Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH |

Was ist Telefoninkasso?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Das Telefoninkasso ist eine Form des Eintreibens von ausstehenden Zahlungen beim Schuldner und spielt im professionellen Forderungsmanagement



Telefoninkasso – was ist das?
Außenstände minimieren, durch einen telefonischen Kontakt!

Das Telefoninkasso ist eine Form des Eintreibens von ausstehenden Zahlungen beim Schuldner und spielt im professionellen Forderungsmanagement, deshalb auch eine wichtige Rolle. Im Vergleich zu klassischen Mahnverfahren bietet es diverse Vorteile. Im außergerichtlichen Verfahren kann das Telefoninkasso eine optimale Ergänzung darstellen. Die Beauftragung eines Inkassounternehmens hat gewisse Vorteile. Diese liegen zum einen im eigenen Zeitmanagement und zum anderen in der Erfahrung des Inkassobüros zum anderen die Verringerung der Außenstände und der wichtigste Aspekt ist die persönliche Ansprache des Kunden. Die Beauftragung des externen Inkassounternehmens ist ein gewisses Druckmittel beim Schuldner. Statt aggressiv vorzugehen ist ganz klar ein besonnener und freundlicher Kontakt mit den Schuldnern gefragt. Denn Kommunikation ist der entscheidende Erfolgsfaktor im Forderungsmanagement, weshalb beim Telefoninkasso stets auch das entsprechende Fingerspitzengefühl für jedes individuelle Telefonat mitgebracht werden sollte. Schließlich soll der Schuldner zum Zahlen bewegt und nicht vergrault werden.

Hohe Erfolgsquote beim Telefoninkasso

Während ein Brief auch einmal schnell zur Seite gelegt werden kann, ist der wichtigste Punkt im Telefoninkasso der Vergleich zur schriftlichen Zahlungserinnerungen. Das direkte, persönliche Gespräch mit dem Schuldner. Es kann von beiden Seiten sofort reagiert werden, wodurch sich oftmals nachhaltige und vor allem fruchtbare Vereinbarungen ergeben. Das Ziel dieser Aktionen ist immer der zeitnahe Ausgleich der Verbindlichkeiten. Ist das Telefoninkasso gut geplant und durchgeführt, kann es deutlich effektiver sein als ein bloßes Mahnschreiben. Denn bereits aus einem ersten Telefongespräch lässt sich heraushören, ob der Schuldner eine glaubwürdige Zahlungsbereitschaft aufbringt oder sich bewusst quer stellt. Branchen-Experten sehen in einem zügigen Mahnanruf eine Erfolgsquote von 50 bis 70 Prozent.

Telefoninkasso benötigt Fingerspitzengefühl

Für den Erfolg beim Telefoninkasso ist es wichtig, die Grundregeln der Kommunikation zu beachten, einer gewissen Rhetorik mächtig zu sein sowie bestimmte Verhaltensmuster zu kennen. Denn solch ein Mahngespräch muss trotz Zielführung behutsam und freundlich geführt werden, um eine möglichst eine schnelle Kooperation zu erreichen. Dabei kann eine Beziehung aufgebaut und in diesem Gespräch können die beiderseitigen Interessen mitberücksichtigt werden. Es ist wichtig, dass durch das finanzielle Problem nicht die vielleicht jahrelange Kundenanbindung leidet. Ist es Natürlich nicht einfach solche Telefonate zu führen. Wurde von Beginn an die richtige strategische Vorgehensweise geplant, steht einer Übereinkunft beim zahlungswilligen Schuldner nichts mehr im Wege. Es ist am Ende möglich Alternativen, wie die Vereinbarung einer Ratenzahlung zu treffen. Dazu muss der Schuldner natürlich seine finanzielle Situation offen darlegen. Als Gläubiger erhalten Sie eine schnelle Gewissheit über den Verbleib Ihrer Außenstände und auch für die Schuldner wirkt eine einvernehmliche telefonische Absprache nicht selten als Entlastung.  Das telefonische Nachhaken nach unbezahlten Rechnungen stößt auf einen sensiblen Bereich und kann unter Umständen auch zu einer verbalen Eskalation führen. Unter anderem ist ein gut geschultes Personal von größter Bedeutung für das Telefoninkasso. Regelmäßige Schulungen und Coachings der Mitarbeiter bereiten bestens auf die Mahngespräche am Telefon vor. Das Inkassounternehmen hat da geschultes und erfahrenes Personal zur Verfügung. Selbst wenn die Emotionen einmal überkochen sollten, wirkt ein psychologisches Feingefühl deeskalierend und beruhigend, sodass sich ein mögliches Streitgespräch auch schnell wieder zum fruchtbaren Dialog wandelt. Unterm Strich sind es aber auch Faktoren wie Zeit und Kosten, die beim professionellen Mahngespräch reduziert werden können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christopher Seidel (Tel.: +49541800180), verantwortlich.


Keywords: Bonität, bonitätsauskunft, debitor, inkasso, inkassodienst, kreditreform, mahnbescheid, mahnwesen, forderungsmanagement

Pressemitteilungstext: 527 Wörter, 4195 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH

Der Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH aus Osnabrück ist ein auf das Mengeninkasso im B2C-Bereich spezialisiertes Inkassounternehmen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH lesen:

Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH | 07.05.2019

Inkassowirtschaft bringt Verhaltenskodex für das Forderungsmanagement auf den Weg


Die im Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen (BDIU) organisierten Mitglieder haben sich in Berlin auf die erste Fassung eines gemeinsamen Verhaltenskodex verständigt. Mit großer Mehrheit stimmte die Mitgliederversammlung des BDIU in einer mehr als siebenstündigen Debatte für den ersten Entwurf eines Code of Conduct und verständigte sich auf die nächsten Schritte zur weiteren Erarbeitung...
Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH | 16.04.2019

Inkassounternehmen steigern Ergebnis - 5,8 Mrd. Euro rückgeführte Forderungen in 2018 (plus 16 Prozent)


Inkassounternehmen steigern Ergebnis: 5,8 Milliarden Euro rückgeführte Forderungen im letzten Jahr. Neue Branchenstudie belegt Leistungsfähigkeit der Rechtsdienstleister. Inkassounternehmen haben 2018 5,8 Milliarden Euro der deutschen Wirtschaft wieder zurückgeführt. Das sind 16 Prozent mehr als noch vor drei Jahren. So lautet das Ergebnis einer neuen Branchenstudie, die der Bundesverband Deu...
Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH | 08.04.2019

E-Commerce-Studien & -Prognosen: Wohin entwickelt sich der B2C-Onlinehandel?


Die Deutschen schreien vor Glück, wenn der Paketbote klingelt und sie gehen ganz gespannt zur Paketstation. Und statt samstags in die Innenstadt zu fahren, bleibt der Bundesbürger lieber zuhause und kauft abends gemütlich auf der Couch die Dinge, die er benötigt. Mit anderen Worten: Der E-Commerce ist hierzulande angekommen. Über 90% aller Deutschen kaufen mindestens ein Mal pro Jahr online e...