Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
27
Okt
2019
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: RavenQuest-Kunde mit bahnbrechendem Erfolg und EnWave bekommt weiteren Großkunden

Eines der größten Unternehmen in der Cannabisbranche setzt aufgrund EnWaves führender Technologie auf deren Cannabis-Trocknung und RavenQuest bring Bonify wieder auf Kurs.

Bonify erhält Lizenz zurück!

 

Aufatmen nach Spitzennachricht bei RavenQuest BioMed (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB). Wie der innovative kanadische Cannabishersteller mitteilte, hat Bonify, einer seiner Kunden, seine vollständige Vetriebslizenz wiedererhalten.

 

Diese wurde vom kanadischen Gesundheitsministerium Health Canada im Februar 2019 ausgesetzt, nachdem man bei einem externen Audit Verstöße festgestellt hatte. Nach dem Entzug der Vertriebslizenz bat man den äußerst erfahrenen RavenQuest CEO George Robinson - https://www.youtube.com/watch?v=UgUsP8r2KiA&t=16s - und sein Team um Unterstützung bei der Mangelbeseitigung, um so das Vertrauen bei Health Canada wiederherzustellen. Um der Sache den entsprechenden Nachdruck zu verleihen, wurde Robinson sogar zeitweise als Interims-CEO bei Bonify ernannt.

 

Nachdem das RavenQuest-Team Bonify wieder auf den richtigen Weg geführt hat, das Unternehmen nun seine komplette Lizenz wieder. Darüber freute sich natürlich auch George Robinson, der sagte: „Wir freuen uns sehr über die vollständige Wiederherstellung der Vertriebslizenz unseres Kunden. Nachdem wir bei Bonify die Betriebsabläufe optimiert und die ordnungsgemäße Dokumentation von Aufzeichnungen, Schulungen und allen anderen Standardarbeitsabläufen innerhalb der Bonify-Anlage eingeführt haben, sind wir wieder an einem wichtigen Meilenstein angelangt.“

 

Somit kann Bonify seine 320.000 Quadratfuß große Cannabisproduktion in Winnipeg, Manitoba, wieder uneingeschränkt betreiben.

 

 

Aurora Cannabis setzt auf EnWave-Technologie

 

Eines der größten Unternehmen in der Cannabisbranche, Aurora Cannabis, konzentriert sich aufgrund von schwächer als erwartet ausgefallenen Zahlen auf die Expansion zur Steigerung von Rentabilität und Wachstum. Dazu hat das Unternehmen eine exklusive und lizenzpflichtige kommerzielle Lizenzvereinbarung mit dem kanadischen Dehydrierungstechnologie-Unternehmen EnWave (ISIN: CA29410K1084 / TSX-V: ENW) abgeschlossen.

 

Durch diese Lizenzvereinbarung erhält Aurora Cannabis das Recht, die Strahlungsenergie-Vakuum-Dehydrierungstechnologie von EnWave zur Trocknung von Cannabis in Australien zu nutzen. Aurora kann auch weitere Unterlizenzen vergeben, von denen EnWave - https://www.youtube.com/watch?v=hVSI-SRl4m4&t=12s - einen nicht näher genannten Anteil an Lizenzgebühren für jedes Cannabisprodukt erhält, das von Unterlizenznehmern in Australien mit der ‚REV‘-Technologie getrocknet wurde. Dazu müssen allerdings bestimmte Mindestanforderungen an die Vermarktung erfüllt sein.

 

Aurora Cannabis entschied sich für die EnWave-Dehydrierungstechnologie aufgrund deren Technologie-Fortschritt zum schonenden und skalierbaren Trocknen von Cannabis. Modernste Technik wird dazu beitragen, den gewünschten Geschmack und die gewünschte Qualität von Cannabis zu erreichen. Die ‚REV‘-Technologie zeichnet sich durch Hochgeschwindigkeitsbearbeitung, Skalierbarkeit, reduzierten Energieverbrauch, neue Produktmöglichkeiten und flexiblen Feuchtigkeitsgehalten aus.

