Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Akademie für Ganzheitliche Führung |

Das heilsame Glück gelingender Beziehungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Kunst der Balance von Nähe und Distanz / Text und Beziehungs-Coachings von Winfried Prost


Ein Hochzeitsfoto kann wie die Abbildung eines Zustands aussehen, bildet aber eben keinen Zustand ab, sondern nur einen Moment. Keine Beziehung ist statisch, sondern ein ständig fließender Prozess. Deshalb werden Beziehungen nicht durch Stempel und Eheschließung...

Köln, 01.04.2019 (PresseBox) - Ein Hochzeitsfoto kann wie die Abbildung eines Zustands aussehen, bildet aber eben keinen Zustand ab, sondern nur einen Moment. Keine Beziehung ist statisch, sondern ein ständig fließender Prozess. Deshalb werden Beziehungen nicht durch Stempel und Eheschließung hergestellt, sondern müssen jeden Tag, in jeder Begegnung und bei jeder Berührung neu gewonnen und gepflegt werden und dabei gelingen.

Die Kunst liegt darin, einander nah und immer näher zu treten, ohne einander dabei jemals zu nahe zu treten. Dabei kann zu wenig Nähe kränken, während zu viel Nähe ebenfalls verletzten kann. Wie ist das rechte Maß zu finden und immer wieder neu und geschmeidig zu justieren? Und wie findet man angesichts eigener Bedürfnisse und denen des Anderen in intimer Nähe eine sanfte und nährende Balance?

Man wünscht sich Seelenberührung, spricht im Glücksfall von Seelenverwandtschaft und träumt von Seelenverschmelzung.

Wie kann solch ein heikler Tanz glücklich gelingen? Die Metapher des Tanzes zeigt: Es geht hier nicht um etwas Starres, sondern um einen Prozess im Flow. Jeder nächste Schritt, der dabei gelingt, fördert das Glücksgefühl.

Der Weg der Entdeckung

Eine andere Metapher zeigt einen anderen Aspekt: Man stelle sich mehrere ineinander verschachtelte und verdrehte Schalen mit jeweils nur einem oder zwei Durchlässen vor. Tritt man durch die äußere Tür ein, steht man vor einer Wand und muss erst einmal links oder rechts herum gehen, um die nächste Tür in der zweiten Schale zu finden. Wieder steht man dahinter vor einer Wand und muss die nächste Türe entdecken. So tastet man sich manchmal im Dunklen von Schale zu Schale vor, bis man schließlich im innersten Raum der Seele des anderen begegnet. Vielleicht findet man dort eine leuchtende kleine Seele vor, die schon sehnsüchtig darauf wartet erkannt und befreit zu werden, oder man trifft auf eine große  leuchtende Seele, die mit ihrem Licht und Ihrer Wärme schon das ganze Labyrinth erleuchtet und gewärmt hat, und die den Besucher willkommen heißt und bei sich aufnimmt.

Der Beweis der Möglichkeit von Glück

Viele Menschen machen in einzelnen Begegnungen die Erfahrung von gelingendem Tanz und gelingender innig intimer Begegnung. Damit ist der Beweis der Möglichkeit von Glück gegeben.

Zerstörerischer Druck 

Dabei oder danach entsteht oft der Wunsch nach garantiert gelingender jederzeitiger und dauerhafter Wiederholung solchen Glücks. Wenn das dann unter Zeitdruck wie „jetzt, jederzeit, sofort und immer wieder“ gerät, kann das zur Überforderung und Zerstörung von Beziehungen und Ihrer Grundlagen führen. Man kann die Freude über ein Geschenk nicht erzwingen, geschweige denn mit demselben Geschenk jeden Tag wieder erneut die gleiche Freude auslösen.

Raum für gelingende Beziehungen

Gelassenheit, Freiheit und Weite, sind vermutlich die besten Voraussetzungen, um echten Gefühlen und wachsender Liebe Raum zu geben. Und wie es die ineinander verschachtelten - und sich im wahren Leben ständig hin und her bewegenden Schalen zeigen: Es gibt keinen direkten und für immer festgelegten Weg, er muss jedes Mal wieder neu ertastet, erkundet und neu gefunden werden. Das aber ist mit entsprechender Empathie, Klarheit und Behutsamkeit möglich.

