Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH |

Warum eine Vitalstoffanalyse sinnvoll ist

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen ist eine unabdingbare Grundvoraussetzung für eine gute körperliche und psychische Befindlichkeit. Nur wenn alle Mikronährstoffe im richtigen Verhältnis zur Verfügung stehen, können Stoffwechselprozesse optimal ablaufen.



Bereits eine leichte Unterversorgung mit Mikronährstoffen kann zu einer Beeinträchtigung physiologischer Prozesse und biochemischer Reaktionen führen. Die Folgen zeigen sich häufig in Beschwerden wie erhöhter Infektanfälligkeit, Hirnleistungsstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, psychische Befindlichkeitsstörungen und vieles mehr. Zahlreiche wissenschaftliche Studien weltweit haben gezeigt, dass viele Erkrankungen mit Mikronährstoffmängeln im Zusammenhang stehen. Dazu zählen wichtige Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie arterielle Hypertonie, koronare Herzerkrankung und Herzinsuffizienz.

Störungen in der Mikronährstoffversorgung können auch die Immunkompetenz beeinträchtigen. Bekanntlich muss sich das Immunsystem sehr schnell und hocheffektiv auf neue Herausforderungen und Bedrohungen einstellen. Aus diesem Grund hat das Immunsystem auch einen hohen Mikronährstoffbedarf. Auch wichtige Erkrankungen von Knochen und Bindegewebe wie zum Beispiel die Osteoporose oder Arthrosen hängen häufig mit einer gestörten Mikronährstoffversorgung zusammen. Osteoporose wird häufig als Kalziummangelerkrankung angesehen. Für den Knochenstoffwechsel und eine gute Knochendichte sind aber sehr viele Mikronährstoffe erforderlich.

Mikronährstoffe beeinflussen auch die Insulinempfindlichkeit. Deshalb sind sie bei einer diabetischen oder prädiabetischen Stoffwechsellage von zentraler Bedeutung. Die Stoffwechselaktivität wird in erheblichem Maße von der Schilddrüse reguliert. Die physiologische Bildung von Schilddrüsenhormonen ist nicht nur vom Spurenelement Jod abhängig, sondern erfordert eine ganze Reihe von Mikronährstoffen zum Beispiel Eisen, Selen, Vitamin D3 und Zink.

Die Beachtung des Mikronährstoffstatus ist auch bei Erschöpfung/ Burnout sehr wichtig. Bei allen Formen der Erschöpfung stellt sich natürlich grundlegend die Frage, ob der Organismus überhaupt in der Lage ist, ausreichend Energie zu bilden. Für die Energiebildung in den Mitochondrien (Kraftwerken der Zelle) sind verschiedene Mikronährstoffe essenziell.

Auch bei neuropsychiatrischen und neurodegenerativen Erkrankungen kann durch eine Optimierung der Mikronährstoffversorgung vieles erreicht werden. Mikronährstoffe werden als Baumaterial für die Nervenzellen benötigt, sind notwendig für den Energiestoffwechsel, sind erforderlich für den antioxidativen Schutz der Nervenzellen und an der Synthese von Neurotransmittern beteiligt.

Ein Mangel an Mikronährstoffen ist nicht ohne Weiteres erkennbar, sondern ist nur anhand einer Laboranalyse zu ermitteln. Die Vitalstoffanalyse „exklusiv“ ist eine sehr große und aussagekräftige Mikronährstoffe Analyse des Blutes, in der 67 Mikronährstoffe und andere Biomoleküle im Blut bestimmt und ausgewertet werden. Die Vitalstoffanalyse „exklusiv“ ist die Grundlage einer gezielten und effizienten Therapie mit Mikronährstoffen und kann Anhaltspunkte für weitere erforderliche therapeutische Maßnahmen geben.



Weitere Infos:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gärtl Michaela (Tel.: +49/ (0)9394/ 9703-0), verantwortlich.


Keywords: Immunsystem, Osteoporose, Schilddrüse, Mikronährstoffe,

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 3424 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH

Das Diagnostische Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH ist eine Praxis für Mikronährstoffmedizin und führt orthomolekulare Laboruntersuchungen durch: Bestimmt werden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren im Blut. Es werden Mikronährstoffprofile für bestimmte Erkrankungen und Organsysteme angeboten wie z.B. für das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem, das Immunsystem oder für den Bewegungsapparat. Aufgrund des Analysenergebnisses wird ein persönlicher Befundbericht mit genauer Therapieempfehlung erstellt.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH lesen:

Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 02.10.2019

Mikronährstoffe bei neurodegenerativen Erkrankungen


Der Morbus Alzheimer ist die häufigste neurodegenerative Erkrankung und auch die häufigste Demenzerkrankung. Rund 60 Prozent der 1,7 Millionen Demenzkranken in Deutschland leiden an Morbus Alzheimer. Die Zahl der Alzheimererkrankungen könnte bis 2050 auf 3 Millionen steigen, hauptsächlich bedingt durch eine Zunahme der Lebenserwartung. Die Zahl der an Morbus Parkinson erkrankten Menschen dürf...
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 17.09.2019

Mit Mikronährstoffen den Bluthochdruck entgegenwirken


Wesentlich für die Prävention und auch für die Behandlung der Hypertonie ist eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen. Diesbezüglich werden regelmäßig neue Studien publiziert:Wissenschaftler aus China haben 2017 veröffentlicht, dass eine Folsäuresupplementierung in Kombination mit blutdrucksenkenden Medikamenten einen günstigen Effekt bei der Behandlung der arteriellen Hypertonie zeigte...
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 04.04.2019

Bei Depressionen den Mikronährstoffhaushalt prüfen


Dies wirkt sich auch auf die Zahl der Krankheitstage aus. Nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums hat sich in Deutschland binnen 10 Jahren die Zahl der Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen verdoppelt. Nahezu jede zweite Frühverrentung soll auf diese Krankheitsursachen zurückzuführen sein.Die Ursachen für psychische Erkrankungen sind sicher vielschichtig. Neben psychischen und sozi...