Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Studieninstitut für Kommunikation GmbH |

Führen kann man lernen: Was muss man als gute Führungskraft können?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Sicherer werden als Führungskraft: Interview mit Coach und Businesstrainer Marc Buchholz


Ob Sie vom Kollegen zur Führungskraft aufgestiegen oder generell neu in einer Führungsposition sind - keine Sorge, Führen kann man lernen. Coach und Businesstrainer Marc Buchholz erklärt im folgenden Interview, was Führen eigentlich ist, welche Voraussetzungen gute Führungskräfte brauchen und wie man Führen lernt.

 

Herr Buchholz, heißt Führen immer Chef sein oder ist Führen auf allen Ebenen in einem Unternehmen wichtig?

Marc Buchholz: Führen ist kein Privileg, sondern eine Dienstleistung. Das hat mit einer entsprechenden Grundhaltung zu tun und mit dem Wunsch, mein Team zu fördern und zu fordern, aber auch zu befähigen, Dinge selbst gut zu regeln. Also quasi eine Erziehung zur Selbstwirksamkeit. Diese Führungskompetenzen werden auf allen Ebenen im Unternehmen gebraucht, unabhängig von der Branche und den Zielen eines Unternehmens.

 

Was heißt denn diese ‚Selbstwirksamkeit von Mitarbeitern‘?

Marc Buchholz: Die Mitarbeiter sollen selber ihre Schritte zur Lösung bzw. zum Ergebnis planen und durchführen - in Absprache mit dem Vorgesetzten natürlich. Mitarbeiter müssen auf jeden Fall mitdenken und einen gewissen Gestaltungswillen haben. Und nicht nur auf die Ansage und die passende Lösung vom Chef warten.

 

Welche Führungsstile gibt es und welcher ist der erfolgreichste? Oder richtet sich der passende Führungsstil nach der Branche oder den Aufgaben eines Mitarbeiters?

Marc Buchholz: In der Führungsmatrix von Kenneth Blanchard bewegt sich eine Führungskraft zwischen zwei extremen Polen, der Motivation des Teams und der Zielerreichung. Als gute Führungskraft muss ich beides im Blick haben. Der goldene Mittelweg ist hier der kooperative Führungsstil, der aber situativ auch autoritär sein und klare Ansagen machen kann. Denn schließlich soll eine Führungskraft Menschen gut befähigen, unabhängig von Branchen und Aufgaben. Aber hierbei muss man berücksichtigen, wie groß der kreative Freiheitsdrang der jeweiligen Mitarbeiter ist.

 

Können nur extrovertierte Menschen führen?

Marc Buchholz: Definitiv können nicht nur extrovertierte Menschen führen, denn ein verantwortungsvoller Chef kann ruhig introvertiert sein, aber kompetent, weil es ihm oder ihr um die Sache geht. Aber er oder sie muss ein entsprechendes Team um sich aufbauen, was andere Verhaltensstile mitbringt, die er oder sie vielleicht nicht hat. Das kann sich gut ergänzen.

 

Gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen?

Marc Buchholz: Nein, nicht unbedingt, aber meiner Erfahrung nach können Frauen in Führungspositionen oft eine andere Empathie entwickeln und anders mit dem Team umgehen. Zum Beispiel ein Gefühl oder Gespür für unterschwellige Probleme mitbringen.

 

Welche Eigenschaften muss eine gute Führungskraft haben?

Marc Buchholz: Generell sollte eine Führungskraft eine gutes operatives Verständnis davon haben, was man in dem Unternehmen tut. Zweitens ist das wichtigste Instrument die Kommunikation. Egal ob Feedback, Lob, Anweisung, Delegation oder Konfliktlösung, überall ist Kommunikationskompetenz gefragt.

 

Sie führen sogenannte Führungskräftetrainings durch. Was kann man in einem solchen Training lernen? Welche Ziele sollen damit erreicht werden?

Marc Buchholz: Wie schon gesagt: Eine gute Führungskraft benötigt vielfältige Kompetenzen - auf allen Ebenen in einem Unternehmen. Sie muss die gesetzten Aufgaben erfüllen und dabei mit Fingerspitzengefühl Mitarbeiter motivieren und fördern. Das Führungskräftetraining will auf diese Aufgabe vorbereiten und vorhandene Kompetenzen entdecken, verbessern und professionalisieren. Das Training gibt den Teilnehmern Sicherheit im Umgang mit ihren Mitarbeitern und lässt sie souverän mit schwierigen Situationen umgehen.

 

Was schätzten Ihre bisherigen Teilnehmer an diesem Training?

Marc Buchholz: Was Führungskräfte in solchen offenen Seminaren am meisten befürwortet haben, ist der offene Austausch auf gleichem Niveau. Das gegenseitige Befruchten durch Austausch sahen die meisten als besonders wertvoll an. Als Trainer begleite ich die Teilnehmer in diesem Gruppenprozess. Konkret geht es dann um die Übertragung der Theorie auf die alltägliche Praxis und um Selbstreflexion sowie eine Bestandsaufnahme für jeden persönlich: An welchen kleinen Stellschrauben muss ich noch drehen, damit ich eine gute oder noch bessere Führungskraft werde? Also ein besseres Niveau in punkto Wirksamkeit der eigenen Führungskompetenzen anstreben, kultivieren und austauschen.

 

Wie lernt man, diese neu erworbenen Kenntnisse auch im Berufsalltag erfolgreich umzusetzen, zu behalten und zu verbessern?

