von ganz alleine ansprechen.

Wie erreiche ich diesen Idealzustand? Ganz klar: Das Top-Management muss sich aktiv beteiligen! Es sollte zumindest gelegentlich (besser noch regelmäßig) auf die Beschäftigten zugehen und sie zu spezifischen Themen befragen. Natürlich kann hierfür auch ein Vertreter bestimmt werden. Entscheidend ist, dass man „sich blicken lässt“. So kann bei einer guten Organisation und Zusammenarbeit aller Beteiligten und Betroffenen eine Kultur aufgebaut werden, die dazu dient, Motivation, Produktivität und Gesundheit zu erhöhen und die Sicherheit zu maximieren.

Sie wollen mehr über die neue Norm erfahren? In unserer Akademie erhalten Sie einen kompakten Überblick über alle Änderungen der ISO 45001 im Vergleich zur BS OHSAS 18001 in dem Seminar Arbeitsschutz kompakt: Die neue ISO 45001. Wollen Sie die Anforderungen ISO 45001 in bereits bestehende Systeme integrieren? Auch hier erhalten Sie bei uns Expertenwissen im Kurs Beauftragter für integrierte Managementsysteme und Compliance-Sicherung.

Fragen und Anregungen richten Sie gerne an Frau Sindy Prommnitz, Tel.: +49 30 2332021-45 oder Herrn Sean Oppermann, Tel.: +49 30 2332021-78.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 666 Wörter, 5947 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GUTcert GmbH lesen:

GUTcert GmbH | 09.04.2019

Nachweispflicht für KRITIS Betreiber (Korb 2) rückt immer näher


Berlin, 09.04.2019 (PresseBox) - Ein Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) ist nach IT Sicherheitsgesetz zwingend notwendig für Betreiber Kritischer Infrastrukturen. Das ISMS, etwa ein System nach ISO 27001, muss nach dem Stand der Technik abgesichert sein und alle IT-Komponenten berücksichtigen, die für das Erbringen der kritischen Dienstleistung (kDL) notwendig sind.Stand der Techn...
GUTcert GmbH | 02.04.2019

Tageskurs für KRITIS-Energieerzeuger: Der neue IT-Sicherheitskatalog


Berlin, 02.04.2019 (PresseBox) - Nachdem die Bundesnetzagentur zunächst im August 2015 einen IT-Sicherheitskatalog für Betreiber von Strom- und Gasnetzen veröffentlicht hat, folgte im Dezember 2018 eine neue Version für Energieerzeuger.Betroffen sind alle Betreiber von Energieanlagen, die unter die KRITIS-Regelung fallen. Diese müssen, neben anderen Anforderungen, bis 2021 ein zertifizie...
GUTcert GmbH | 28.11.2018

ISO 27001-Zertifizierung: GELSENWASSER-IT bestens geschützt!


Berlin, 28.11.2018 (PresseBox) - In einem Audit über mehrere Wochen nahmen Auditoren der GUTcert das bei der GELSENWASSER AG, der GELSENWASSER Energienetze GmbH, der Wassergewinnung Essen GmbH und der Westfälischen Wasser- und Umweltanalytik GmbH eingeführte Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) gründlich unter die Lupe.Im Fokus standen die Schutzziele Verfügbarkeit, Integrität, Ver...