Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Licht, aber auch Schatten in Copper Mountains zweitem Quartal

Von Swiss Resource Capital AG

Produktion im Plan. Zwar ist die Kupfer- und Silberproduktion niedriger ausgefallen, dafür aber die Goldproduktion angestiegen.

Bei der Präsentation der Zahlen zum zweiten Quartal 2019 zeigte sich bei Copper Mountain Mining (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) recht schnell ein gemischtes Bild. Mit einer Produktion von 18,4 Millionen Pfund Kupfer, 6.922 Unzen Gold und 65.707 Unzen Silber produzierte die namensgebende ‚Copper Mountain‘-Mine gegenüber 20,0 Millionen Pfund Kupfer, 6.524 Unzen Gold und 68.404 Unzen Silber im zweiten Quartal 2018 rund 8 % weniger Kupfer, rund 4 % weniger Silber, aber auf der anderen Seite rund 6 % mehr Gold. Wie das Unternehmen mitteilte, sei der erhöhte Goldausstoß aufgrund höherer Kopfgrade erreicht worden. Für die rückläufige Kupferrückgewinnung waren den Unternehmensangaben zu Folge niedrigere Kupfer-Gehalte von durchschnittlich 0,28 % verantwortlich. Etwas gelindert wurde der Produktionsrückgang aufgrund einer sehr stabilen Produktionsverfügbarkeit, die einen Spitzenwert von 95 % erreichte. 

 

Der Produktionsrückgang und die niedrigeren Kopfgrade bei Kupfer und Silber konnten schlussendlich nicht durch die höheren Goldgehalte kompensiert werden, weshalb höhere Stückkosten auch nicht verwundern. Zudem führte Copper Mountain Mining auch einige Wartungsarbeiten durch, dass schlussendlich die Kosten pro Pfund Kupfer von 1,56 USD auf 1,74 USD um rund 11,5 % anstiegen.

 

Die Stückkosten der verkauften Kupferprodukte beliefen sich im zweiten Quartal 2019 auf 2,06 USD pro Pfund, abzüglich der Edelmetallanteile. In der Vorjahresperiode lagen die Stückkosten ohne Edelmetallanteil mit 1,98 USD pro Pfund Kupfer rund 4 % darunter. Der Anstieg der Herstellungskosten ist natürlich den eingangs erwähnten Produktions- und Verkaufsrückgängen geschuldet. Positiv beeinflusst wurden die ‚C1‘-Cash-Kosten im Zusammenhang mit dem Stripping, die über die durchschnittliche Lebensdauer der Minen-‚Strip-Ratio‘ hinausgehen.

 

Aufgrund einer konsequenten Kostendisziplin konnten die Cash-Kosten im zweiten Quartal 2019 mit 46,9 Mio. CAD gegenüber 42,8 Mio. CAD im gleichen Abrechnungszeitraum des Vorjahres sowie der vorherigen acht Quartale stabil gehalten werden.

 

Quelle: Copper Mountain Mining

 

Copper Mountain Mining erwirtschaftete mit dem Verkauf von 17,9 Millionen Pfund Kupfer zu einem durchschnittlichen Kupferpreis von 2,72 USD pro Pfund (-12,3 % gegenüber Vorjahr), 7.044 Unzen Gold (+8,6 %) und 55.276 Unzen Silber (-12,5 %) einen Quartalsumsatz von 65,1 Mio. USD. Der erzielte Kupferpreis gegenüber dem zweiten Quartal 2018 entsprach einem Umsatzrückgang von etwa 23 %. Während Copper Mountain Mining - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298887 - im Q2-2018 noch 3,12 USD pro Pfund Kupfer erlöst hatte, lag der Preis im Q2-2019 mit 2,27 USD pro Pfund Kupfer rund 13 % tiefer.

 

Während der Bruttogewinn im Q2-2018 noch bei 20,7 Mio. USD lag, was zu einem Nettogewinn von 3,6 Mio. USD führte, betrug der Nettogewinn im zweiten Quartal 2019 1,6 Mio. USD bei einem Bruttogewinn von 2,5 Mio. USD.

 

Alles in allem sieht die Unternehmensleitung die ‚Copper Mountain‘-Mine weiterhin auf Kurs, weshalb man an der Produktionsprognose für das laufende Jahr festhält. „Das zweite Quartal war ein weiteres konstantes operatives Quartal“, kommentierte Gil Clausen, Präsident und CEO von Copper Mountain Mining. „Wir haben unsere Liquidität stabil gehalten, unsere Schulden abgebaut und unsere Wachstumschancen weiter ausgebaut, während wir im Quartalsvergleich berechenbare und zuverlässige Ergebnisse erzielt haben.“ Abschießend sagte er, dass man in der zweiten Jahreshälfte 2019 wieder mit Produktionssteigerungen rechne, da man wieder höhergradigeres Erz abbauen werde.

