Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
terzo-Institut |

Gutes Hören hält geistig fit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Ohren hören. Das Gehirn versteht. Wenn es um das Hören geht, denkt jeder sofort an die Ohren. Das schrille Weckerklingeln, das freudige Hecheln eines Hundes oder die ins Ohr geflüsterten Worte einer geliebten Person begleiten unseren Alltag. Diese Klänge kommen zwar in den Ohren an, das tatsächliche Verstehen aber passiert im Gehirn.

Hörverlust und Demenz – Zusammenhang nachgewiesen. Sobald das Hörvermögen nachlässt, verändern sich die Signale, die unser Gehirn gewohnt ist. Das ist anstrengend und wir brauchen immer mehr geistige Energie, um die entstandenen Klang-Lücken zu ergänzen und mit Sinn zu füllen. Dazu kommt, dass im Laufe unseres Lebens die geistige Fitness nachlässt, sogar schleichend in eine Demenz übergehen kann. Ein Forscherteam rund um den renommierten amerikanischen Wissenschaftler Professor Frank R. Lin (John Hopkins Universität in Baltimore, USA) hat in einer langjährigen Studie herausgefunden, dass mit einer Hörminderung der Abbau geistiger Fähigkeiten deutlich beschleunigt wird. Die Forscher führen das auf zwei Ursachen zurück: Die dauernde Belastung und die Anstrengung, die das Gehirn unternimmt, um einen Hörverlust auszugleichen, können zu einer Vernachlässigung der anderen Hirnfunktionen führen. Gleichzeitig geht mit einem Hörverlust zumeist auch soziale Isolation einher – ein schon länger bekannter Risikofaktor für Demenz.

Eine Gehörtherapie kann helfen. Genau bei diesen beiden Faktoren setzt die von Terzo in Zusammenarbeit mit Neurobiologen, (Neuro-)Psychologen, HNO-Medizinern, Logopäden und Akustikern entwickelte Gehörtherapie an. Sie trainiert das Gehör in seiner Gesamtheit und unterstützt das Gehirn bestmöglich bei seiner „Versteharbeit“. Das spezielle Gehörtraining berücksichtigt dabei, wie unser Gehirn Klänge, Geräusche und Stimmen verarbeitet. So wird das Verstehen leichter, vor allem in geräuschvollen Umgebungen, wie auf einer Messe, Veranstaltung oder Familienfeier, können Höranstrengungen und Konzentrationsaufwand noch effizienter reduziert werden. Das hält unser Gehirn fit und wir bleiben länger aktiv.

Rechtzeitig aktiv werden. Egal ob angenehm oder störend, leise oder laut. Erst das Gehirn gibt dem Gehörten einen Sinn. Gutes Hören und geistige Fitness sind also eng miteinander verknüpft. Viele Menschen mit Hörverlust berichten, dass sie abends erschöpft sind, Das kommt, weil die dauernde Belastung, um den Hörverlust auszugleichen, für das Gehirn anstrengend ist. Bei einigen geht es sogar so weit, dass sie sich letztlich von Freunden und Familie zurückziehen. Viele ignorieren darüber hinaus ihren Hörverlust oder nehmen den langsamen, schleichenden Prozess nicht ernst. Das bestätigt auch die Forschung. Studien belegen, dass sich das Demenzrisiko erhöht, je stärker der Hörverlust ist. Genau hier hilft ein Hörtest: Der dauert nur wenige Minuten, ist unverbindlich und schafft Klarheit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Juliane Dettling-Papargyris (Tel.: 0923196370), verantwortlich.


Keywords: Gesundheit, Hören, Geist, Intelligenz

Pressemitteilungstext: 404 Wörter, 3049 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: terzo-Institut


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von terzo-Institut lesen:

terzo-Institut | 28.08.2019

Nicht hören trennt von Menschen - wenn der Hörverlust zur Isolation führt


  Mareike ist eine von circa 11 Millionen schwerhörigen Erwachsenen in Deutschland. Und jährlich kommen ungefähr 150.000 hinzu.1, 2 Als ihre Augen vor einigen Jahren nachließen, kümmerte sich Mareike sofort um eine Brille: Gutes Sehen war ihr wichtig. Zudem gilt es als schick, modern oder sogar als gebildet, eine Brille zu tragen. Unter ihren Mitmenschen erfuhr sie sogar Zuspruch – damals...
terzo-Institut | 14.06.2019

Hörverlust früh erkennen und behandeln


          Ursachen und Auftreten einer Hörminderung Verursacht wird eine Hörminderung durch die mit dem Alter zunehmende Belastung des Ohres durch Schall, zum Beispiel Lärm im Berufsleben oder im Alltag. Aber auch andere Faktoren können eine Hörminderung hervorrufen: So können sich unter anderem Medikamente, Krankheiten oder Durchblutungsstörungen des Innenohres, aber auch Stress...
terzo-Institut | 29.05.2019

Lebensqualität ist dazugeHÖREN!


  Jan sieht sich zunächst etwas verstohlen um, greift dann zu einer Tasse Kaffee und verlässt die Runde ebenso schnell, wie er gekommen ist: Zu viel Arbeit, eine Projekt-Deadline nahe und einige Kundentelefonate habe er auch noch zu führen… Er geht an seinen Arbeitsplatz zurück, atmet durch und schaut verloren in den Monitor. Wenig später kommen die Kollegen, um ihn doch nochmals zu aktiv...