Garantie und Sicherheit 

Wenn man einen solchen Weg schon zu einem anderen Menschen erfolgreich gegangen ist, darf man die Möglichkeit des erneuten Findens für real halten, und das kann einen ermutigen. Damit ist aber nichts garantiert. Absolute Sicherheit des Gelingens gibt es so wenig, wie es für keinen Tag eine Garantie gibt, ihn zu überleben. Aber vielleicht helfen für eine Beziehung ein paar Verabredungen, wie beispielsweise, sich immer wieder Zeit und Raum zu nehmen, um sich in Gelassenheit und Ruhe zueinander auf den Weg zu begeben, um einander wiederzufinden und einander wieder zu begegnen.

Selbstgenügsamkeit ist nicht die höchste Tugend

Ob es dabei als „Mangel“ auszulegen ist, wenn man vielleicht nicht die Selbstgenügsamkeit besitzt, die man oft erleuchteten Eremiten unterstellt? Darf man auch Sehnsucht nach solchen Seelenbegegnungen empfinden und sie als ein besonderes Glück erstreben? Hier soll der unter sich spirituell fortgeschritten fühlenden Menschen verbreiteten Vorstellung von Selbstgenügsamkeit als höchster Tugend ausdrücklich widersprochen werden. Nicht nur, weil der Autor sich trotz langjährigen Bemühens um Vollkommenheit noch immer nach Beziehung und Nähe sehnt, sondern auch, weil die Evolution uns Menschen von Natur aus nicht nur zur Paarung, sondern auch zur Gruppenbildung zusammenruft. Zu viele in Vollkommenheit allein vor sich hin leuchtende Eremiten würden die Evolution in eine Sackgasse führen. Ebenso die einsam streunenden Steppenwölfe, die nur hin und wieder im Vorübergehen ein paar armselige Duftwölkchen vom evolutionären Liebes- und Beziehungsglück schnuppern, und dann wieder verschwinden.

Jeder darf sich nach Liebe, Freundschaft und Gemeinschaft sehnen

Insofern darf sich jeder im Sinn der Evolution vollkommene Mensch durchaus auf gesunde und natürliche Weise legitimiert fühlen, sich nach Liebe und Freundschaft zu sehnen, Mit den richtigen Werkzeugen und Vorstellungen darf er dann auch auszuschwärmen, um Liebe, Freundschaft und Gemeinschaft als heilsame Geschenke des Lebens zu verschenken und zu empfangen.

Wenn man sich dann mit als passend empfundenen Partnern in weiten und vertrauten gemeinsamen Erfahrungsräumen und in guter und emphatischer Übung immer wieder begegnen, finden und zusammenfinden kann, dann ist das ein großes Glück und Gelingen.

Mehr zum Thema:

Buch von Winfried Prost: „Freiraum für die Seele“ und: „Vertrauen und Verrat“

Beziehungs-Coachings mit Winfried Prost in Köln und Zürich


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 824 Wörter, 6135 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Akademie für Ganzheitliche Führung lesen:

Akademie für Ganzheitliche Führung | 04.05.2019

Spiritualität im Alltag


Köln, 04.05.2019 (PresseBox) - Was hält ein tiefenpsychologisch arbeitender Business-Coach für Topmanager von Spiritualität, wo oder wie begegnet er ihr, wie würde er sie beschreiben oder anderen erklären?Winfried Prost, Coach und Berater von Führungskräften ist als Philosoph und Theologe skeptisch und zurückhaltend, sich zu leicht auf höhere jenseitige Ebenen zu berufen. Er sieht in ers...
Akademie für Ganzheitliche Führung | 23.04.2019

Schwierige Menschen gewinnen


Köln, 23.04.2019 (PresseBox) - An irgendeiner Stelle geht es nicht weiter, weil dort ein Mensch sitzt und blockiert. Alles hängt davon ab, ihn zu knacken oder zu gewinnen. Die bisherigen Versuche sind gescheitert, jetzt können Sie resignieren oder sich professionelle Kompetenz zuladen. In diesem Seminar erfahren Sie von Dr. Winfried Prost, wie er dazu beitragen konnte, Verhandlungen und Führun...
Akademie für Ganzheitliche Führung | 03.04.2019

10 Gründe, sofort seinen Job zu kündigen


Köln, 03.04.2019 (PresseBox) - Ich schreibe diese Zeilen, weil ich eine Reihe wunderbarer Menschen kennengelernt habe, die mir schon vor 10 oder 15 Jahren gesagt haben, eigentlich hätten sie keine Lust mehr auf ihren Job, sie würden überlegen zu kündigen, aber sie würden erst mal schauen, ob sich überhaupt etwas anderes fände.Aushalten und bleiben?Viele Jahre später sind sie noch im selbe...