Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Vistem GmbH & Co. KG |

Weshalb (zu) viele Kennzahlen Unternehmen schaden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


„Vielen Dank, das sparen wir uns jetzt!“


Unternehmenssteuerung ist ohne ein Gerüst aus berechneten Informationen nicht mehr vorstellbar. Kennzahlen sollen Auskunft darüber geben, wie etwas ist oder zukünftig sein wird. Deshalb werden tagein tagaus die Gegenwart und Zukunft einer Organisation mit großem Aufwand in vielen Zahlen gemessen. Kennzahlensysteme hält zwar auch Uwe Techt*, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens VISTEM, für wichtig, er ist jedoch davon überzeugt: „Am meisten profitieren Unternehmen dann von Kennzahlen, wenn sie diese im großen Maßstab reduzieren.“



Die Reaktionen sind stets dieselben: Ungläubiges Staunen, Verblüffung über die eigenen blinden Flecken und darüber, dass es in der Praxis ganz einfach ganz anders gehen kann. In Uwe Techts Workshops sitzen Controller internationaler Konzerne neben Geschäftsführern kleiner und mittelständischer Unternehmen. Ihnen allen brennt ein Thema unter den Nägeln: der alltägliche Kennzahlenalbtraum. Weshalb sind Kennzahlensysteme häufig überdimensioniert? Wieso sind sie oft die Ursache für Handlungs- und Entscheidungskonflikte? Und das, obwohl doch gerade Kennzahlen eine zuverlässige Grundlage für Entscheidungen liefern sollten? Und wie kann es sein, dass Kennzahlen in vielen Fällen einem Unternehmen schaden, ist doch eigentlich das Gegenteil erklärtes Ziel?

Kennzahlen mit den eigenen „Waffen“ schlagen
Wie Organisationen durch Kennzahlen fehlgeleitet werden können, zeigt Uwe Techt anhand eines alltäglichen Beispiels: Welches von zwei fiktiven Produkten soll bevorzugt produziert werden? Erzielt man dadurch einen Gewinn oder macht Verluste? Die Stundensätze von Mitarbeitern auf Produkte/Projekte umzulegen, ist gängige unternehmerische Praxis. Denn jede Führungskraft muss eine Basis schaffen, um entscheiden zu können, ob ein Projekt realisiert/ein Produkt verkauft werden soll oder nicht. So weit so gut und Alltagspraxis – doch Uwe Techt zeigt, dass ein Unternehmen mit diesem Vorgehen bereits auf dem Holzweg ist.  Die Stundensätze von Mitarbeitern auf Produkte/Projekte umzulegen, provoziert gefährliche unternehmerische Fehlentscheidungen.

Ein Unternehmen trifft auf Basis so ermittelter falscher Kennzahlen falsche Entscheidungen
„Kennzahlen binden die Aufmerksamkeit von Führungskräften und Mitarbeitern – und führen dann auch noch in die falsche Richtung“, lautet deshalb das doppelt negative Fazit von Uwe Techt zu überbordenden Kennzahlensystemen, ohne die kein Unternehmen, von klein bis multinational, mehr auszukommen scheint. Seine Empfehlung: „Es wäre für Unternehmen besser, würde es die meisten Kennzahlen nicht mehr geben.“ Der Versuch und eben auch die Möglichkeit, die Welt immer genauer messen zu können, das hat nicht nur für Organisationen viele Fortschritte ermöglicht. Aber: „Mittlerweile haben wir eine Schwelle deutlich überschritten. Wo eben mehr Kennzahlen keine weitere Verbesserung, sondern eine Verschlechterung in das Organisationssystem hineinbringen“.

Kennzahlenarbeit ist Arbeit mit dem Top-Management
Viele Kennzahlen machen viel Arbeit – das spürt auch das Top-Management, schließlich fordert ein überdimensioniertes Kennzahlensystem so viel Aufmerksamkeit ein, dass alles andere hintenanstehen muss. Eine Reduktion der Kennzahlen entlastet das Management sofort signifikant. Und nicht nur das. Auch wenn Unternehmen Kennzahlensysteme in der guten Absicht etablieren, Mitarbeitern Zielorientierung zu geben, sorgen ebendiese nicht selten für unerquickliche Dilemmata: So widersprechen sich Kennzahlen und (Unternehmens-)Ziele, Kennzahlen richten sich an internen Größen aus, statt den Kundennutzen zu optimieren und dennoch sollen sie gleichermaßen realisiert werden.  In der Praxis kann das dann so aussehen: Die Mitarbeiter eines Callcenters werden daran gemessen, wie viele Termine sie mit potenziellen Interessenten vereinbaren können. Die Konsequenz: Die Callcenter Mitarbeiter investieren mehr Zeit, die Messgröße zu erreichen und weniger Zeit in die Gespräche, um auszuloten, ob ernsthaftes Interesse bei potenziellen Kunden besteht. Dadurch führen die Außendienstmitarbeiter Präsentationen bei Unternehmen durch, die nicht wirklich interessiert sind. In Folge verschlechtert sich die Wirksamkeit des gesamten Vertriebs und das Image des Unternehmens.