Marc Buchholz: Zum einen gibt es Werkzeuge im täglich Umgang, wie z. B. Kommunikationsinstrumente und Feedbackregeln. Aber auch Analysetools, um die eigene Situation als Führungskraft und den Mitarbeitern besser zu verstehen: Wo stehen meine Mitarbeiter, welche Unterschiede gibt es im ‚Geführt werden wollen‘ und wie ist das Ganze pragmatisch umzusetzen?

 

Sie nutzen in Ihrem Führungskräftetraining Tools des Erfahrungsorientiertes Lernens (EOL)? Warum ist EOL besonders für dieses Training geeignet?

Marc Buchholz: Menschen lernen durch Selbermachen. Deshalb werden praktische Übungen zur Selbstreflexion durchgeführt, um Grundmuster zu erkennen und Wirkungen zu analysieren. Weiterhin dienen Checklisten als Kontrollinstrument für die praktische Umsetzung im „Führungsalltag“ zur Selbstkontrolle und Selbstregulation.

 

Gibt es nach dem Training eine Nachkontrolle des Erlernten?

Marc Buchholz: Durch den persönlichen Austausch - auch nach dem Training - findet weiterhin ein Gruppenaustausch statt, möglich ist auch ein gemeinsamer Call mit allen Teilnehmern und mir, um nach einer gewissen Zeit Erfahrungen auszutauschen.

 

Das Studieninstitut für Kommunikation bietet Inhouse-Trainings zum Thema Persönlichkeit und Führung für Fach- und Führungskräfte an. Kontakt: 0800/7792370 (kostenfrei), Mail: inhouse@studieninstitut.de. Infos unter www.studieninstitut.de

Fotonachweis: Marc Buchholz /Studieninstitut


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kristin Wittmütz (Tel.: 0211-7792370), verantwortlich.


Keywords: Führung, Persönlichkeitsentwicklung, Führungskräftetraining, Persönlichkeit, Weiterbildung, Coaching, Inhouse Training, Führungskraft, Führungsposition, Chef, Boss, Kompetenz, Führungsstil, Kommunikation, Kommunikationstraining

Pressemitteilungstext: 818 Wörter, 6484 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Studieninstitut für Kommunikation GmbH

Die Studieninstitut für Kommunikation GmbH,
gegründet 1998 in Düsseldorf, ist spezialisiert auf praxisorientierte Ausbildungen und Weiterbildungen mit den Schwerpunkten Kommunikation, Online-Marketing, PR, Werbung, Event- und Messemanagement, Veranstaltungssicherheit, Führung und Persönlichkeiz. In Kooperation mit renommierten Hochschulen werden berufsbegleitende Studiengänge zu Fachthemen gestaltet. Für Unternehmen bietet das Studieninstitut hochwertige Inhouse-Trainings und -Coachings an. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vermitteln direkt anwendbares Wissen. Das Bildungsangebot ist modular aufgebaut und wird fortlaufend auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes überprüft. Das Unternehmen ist zur Qualitätssicherung nach DIN ISO 29990:2010 zertifiziert. Ausgewählte Fortbildungen sind IHK geprüft sowie als Fernunterricht staatlich zugelassen (ZfU).
Das Studieninstitut arbeitet aktiv in Fachverbänden und unterstützt zahlreiche Branchenveranstaltungen. Gemeinsam mit Partnern lobt das Unternehmen den Wettbewerb zum besten Nachwuchs-Moderator aus und war seit 2006 bis 2018 Initiator des INA Internationaler Nachwuchs Event Award. Ab 2019 Mitinitiator des neuen Brand Ex Award auf dem International Festival of Brand Experience. Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf gibt es Standorte in München, Hamburg und Berlin.


Kommentare:

1. Stefan Slaby (rot network), 11.06.2019, 16:35 Uhr
Sehr interessantes Interview mit einem Angebot für Firmen, die ihre potentiellen Führungskräfte für die Zukunft fit machen wollen


Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Studieninstitut für Kommunikation GmbH lesen:

Studieninstitut für Kommunikation GmbH | 03.06.2019

Traum und Wirklichkeit in der Messebranche


Das Thema des Abends lautet „Berufsbild Eventmanager - Wunsch und Wirklichkeit“. Warum sollte man teilnehmen, wenn man sich für das Berufsfeld Event- und Messebranche interessiert? Henrik Bollmann: Weil fundierte Informationen zu dem Thema wichtig sind. Sicher bestehen viele falsche Vorstellungen zu dem Berufsbild. Unrealistisch positive, aber vielleicht auch negative, zum Beispiel zu Arbeit...
Studieninstitut für Kommunikation GmbH | 29.05.2019

Career Hub on tour startet - Informationen für den Berufsnachwuchs


  Die erste Station ist am 13. Juni 2019 von 18 bis 20 Uhr das Kongresszentrum Westfallenhallen Dortmund. Projektleiter Henrik Bollmann wird von seiner Arbeit für die BOE - Fachmesse für Erlebnismarketing berichten und den Teilnehmern Rede und Antwort stehen. Die aktuelle Fachkräftestudie der Eventbranche, initiiert von der TU Chemnitz, wird ebenso vorgestellt wie das berufsbegleitende Studium...
Studieninstitut für Kommunikation GmbH | 16.05.2019

Erfolgreiche Konferenz für Automobilmarketing „Spurwechsel 2019“


  Hochkarätige Referenten gaben kurzweilig und spannend die Megatrends für Digitalisierung in der Mobilitätsbranche wieder. Produzenten, Handel, Lieferanten, Verbände und Kommunikationsexperten der Autobranche standen im Fokus dieses neuen Veranstaltungsformats am 13. Mai 2019 im KölnSKY hoch über den Dächern der Domstadt. Der anvisierte Diskurs zwischen Insidern und Beteiligten wurde ange...