 

Ebenfalls auf Kurs befindet sich die nächste Ausbaustufe der ‚Copper Mountain‘-Mine, mit der der Durchsatz von 40.000 Tonnen pro Tag auf 45.000 Tonnen erhöht sowie die Kupfergewinnung verbessert werden soll. Dazu zählt auch das Hinzufügen einer dritten Kugelmühle, die das Unternehmen bereits gekauft hat. Das Fundament dafür befindet sich gerade in der Fertigstellung. Die Mühle soll spätestens im vierten Quartal eintreffen, und in den Kreislauf integriert werden. Das neue Sieb der ‚SAG‘-Mühle, das eine höhere Kapazität ermöglicht, wurde bereits installiert. Die Anschlüsse für die neue Kugelmühle wurden während eines geplanten Mühlenstillstands Anfang Juli ebenfalls abgeschlossen.

 

Darüber hinaus geht es auch auf dem australischen ‚Eva Copper‘-Projekt in Siebenmeilenstiefeln in Richtung Machbarkeitsstudie. Derzeit führt Copper Mountain Mining ein Bohrprogramm durch, um weitere Explorationsziele in der Nähe der Hauptlagerstätte ‚Eva Copper‘, vormals unter der Leitung von Altona Mining ‚Little Eva‘, zu testen sowie metallurgische Studien der ‚Down-Dip‘-Erweiterungen der Lagerstätte ‚Blackard‘ zu bestätigen. ‚Blackard‘ ist derzeit nicht in die Machbarkeitsstudie von ‚Eva Copper‘einbezogen, hat aber das Potenzial, signifikantes Materialvolumen von hoher Qualität hinzuzufügen. Nach Abschluss des diesjährigen Bohrprogramms und der metallurgischen Testarbeiten plant das Unternehmen, die Ergebnisse in eine aktualisierte ‚Eva Copper‘-Machbarkeitsstudie einfließen zu lassen, die im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden soll.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

04. Aug 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 0151502684358), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1241 Wörter, 11242 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


26.02.2021: Silber, so Experten, hat gegenüber anderen Vermögenswerten einen Wendepunkt erreicht. Dies zeigen die weltweiten Aktienmärkte und auch die US-amerikanische Geldmenge. Während die Länder weiter Geld drucken, wenden sich Investoren zunehmend Gold und auch verstärkt Silber zu. Denn es lockt die Wertspeicherfunktion der Edelmetalle.   Von einer Steigerung der industriellen Nachfrage wird ausgegangen. Denn die Wirtschaft steht vor einer Wiedereröffnung und die Konzentration auf erneuerbare Energien und die Nachfrage nach Photovoltaik-Modulen wird steigen. So sieht es die Weltbank. Auch die ... | Weiterlesen

26.02.2021: Es sollte jetzt eine Kombination von mehreren Faktoren vorliegen, die zu einem höheren Uranpreis führen wird. Einmal gibt es wenig qualitativ hochwertige Uranvorkommen. Zweitens ist der politische Wille vorhanden, die Atomwirtschaft zu stärken, beispielsweise in den USA, die sich von ihrer Importabhängigkeit befreien wollen. Auch andere Länder wollen unabhängig in Sachen Uran von anderen sein.   Insgesamt dürfte sich auch die Einstellung gegenüber der Atomkraft gewandelt haben. Es ist eine zunehmende Bereitschaft festzustellen, diese klimafreundliche Art der Energiegewinnung zu nutzen... | Weiterlesen

25.02.2021: Der allseits bekannte Bill Gates setzt in Sachen Energiewende auf neue Atomkraftwerke. Rund 51 Milliarden Tonnen Treibhausgase produziert die Weltbevölkerung pro Jahr. Bis zum Jahr 2050, so Gates, müssen die Emissionen auf null reduziert werden.   Gates, Fan von Innovationen und neuester Technik, beschreibt im Buch die Bereiche von der Stromerzeugung bis zur Landwirtschaft. Noch stecke, so Gates, die Energieforschung quasi in den Kinderschuhen, es werde zu wenig investiert, um einen Technologiesprung zu erreichen. So fördert der Microsoft-Begründer Pläne für neue Atomkraftwerke.   Doch... | Weiterlesen