Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

EnWave - Umsatz und Gewinn explodieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bei einer Umsatzsteigerung von 110 % konnte der Bruttogewinn sogar um 141 % gesteigert werden.



Bei der EnWave Corporation (ISIN: CA29410K1084 / TSX-V: ENW) läuft es nun richtig rund. Denn wie das kanadische Technologieunternehmen im Rahmen seiner vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2019 mit Ende 31. März 2019 mitteilte, erzielte man Rekordumsätze.

 

Demnach kletterte der Umsatz von 4.172.000 CAD im zweiten Quartal 2018 auf 8.773.000 CAD (+110 %) im zweiten Quartal 2019. Dies sei vor allem auf den deutlich stärkeren Verkauf und Vertrieb des eigenen Produktes ‚Moon Cheese®‘ sowie durch einen Anstieg der Verkäufe von ‚REV™‘-Maschinen im Cannabissektor erreicht worden.

 

Noch stärker, um rund 141 %, konnte sogar der Bruttogewinn gesteigert werden, der von 1.295.000 CAD im zweiten Quartal 2018 auf 3.120.000 CAD im zweiten Quartal 2019 kletterte. Die Bruttomarge ging von 31 % auf 36 % nach oben. Das bereinigte EBITDA auf Basis des zweiten Quartals 2018 gegenüber dem zweiten Quartal 2019 stieg von 319.000,- CAD auf 2.165.000 CAD. Der konsolidierte Periodenfehlbetrag nach Steuern konnte somit im besagten Zeitraum von 519.000,- CAD auf 224.000,- CAD verringert werden.

 

Quelle: EnWave Corp.

 

Erhöht haben sich hingegen die Vertriebsgemeinkosten, die mit 1.049.000 CAD im zweiten Quartal 2019 um 443.000,- CAD gegenüber 606.000,- CAD im Q2-2018 deutlich höher ausfielen. Dieser Anstieg ist allerdings der Verstärkung des Vertriebsnetzwerks durch mehrere neue Mitarbeiter geschuldet, wozu auch der neue CEO für ‚NutraDried‘ zählt. Zudem wurde mehr Geld in das Marketing der Marke ‚Moon Cheese®‘ investiert.

 

Die liquiden Mittel wurden per Quartalsende mit 12.200.000 CAD zum Ende des zweiten Quartals beziffert. 

 

Die nach Bilanzabschluss erfolgte strategische Investition mit Aurora Cannabis, durch welche EnWave mehr als 10.000.000 CAD zuflossen, verhalfen der schuldenfreien Gesellschaft zu liquiden Mitteln von mehr als 22.000.000 CAD. Und Aurora Cannabis könnte kein Einzelfall bleiben, denn in der Cannabisindustrie wird zu gerne auf die patentierte ‚REV™‘-Technologie zurückgegriffen, die gerade in diesem Bereich alle Vorteile bestmöglich ausspielen kann und dadurch weitere Kapazitäten freisetzt. Die ‚REV™‘-Technologie von EnWave - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=299137 - ist eine schnelle, temperaturarme, kontinuierliche Trocknungsmethode, die den Geschmack und andere Produkteigenschaften während des Trocknungsprozesses beibehält. Zudem ermöglicht die Vakuum-Mikrowellen-Technologie eine gleichmäßige Trocknung mit flexiblem Feuchtigkeitsgehalt, der bei der Gefriertrocknung oder Lufttrocknung nicht realisierbar wäre.

 

In der Cannabisindustrie sorgt die ‚REV™‘-Technologie vor allem für Investitionseinsparungen beim Trockenraum aufgrund seines niedrigeren Platzbedarfs und den damit verbundenen Investitionen in die Klimatisierung der großen Räume, aber auch bei der Möglichkeit, Platz zu schaffen, welcher dann zur Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit jeder Einrichtung wiederverwendet werden kann. Darüber hinaus reduziert die Technologie von EnWave die Trocknungszeit von 5-7 Tagen auf weniger als zwei Stunden, was zu erheblichen Einsparungen im Betriebskapital führt und in einer schnelleren Markteinführung des Produkts resultiert. Die Technologie hat zudem noch einige zusätzliche Vorteile, einschließlich Unterstützung des großtechnischen Durchflusses, der die Fähigkeit zur großtechnischen Verarbeitung von Cannabis und CBD-reicher Biomasse zu Zwischen- oder Endprodukten beschleunigt.

 

Wie in der Kooperation mit Aurora Cannabis vereinbart, hat Aurora auch schon die zweite, für die EU bestimmte 120 kW ‚REV™‘-Maschine in Auftrag gegeben, und darüber hinaus noch eine 10 kW ‚REV™‘-Maschine für den Standort in Kanada. Auch mit The Green Organic Dutchman hat man eine Vereinbarung getroffen, die den Verkauf weiterer drei 120 kW ‚REV™‘-Maschinen sowie eine 60 kW ‚REV™‘-Maschine beinhaltet. Diese Maschinen werden ebenfalls mittelfristig ausgeliefert. Eine weitere 60 kW-Maschine wurde bereits an das Unternehmen Tilray Inc. übergeben und in Betrieb genommen.

 

Mit dem japanischen Snackunternehmen Calbee Inc. wurde überdies jüngst ein lizenzpflichtiges Abkommen unterzeichnet, das ebenfalls die Bestellung einer 10kW-Maschine beinhaltet. Zudem hat EnWave mittlerweile ein Standbein in Peru, da man mit Fresh Business Consulting S.L. eine Lizenzexklusivität eingegangen ist. Um diese Exklusivität beizubehalten, muss neben der bereits in Auftrag gegebenen 10 kW Maschine spätestens bis zum 31. Juli 2019 eine weitere, mindestens 100 kW große Maschine in Auftrag gegeben werden.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.


Keywords: EnWave Corp., Dehydrierungssystem, REV™, Strahlungsenergie-Vakuum, Cannabis, Aurora Cannabis, Kanada

Pressemitteilungstext: 1154 Wörter, 10675 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 06.12.2019

Ohne Kupfer geht nichts


Die Einschätzungen über Defizit oder Überschuss beim Kupfer im Jahr 2020 sind vielfältig. Vorhersagen sind nicht so einfach. Beispielsweise prognostizierte die ICSG (International Copper Study Group) vor kurzem einen Überschuss von 280.000 Tonnen raffiniertes Kupfer für 2020. Anders sieht es dagegen Reuters: 135.000 Tonnen Defizit im neuen Jahr, so die Prognose.    Beim Konjunkturmetall K...
Swiss Resource Capital AG | 06.12.2019

First Cobalt kurz vor Produktionsbeginn und GoldMining erweitert sein Portfolio


First Cobalt - Feinplanung für Produktionsbeginn und Erweiterung läuft Der angehende Kobaltproduzent First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) gab einen aktuellen Überblick zu seiner Machbarkeitsstudie bezüglich Wiederinbetriebnahme und Erweiterung seiner hydrometallurgischen Kobaltraffinerie im Canadian Cobalt Camp nördlich von Toronto.   Demnach rechnet das Unternehmen, welches...
Swiss Resource Capital AG | 05.12.2019

Intelligente Mobilität für die Energiewende


Die Europäische Innovationspartnerschaft für intelligente Städte und Gemeinden hat ein Weißbuch herausgebracht, in dem es um Themen wie Intelligenzmobilität und erneuerbare Energien geht. Doch es kommt bei der neuesten Sitzung im Rahmen des Smart Cities Weltkongresses in Barcelona auch heraus, dass noch sehr viel geschehen muss, wenn Europa die für 2050 vorgenommenen Klimaziele erreichen wi...