Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Jäger Management GmbH |

Schimmel Erste-Hilfe-Set von Kreidezeit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Schimmel gefährdet nicht nur die Bausubstanz sondern auch die Gesundheit. Bewohner von verschimmelten Wohnungen haben laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen und Asthma. Schimmelsporen können zudem Allergien auslösen. Kinder, Kranke und Ältere sind noch stärker gefährdet.



Schimmelpilze sind oft unsichtbar, jedoch gibt es sie nahezu überall in der Natur und damit praktisch auch in jeder Wohnung. Steigt die Konzentration der Pilzsporen in der Wohnung an, kann es zu gefährlichen Reaktionen kommen. Je schneller man schon gegen kleine Flecken vorgeht, umso besser.

 

Schimmelflecken können ohne großen Aufwand mit reinem Alkohol von Kreidezeit gelöst und beseitigt werden. Da jedoch nicht alle Sporen eliminiert werden, was bei größeren Flecken wichtig ist, dient es nur als eine schnelle Erste Hilfe. Der ökologische Kreidezeit-Schimmelknacker kann die Sporen dauerhaft binden und schützt so vor einer weiteren Verbreitung. Er haftet auf nahezu jedem Untergrund. Die Alkalisierung der Oberfläche verhindert eine Neuansiedlung. Da er farblich nicht deckt, sollte er für einen dauerhaften Schutz mit Sumpfkalkfarbe oder Kalkstreichputz von Kreidezeit überstrichen werden. Kalk desinfiziert und wirkt durch seine lang anhaltende Alkalität hervorragend gegen Schimmel.

 

Der Schimmel-Sanierputz von Kreidezeit bietet einen noch intensiveren Schutz. Er reguliert zusätzlich die Raumfeuchtigkeit und ist besonders bei Schimmelbefall an kalten Gebäudeteilen, schlecht isolierten Fensterstürzen und Laibungen sowie Befall in Zusammenhang mit Kondensfeuchte geeignet.

 

Die Schimmel-Erste-Hilfe-Empfehlungen beziehen sich auf einen Pilzbefall von maximal fünf Quadratmetern. Bei einem massiveren Befall von ganzen Zimmern oder Gebäuden sollte ein Fachmann hinzugezogen werden. Bauliche Mängel und Besonderheiten können die Wirkung der Schimmel-Erste-Hilfe-Maßnahmen beeinträchtigen.

 

Der Naturfarben-Hersteller Kreidezeit hat ein Schimmel Erste-Hilfe-Set entwickelt, das für jeden Haushalt sinnvoll ist. Es enthält 500 Milliliter Alkohol, 250 Milliliter Schimmelknacker, einen Liter Sumpfkalkfarbe, ein Paar Gummihandschuhe, eine Schutzbrille und einen Profi-Flachpinsel 50 Millimeter. Weitere Informationen unter www.kreidezeit.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Küster (Tel.: +4993658819640), verantwortlich.


Keywords: Kreidezeit, Naturfarben, Schimmel, Erste-Hilfe-Set

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2044 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Jäger Management GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Jäger Management GmbH lesen:

Jäger Management GmbH | 20.03.2019

Wintergarten-Konfigurator: Der schnelle Weg zur perfekten Wohlfühloase


Das neue Internetportal www.wintergartenhersteller.com eröffnet jetzt neue Möglichkeiten in der Wintergartenplanung. Die neutrale Planungshilfe unterstützt bei der Suche nach einer geeigneten Fachfirma. Potenzielle Wintergarten-Bauherren können ihren Wunsch-Glasanbau nach persönlichen Vorlieben und Gegebenheiten konfigurieren. Das Portal wertet die Angaben aus und schlägt dem Interessenten d...
Jäger Management GmbH | 12.12.2018

Energiespar-Champion - Cellulose-Dämmung optimal für außergewöhnliche Hausformen


Viele Fachleute raten bei ungewöhnlichen Dach bzw. Hausformen zu einer Wärmedämmung mit Cellulose. Das Haus erinnert an einen auf der Seite liegenden großen runden Behälter. Das geschwungen-runde Zinkdach umschließt das Gebäude zu drei Vierteln und lässt an der nichtbedeckten Seite eine große Fensterfront mit Dreifachverglasung und traumhafter Aussicht frei. An den Stirnseiten befinden s...
Jäger Management GmbH | 11.12.2018

Hybridbau: Verbindung aus Holz und Beton eröffnet neue Dimensionen


Bauen mit Holz war nach 1945 lange Zeit kein Thema unter Bauherren und Architekten. Zu deutlich hatten sie die brennenden Städte des Zweiten Weltkriegs vor Augen. Der leicht zu verarbeitende Baustoff Beton dagegen erwies sich als vergleichsweise immun gegen Flammen und hatte auch deshalb in den Wirtschaftswunderjahren Konjunktur. Erst in den 1960er-Jahren begann allmählich die Rückbesinnung auf...