Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Perforce Software |

Perforce-Studie zur Medical-Device-Entwicklung: Hohe Zufriedenheit mit hybriden Methoden, vermindertes Vertrauen in eigene Compliance

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Teilnehmer äußern Bedenken bezüglich Produktivität und Transparenz bei manuellen Entwicklungsprozessen


Perforce Software, Lösungsanbieter für Enterprise-Teams, die Produktivität, Transparenz, Sicherheit und Skalierbarkeit in ihrem Entwicklungs-Lebenszyklus benötigen, hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter insgesamt 270 Experten aus der Medical-Device-Branche...

Wokingham (UK), 09.05.2019 (PresseBox) - Perforce Software, Lösungsanbieter für Enterprise-Teams, die Produktivität, Transparenz, Sicherheit und Skalierbarkeit in ihrem Entwicklungs-Lebenszyklus benötigen, hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter insgesamt 270 Experten aus der Medical-Device-Branche veröffentlicht. Diese deuten auf anhaltende Schwierigkeiten mit manuellen Entwicklungsmethoden, eine gegen den Trend verlaufende Zuwendung zu hybriden Entwicklungsmethodiken sowie ein gesunkenes Vertrauen in die eigene Compliance im Audit-Fall hin.

Von den Teams, die im vergangenen Jahr ihre Entwicklungsmethodiken umgestellt haben, haben knapp 40 Prozent eine hybrid-agile Vorgehensweise gewählt – dabei erfolgte der Wechsel sowohl weg von Scrum (rein agile Methode) als auch von Stage-Gate, einer proprietären Wasserfall-Methode.

„Agile Entwicklung hat in den vergangenen Jahren an Beliebtheit gewonnen”, so Nico Krüger, Chief Technology Officer von Perforce Helix ALM. „Es scheint jedoch, als wäre eine rein agile Vorgehensweise – zumindest für Entwickler im Medical-Device-Kontext –, nicht die Endstation, sondern vielmehr ein Zwischenstopp auf ihrem Weg.“

Laut Krüger ist dieser Trend eine logische Entwicklung: „Vor dem Hintergrund der Anforderungen der Branche sowohl bezüglich Kontrolle als auch Markteinführungsgeschwindigkeit, kann eine agil-hybride Methode eine natürlichere Passform bieten.“ Von denen, die einen Wechsel vollzogen haben, waren 75 Prozent mit den Ergebnissen zufrieden.

Obwohl der Einsatz spezialisierter ALM-Tools zugenommen hat, zeigen weitere Ergebnisse der Studie, dass ein Großteil der Befragten (59 Prozent) einen vorwiegend manuellen Entwicklungsprozess (mit Dokumenten und Tabellen) zur Verwaltung des Lifecycles ihrer Produkte nutzt.

Manuelle Prozesse tragen jedoch möglicherweise zu einer Vielzahl an Produktivitäts-, Transparenz- und Compliance-Bedenken bei, die von den Befragten geäußert wurden. Diese Bedanken reichen vom Wunsch, weniger Zeit mit der Nachverfolgung des aktuellen Projektstatus zu verbringen (41 Prozent), über den Anspruch, bessere Einblicke in die Aktivitäten in der Design-Kontroll-Phase zu bekommen (44 Prozent), bis hin zu einem gesunkenen Vertrauen in die Compliance im Audit-Fall (nur 38 Prozent waren „sehr zuversichtlich“, dass sie einen unangekündigten Audit, zum Beispiel von der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA, bestehen würden).

Generell zeichnet der Bericht – der darüber hinaus auch Einblicke bezüglich aufkommender Technologien, Coding-Standards sowie kommender Regulierungen enthält – das Bild einer Branche, die nach einem Gleichgewicht zwischen den regulatorischen Herausforderungen sowie der Notwendigkeit von Innovation in einem sich schnell ändernden Marktumfeld strebt.

„Insgesamt knapp 270 Experten aus der Medical-Device-Branche haben ihre Meinung über die Entwicklungsprozesse der heutigen Zeit in der Umfrage kundgetan“, so Krüger. „Durch die Veröffentlichung der Ergebnisse hoffen wir, anderen dabei helfen zu können, ihren Weg in einer sich verändernden Branche zu finden sowie sinnvolle nächste Schritte hin zu einer verbesserten Entwicklung medizinischer Geräten zu unternehmen.“

Der vollständige Bericht „State of Medical Device Development 2019“ mit allen Ergebnissen der Umfrage ist hier kostenlos abrufbar.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 424 Wörter, 3663 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Perforce Software lesen:

Perforce Software | 17.12.2018

Perforce auf der Embedded World 2019: Softwarequalität als Schlüssel zur digitalen Transformation


Wokingham (UK), 17.12.2018 (PresseBox) - Rund 1,4 Millionen Fahrzeuge mussten im Juli 2015 in den USA zurückgerufen werden, für die aufgrund einer Sicherheitslücke das Risiko eines Hacks per Funk bestand. Im April 2017 war ein Spezialist für Medizintechnik dazu gezwungen, ein Beatmungsgerät vom Markt zu ziehen, das sich aufgrund eines Softwarefehlers unerwartet abschaltete. Im digitalen Zeita...
Perforce Software | 02.10.2014

Perforce on Tour 2014: Versionsmanagement pur auf der Kunden- und Partnerveranstaltung in Stuttgart


Wokingham, UK, 02.10.2014 - Perforce Software, der Spezialist für Versionsmanagement, ist wieder auf Tournee und macht in Deutschland am 14. Oktober in Stuttgart halt. Im Zentrum der Veranstaltung stehen die neuesten Entwicklungen aus dem Hause Perforce, aktuelle Produktintegrationen wie zum Beispiel mit Polarion® ALMTM oder Puppet Enterprise, die Roadmap des Unternehmens und eine offene Frageru...
Perforce Software | 25.09.2014

Partnerschaft: Perforce und Polarion schützen geistiges Eigentum in der gesamten Anwendungsentwicklung


Partnerschaft: Perforce und Polarion schützen geistiges Eigentum in der gesamten Anwendungsentwicklung   Integration führender Lösungen für Versionsmanagement und Application Lifecycle Management (ALM) optimiert Entwicklungsworkflows und beseitigt Konflikte bei der Zusammenarbeit globaler Entwicklungsteams   Wokingham, UK, 25. September 2014 Die Versionsmanagementlösung von Perforce Softwa...