 

Die Technologie des Schnelltrocknungsverfahrens bei niedrigen Temperaturen und gleichzeitiger Dekontaminierung der Produkte führt zu einem erheblich verminderten Zeitaufwand von der Ernte bis hin zu marktfähigen Cannabisprodukten, was dadurch auch erhebliche Kostensenkungen mit sich bringt. 

 

Aurora Cannabis und EnWave unterzeichneten zudem eine gebührenpflichtige Unterlizenz, die an die Cann Group vergeben wurde. Die Unterlizenz gibt der Cann Group das Recht, die ‚REV‘-Technologie von EnWave zur Trocknung von Cannabis in Australien einzusetzen. Dabei ist die Cann Group das erste Unternehmen in Australien, das eine Cannabis-Forschungslizenz und eine Lizenz für medizinisches Cannabis vom Office of Drug Control, der australischen Regierung erhalten hat. 

 

Beim Trocknen von medizinischem Cannabis ist die Qualität des Endproduktes ausgesprochen wichtig. Da die ‚THC‘-Komponente (Tetrahydrocannabinol) bei frisch geerntetem Cannabis nicht aktiv ist, muss sie durch richtige Trocknung und „Aushärtung“ aktiviert werden. Einen solchen Prozess kann momentan EnWave mit seiner Technologie am besten abbilden.

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1030 Wörter, 9788 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: EnWave, Aurora Cannabis, RavenQuest BioMed, Cannabis, Lebensmittel, Medizin

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


   

Copper Mountain Mining trotzt der Pandemie! Hervorragende Zahlen beflügeln die Aktie!

06.08.2020:   War das erste Quartal 2020 des kanadischen Kupferproduzenten Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) schon ein klares Signal für ein positives Jahr, so konnte das Management das Unternehmen im 2. Quartal trotz Einschränkungen durch COVID-19 zu weiter verbesserten Quartalsergebnissen führen. Es ist bezeichnend für die Qualität der Unternehmensführung, dass in allen Bereichen, von der Produktion über die Kosteneinsparungen bis hin zur finanziellen Lage, Ergebnisverbesserungen gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres erzielt werden konnten.     Durch den ...

   

Gold ist top! Aber Silber und Kupfer nicht vergessen!

03.08.2020: Wenn sich die Wirtschaft nun, wenn auch nicht in rasantem Tempo, erholt, dann sollte besonders Silber profitieren. Silberkäufe haben in den letzten Wochen stark zugenommen. Wie etwa pro aurum berichtet, war die Edelmetallnachfrage im ersten Quartal 2020 extrem stark, dann im Mai und Juni war eine Abschwächung zu verzeichnen. Nun sei die Nachfrage der Käufer wieder nach oben gegangen.     Das Schweizer Finanzhaus Vontobel sieht den Silberpreis in den nächsten Jahren bei rund 40 US-Dollar je Feinunze. Versorgungsengpässe könnten drohen, da die Minenarbeiten in wichtigen Silber-Lieferlän...

   

Goldpreis: Rücksetzer oder bald über 2.000 US-Dollar

03.08.2020:  Die Corona-Pandemie heizt den Goldpreis nach wie vor an. Wieviel Luft der Preis noch nach oben hat, wird spannend. Jedenfalls solange es keinen verlässlichen Impfstoff gibt und die weltweite Pandemie die Wirtschaft im Griff hat, dürfte es weiter mit der Rally gehen. Sechs Monate ist Corona das Thema und hat auch die Fördermengen beim Gold sinken lassen.      Laut dem World Gold Council ist die Goldproduktion im ersten Quartal in den wichtigsten Förderländer um rund drei Prozent zurückgegangen. So wenig wurde letztmals im Jahr 2015 produziert.  Und für das zweite Quartal 2020 wird ...