Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wirecard – bärenstarke starke Zahlen, Dividendenerhöhung und Großinvestor an Bord

Von Swiss Resource Capital AG

Die SoftBank Group ist einer der führenden Internet-Investoren mit einem Portfolio im Wert von etwa 150 Mrd. USD! Und obendrein verwaltet die Großbank den etwa 100 Mrd. USD schweren ‚Vision Fund‘.

Der Aschheimer Finanzdienstleister Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) hat Wort gehalten und sein Wachstum weiter fortgesetzt. Wie der Zahlungsabwickler bekannt gab, konnte man den freien Cashflow um satte 50 % auf 423,9 Mio. EUR steigern.

 

Der Konzernumsatz legte rund 35 %, von 1,49 Mrd. EUR in 2017 auf 2,02 Mrd. EUR in 2018 zu. Durch die starke Positionierung des Unternehmens und die weltweit gestiegene Nachfrage nach digitalen Zahlungsoptionen konnte das über Wirecards Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen um 37,3 % auf 124,9 Mrd. EUR und das EBITDA um 36,6 %, von 410,3 Mio. Euro in 2017 auf 560,5 Mio. Euro im vergangenen Jahr, gesteigert werden. Die Nachsteuermarge erhöhte sich dabei um 0,2 % auf 27,8 %. Der bereinigte Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag 2018 bei über 500 Mio. EUR und damit deutlich über dem Vorjahreswert von 375,7 Mio. EUR.

 

Nach Steuern erhöhte sich das Konzernergebnis um 35,7 % auf 347,4 Mio. EUR auf 423,9 Mio. EUR, was einem Abschluss von 2,81 EUR je Aktie entspricht und damit ebenso deutlich über dem Vorjahreswert von 2,07 EUR liegt. 

 

Auf der diesjährigen Hauptversammlung soll eine Aufstockung der Dividendenzahlung um zwei Cent auf 0,20 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Auch wenn die signifikanten Wachstumsraten mehr zulassen würden, soll laut Wirecard-CEO Dr. Markus Braun das Geld weiterhin bevorzugt in das Firmenwachstum investiert werden.

 

Zudem bestätigte der Konzernvorstand die für 2019 ausgerufene EBITDA-Prognose von 740 Mio. bis 800 Mio. EUR. Dieses Ziel erreichbar würden u.a. die im zweiten Halbjahr 2018 neu gewonnenen Kunden machen, mit denen zusätzliche Transaktionen im Wert von rund 30 Mrd. EUR generiert würden.

 

„In den letzten zehn Jahren hat Wirecard sein Geschäft in allen relevanten Märkten weltweit erfolgreich ausgebaut und den Shareholder Value unverkennbar gesteigert“, verdeutlichte Dr. Markus Braun. Mit seinem hohen Technologiegrad und der globalen Präsenz sei Wirecard auf seinem Wachstumskurs in die nächste Phase eingetreten!

 

Vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen konnte der Konzern bereits mit einem Paukenschlag aufwarten. Denn die japanische SoftBank Group Corp. steigt mit rund 900 Mio. EUR im Rahmen einer Wandelschuldverschreibung in die Wirecard AG ein, die zum Fälligkeitstermin in Wirecard-Aktien gewandelt werden.

 

Darüber hinaus bilden die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft im Bereich digitaler Payment-Lösungen. So soll SoftBank die Expansion von Wirecard nach Japan und Südkorea unterstützen. Ebenso soll eine Kooperation mit den globalen Portfoliogesellschaften der SoftBank Group für digitale Payments, Analytics/AI sowie innovative digitale Finanzdienstleistungen ermöglicht werden. Zusätzlich will man bei der digitalen Kreditvergabe die Zusammenarbeit erweitern, damit die hochwertigen Kundenportfolios, die starke Liquidität und die innovativen Finanzdienstleistungen optimal genutzt werden können. 

 

Aufkommenden Gerüchten um eine bevorstehende Übernahme des Payment-Anbieters durch den geplanten Einstieg der japanischen Großbank erteilte Vorstandschef Markus Braun umgehend eine Absage. Denn die 900 Mio. EUR seien nicht das Hauptinteresse der Kooperation gewesen, sondern im Vordergrund stünde die Zusammenarbeit mit der SoftBank Group. Die Wachstumschancen innerhalb des eigenen SoftBank-Netzes sind für Wirecard schon gigantisch.

 

Und das Leistungsspektrum der Wirecard-Plattform ist breit gefächert und wird konstant stark ausgebaut. Der stationäre Handel kann ebenso wie Onlineshops auf eine voll digitale, leistungsfähige Zahlungsabwicklung setzen und von den enormen Mehrwerten des Payment-Ökosystems profitieren. Frische Entwicklungen werden in neuen Geschäftsfeldern wie den Mobile Services, Data Analytics/AI, Financial Services, Loyality und Couponing vorangetrieben.

 

Dank dieser, die auch Basis für ein organisches Wachstum sind, wird der gute Ruf des innovativen Finanzdienstleisters stetig gefestigt, auch wenn es sich eine bekannte Wirtschaftszeitung scheinbar anders wünscht.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

27. Apr 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1083 Wörter, 9346 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


27.02.2021: Um es gleich vorweg zu stellen, auf Platz eins befindet sich für das Jahr 2020 Nevada. Damit hat dieses Jahr der Bundesstaat Nevada Westaustralien vom Thron gestoßen. Auf Platz zwei landete Arizona, das im Vorjahr nur Platz neun belegte. Saskatchewan, berühmt für hochwertige Uranvorkommen, nimmt den dritten Platz in der Hitliste ein.   Westaustralien befindet sich nun auf dem vierten Platz, gefolgt von Alaska, Quebec, Südaustralien, Neufundlang & Labrador, Idaho und Finnland.   In Finnland ist etwa Mawson Gold - https:// www.youtube.com/ watch?v=VmShlzoTJq4 - vertreten. In dessen Ra... | Weiterlesen

26.02.2021: Silber, so Experten, hat gegenüber anderen Vermögenswerten einen Wendepunkt erreicht. Dies zeigen die weltweiten Aktienmärkte und auch die US-amerikanische Geldmenge. Während die Länder weiter Geld drucken, wenden sich Investoren zunehmend Gold und auch verstärkt Silber zu. Denn es lockt die Wertspeicherfunktion der Edelmetalle.   Von einer Steigerung der industriellen Nachfrage wird ausgegangen. Denn die Wirtschaft steht vor einer Wiedereröffnung und die Konzentration auf erneuerbare Energien und die Nachfrage nach Photovoltaik-Modulen wird steigen. So sieht es die Weltbank. Auch die ... | Weiterlesen

26.02.2021: Es sollte jetzt eine Kombination von mehreren Faktoren vorliegen, die zu einem höheren Uranpreis führen wird. Einmal gibt es wenig qualitativ hochwertige Uranvorkommen. Zweitens ist der politische Wille vorhanden, die Atomwirtschaft zu stärken, beispielsweise in den USA, die sich von ihrer Importabhängigkeit befreien wollen. Auch andere Länder wollen unabhängig in Sachen Uran von anderen sein.   Insgesamt dürfte sich auch die Einstellung gegenüber der Atomkraft gewandelt haben. Es ist eine zunehmende Bereitschaft festzustellen, diese klimafreundliche Art der Energiegewinnung zu nutzen... | Weiterlesen