Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH |

Mikronährstoffe bei neurodegenerativen Erkrankungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Neurodegenerative Erkrankungen sind definitionsgemäß Erkrankungen, die mit einem Untergang von Nervenzellen im ZNS einhergehen. Die bekanntesten neurodegenerativen Erkrankungen sind Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson.



Der Morbus Alzheimer ist die häufigste neurodegenerative Erkrankung und auch die häufigste Demenzerkrankung. Rund 60 Prozent der 1,7 Millionen Demenzkranken in Deutschland leiden an Morbus Alzheimer. Die Zahl der Alzheimererkrankungen könnte bis 2050 auf 3 Millionen steigen, hauptsächlich bedingt durch eine Zunahme der Lebenserwartung. Die Zahl der an Morbus Parkinson erkrankten Menschen dürfte in Deutschland zwischen 300.000 und 400.000 Personen liegen.

Neurodegenerative Erkrankungen unterscheiden sich in ihrem Erscheinungsbild. Es liegen aber durchaus ähnliche Krankheitsmechanismen und auch Risikofaktoren zugrunde. An der Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen sind zum Beispiel beteiligt: der oxidative und nitosative Stress, eine erhöhte Entzündungsaktivität im Gehirn, eine Fehlfunktion der Mitochondrien, erhöhte Homocysteinkonzentrationen sowie eine gesteigerte Aktivität von Glutamatrezeptoren.

Eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen ist eine Grundvoraussetzung für eine normale Funktionsfähigkeit des Gehirns. Mit einer gezielten Mikronährstofftherapie sind auch viele biochemische Störungen bei neurodegenerativen Erkrankungen behandelbar. Mikronährstoffe können oxidativen Stress vermindern, den Energiestoffwechsel der Nervenzellen stabilisieren, die Entgiftung von Toxinen verbessern, die Nervenerregbarkeit regulieren, die Entzündungsaktivität vermindern und vieles mehr.

Eine Mikronährstofftherapie ist erfolgversprechend in der Prävention. Die Mikronährstofftherapie sollte Teil eines ganzheitlichen vorbeugenden Therapiekonzepts sein. Dazu gehören in jedem Fall eine richtige Ernährung, Bewegung und anregende geistige Tätigkeiten.

Mikronährstoffe sind Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamine, Vitaminoide und Spurenelemente.

Für eine gute Funktionsfähigkeit des Gehirns sind zahlreiche Mikronährstoffe erforderlich, die jederzeit in ausreichender Menge zur Verfügung stehen müssen. Es ist heute sehr gut belegt, dass Ernährungsfehler sehr zeitnah auch zu einer Einschränkung der Hirnleistungsfähigkeit oder psychischen Befindlichkeit führen. Eine ausreichende Grundversorgung mit Energie ist nicht ausreichend für eine optimale Funktionsfähigkeit des Gehirns.

Neben den antioxidativen Mikronährstoffen wie Selen, Vitamin E, Vitamin C und den B-Vitaminen spielt auch Vitamin D eine wichtige Rolle für die Hirnfunktion. Vitamin D besitzt ausgeprägte Schutzfunktionen für die Nervenzellen des Gehirns. Besonders viele Vitamin-D-Rezeptoren gibt es im Hippocampus. Der Hippocampus ist wichtig für die Übertragung von Gedächtnisinhalten aus dem Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis. Ein Vitamin-D-Mangel begünstigt Demenz und Morbus Parkinson.

Auch verschiedene Aminosäuren haben einen günstigen Effekt für die Prävention neurodegenerativer Erkrankungen. Zu erwähnen ist hier Taurin. Die kognitive Leistungsfähigkeit bei älteren Personen korreliert mit der Taurinaufnahme. Das Tripeptid Glutathion spielte eine wichtige Rolle für den antioxidativen Schutz der Gehirnzellen. Bei neurodegenerativen Erkrankungen sind die Glutathionspiegel häufig vermindert.

Eine gute Mikronährstoffversorgung, bereits im mittleren Lebensalter, ist ein wichtiger Schutzfaktor gegen neurodegenerative Erkrankungen. Mikronährstoffe können häufig auch das Voranschreiten neurodegenerativer Erkrankungen verlangsamen und die Hirnleistungsfähigkeit und die Gesamtbefindlichkeit verbessern. Der Mikronährstoffstatus sollte also von Zeit zu Zeit überprüft werden. Dazu empfehlen wir eine umfassende Mikronährstoffanalyse wie zum Beispiel die „Vitalstoffanalyse exklusiv“, zumindest aber den DCMS-Neuro-Check.

Referenzen:

  • Bayerischer Rundfunk: Alzheimer: Ein Kampf gegen das Vergessen. https://www.br.de/nachrichten/wissen/alzheimer-ein-kampf-gegen-das-vergessen,Rccfw7X, 20.09.2019
  • Zhang L et al.: Reduced plasma taurine level in Parkinson's disease: association with motor severity and levodopa treatment. Int J Neurosci. 2016;126(7):630-6.
  • Sidney J. Kurn et al.: Herbs & Nutrients for neurologic disorers. Healing Arts Press, 2016



Weitere Infos:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
www.diagnostisches-centrum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gärtl Michaela (Tel.: +49/ (0)9394/ 9703-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 514 Wörter, 5015 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH

Das Diagnostische Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH ist eine Praxis für Mikronährstoffmedizin und führt orthomolekulare Laboruntersuchungen durch: Bestimmt werden Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren im Blut. Es werden Mikronährstoffprofile für bestimmte Erkrankungen und Organsysteme angeboten wie z.B. für das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem, das Immunsystem oder für den Bewegungsapparat. Aufgrund des Analysenergebnisses wird ein persönlicher Befundbericht mit genauer Therapieempfehlung erstellt.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH lesen:

Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 17.09.2019

Mit Mikronährstoffen den Bluthochdruck entgegenwirken


Wesentlich für die Prävention und auch für die Behandlung der Hypertonie ist eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen. Diesbezüglich werden regelmäßig neue Studien publiziert:Wissenschaftler aus China haben 2017 veröffentlicht, dass eine Folsäuresupplementierung in Kombination mit blutdrucksenkenden Medikamenten einen günstigen Effekt bei der Behandlung der arteriellen Hypertonie zeigte...
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 25.07.2019

Warum eine Vitalstoffanalyse sinnvoll ist


Bereits eine leichte Unterversorgung mit Mikronährstoffen kann zu einer Beeinträchtigung physiologischer Prozesse und biochemischer Reaktionen führen. Die Folgen zeigen sich häufig in Beschwerden wie erhöhter Infektanfälligkeit, Hirnleistungsstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, psychische Befindlichkeitsstörungen und vieles mehr. Zahlreiche wissenschaftliche Studien weltweit haben gezeigt,...
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH | 04.04.2019

Bei Depressionen den Mikronährstoffhaushalt prüfen


Dies wirkt sich auch auf die Zahl der Krankheitstage aus. Nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums hat sich in Deutschland binnen 10 Jahren die Zahl der Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen verdoppelt. Nahezu jede zweite Frühverrentung soll auf diese Krankheitsursachen zurückzuführen sein.Die Ursachen für psychische Erkrankungen sind sicher vielschichtig. Neben psychischen und sozi...