Alle Kennzahlen müssen auf den Prüfstand und das „erleichtert“
Eine radikale Vereinfachung des Kennzahlensystems bedeutet deshalb, nicht nur innerhalb der Organisation Teilbereiche anzuschauen, sondern das gesamte Unternehmen. „Nutzen Kennzahlen dem System? Haben sie eine bestmögliche Wirkung für das Unternehmen und seine Ziele? Dann dürfen sie bleiben“, beschreibt Uwe Techt den umfassenden Prüfprozess, bei dem sich mehrheitlich herausstellt: Viele Kennzahlen bringen der Organisation keinen Nutzen. Ob langjähriger Controlling-Experte, Groß- oder Kleinunternehmer – Uwe Techt „erleichtert“ seine Zuhörer nicht nur um viele, bisher unverrückbar geltende Kennzahlen-Wahrheiten, sondern auch um Arbeit. Der Geschäftsführer eines kleinen Unternehmens, der vor der Entscheidung stand, einen Controller einzustellen – eben mit dem Ziel, das Kennzahlensystem auszubauen – leitete einen Kurswechsel in Sachen Kennzahlenausbau ein: „Vielen Dank, das sparen wir uns jetzt.“ Noch eine Erkenntnis ist für Management und Geschäftsführung im Zusammenhang mit zieldienlichen Regelungssystemen wichtig: Jede Kennzahl erzeugt bestimmte Wirkungen – so wie im Beispiel des Callcenters, in dem eine neue Messgröße ein geändertes Verhalten bei den Mitarbeitern bewirkt hat. Daher muss stets mitberücksichtigt werden: Widerspruchsfreie Kennzahlen und Ziele konstruieren zu wollen, dieses Vorhaben ist unmöglich. Hier kann die Lösung in der Hierarchisierung von Kennzahlen liegen oder – noch besser – in deren Reduktion.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uwe Techt (Tel.: 0923196370), verantwortlich.


Keywords: Kennzahlen, Unternehmen, Beratung, Steuerung

Pressemitteilungstext: 681 Wörter, 5465 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Vistem GmbH & Co. KG

Wir sind …
VISTEM und unterstützen Organisationen und die Menschen in Organisationen beim „Wachsen“. Unter „Wachsen“ verstehen wir das „nachhaltige Florieren des Unternehmens“ auf der einen und „ein erfülltes Leben“ auf der anderen Seite.

Wir begleiten …
UnternehmerInnen und TopManagerInnen (sowie andere Schlüsselpersonen) dabei, ihre Unternehmen zu nachhaltig florierenden Organisationen zu entwickeln. Dabei verstehen wir uns zwar auch als „Vermittler von Wissen“, in erster Linie aber als Helfer beim Nutzbarmachen bereits vorhandener Fähigkeiten.

Wir tragen dazu bei, …
dass Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorsprünge entwickeln und in lukratives Geschäft verwandeln können und zwar ohne dass dabei die Ressourcen des Unternehmens chronisch zu überlasten oder existentielle Risiken eingegangen werden (Stabilität).

So entsteht …
eine einzigartige Kultur, nämlich die „Seele“ des Unternehmens und gleichzeitig ein robustes und bewegliches Arbeitssystem, das Uhrwerk, der „Herzschlag“ des Unternehmens.


Die Andersmacher
Wir sind „die Andersmacher“ aus Heppenheim – aus der Praxis für die Praxis:

Unsere Berater sind Praktiker mit einschlägiger Erfahrung.
Wir nutzen Bewährtes und verändern nur das, was Ihren Erfolg entscheidend verbessert.
Gut gemachte Veränderungen sind schnell und wirksam.
Keine lokale Optimierung – Wir starten mit den Verbesserungen nur am Engpass – für sofort wirksame Gewinnsteigerung
Wir sagen Ihnen nicht, welche Strategie Sie verfolgen sollen – sondern helfen Ihnen, Ihre Strategie zügig und nachhaltig wirksam umzusetzen.


Der Fokus
Entdecken Sie mit uns, wie Sie die Performance und Effektivität Ihres Unternehmens außergewöhnlich steigern können – FOKUS auf nachhaltigen Erfolg:
im Projektgeschäft – Klassisch/Agile und Hybrid
Supply-Chain – von Beschaffung bis Kunde
Vertrieb – Effektivität verkaufen
Innovationsmanagement
Digitalisierung, Industrie 4.0
Branchenübergreifend (Maschinenbau, Automotive, IT, Medizintechnik, …)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Vistem GmbH & Co. KG lesen:

VISTEM GmbH & Co. KG | 11.12.2019

Wenn Projekte einfach nerven


Es muss nicht immer der Flughafen Berlins sein, spricht man über Projekte, die Zeit- und Kostenrahmen sprengen. Projektarbeit dominiert als Organisationsprinzip in den meisten Unternehmen und Konzernen. In schöner Regelmäßigkeit werden auch hier Projekte nicht rechtzeitig fertig, gehen meilenweit an der ursprünglichen Zielsetzung vorbei - und kosten damit nicht nur sehr viel mehr Geld als gep...
Vistem GmbH & Co. KG | 11.12.2019

Mit Business Innovation zum Wettbewerbsvorsprung 2020


Sich intensiv mit Zukunftsthemen auseinanderzusetzen, dafür fehlt heute in vielen Unternehmen ebenso die Zeit wie für bahnbrechende Innovationen, neue Produkte oder Services mit „Wow“-Effekt. Gelingt es nicht, einen Vorsprung vor den Mitbewerbern durch Innovation zu sichern, sind Unternehmen gezwungen, den Kampf um die Existenz allein über den Preis zu führen. Der Druck ist hoch. Neue Tech...
VISTEM GmbH & Co. KG | 21.08.2019

Multitasking rechnet sich nicht!


Unsere digitalen Geräte lassen uns keine Ruhe. Unsere Arbeit folgt uns überall hin. Klare Grenzen sind verlorengegangen. Kein Wunder, dass fast die Hälfte aller im Beruf stehenden Personen zumindest zeitweise an Überforderung oder gar Burnout leidet. Ein Hauptproblem ist, dass zu viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten sind. Endlose Besprechungen und ständige Verfügbarkeit sind nur z...