Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Arbeitnehmer: Finanzielle Sorgen trotz fairer Bezahlung

Repräsentative Aon Studie: Jeder dritte Arbeitnehmer weniger leistungsfähig wegen finanzieller Sorgen - Altersabsicherung genauso wichtig wie aktuelles Einkommen

Ein faires Einkommen schützt nicht vor finanziellen Sorgen. Bei rund einem Drittel der Arbeitnehmer führen sie zu einer geringeren Arbeitsleistung. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon zum Thema "Financial Wellbeing". Befragt wurden rund 2.000 Arbeitnehmer in Deutschland zwischen 18 und 65 Jahren.

Ein faires Einkommen schützt nicht vor finanziellen Sorgen. Bei rund einem Drittel der Arbeitnehmer führen sie zu einer geringeren Arbeitsleistung. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon zum Thema "Financial Wellbeing". Befragt wurden rund 2.000 Arbeitnehmer in Deutschland zwischen 18 und 65 Jahren.

Gut drei Viertel der Arbeitnehmer (76,1 %) empfinden ihre Bezahlung als angemessen. Aber um ein Gefühl von finanzieller Sicherheit bei ihnen zu verankern, braucht es mehr. Fast alle geben an, dass ihnen für ihr persönliches finanzielles Wohlbefinden ein ausreichendes Einkommen im Alter wie Rente etc. (98,0 %) ebenso wichtig ist wie ein ausreichendes Einkommen für das tägliche Leben (97,6 %). Beide Aspekte liegen deutlich vor Wohneigentum (67,3 %) und guten Karrierechancen (64,7 %).

Auch wer sein Gehalt als fair empfindet, ist nicht frei von finanziellen Sorgen. Die Aon-Studie zeigt: Jeder dritte Arbeitnehmer (36,7 %) sieht sich durch finanzielle Sorgen in seiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Männer und Frauen liegen hier gleichauf. Bei den jüngeren Arbeitnehmern (18 bis 39 Jahre) ist sogar knapp jeder zweite von finanziellen Sorgen am Arbeitsplatz belastet. Hier müssen Arbeitgeber mehr tun, als nur gute Gehälter zu zahlen.

Denn finanzielle Sorgen führen dazu, dass während der Arbeitszeit Lösungen für finanzielle Probleme gesucht werden (Männer: 44,1 %, Frauen 36,6 %). Bei den Auswirkungen berichten die meisten Arbeitnehmer über Schlaf- und Konzentrationsprobleme. Doppelt so viele Männer wie Frauen geben zudem an, Fehlzeiten aufgrund finanzieller Sorgen zu haben.

Die finanziellen Sorgen sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass ein Großteil der Arbeitnehmer ihre finanzielle Situation nicht ausreichend kennt und damit nicht in der Lage ist, für die Gegenwart und Zukunft zu planen. Zwar geben drei Viertel der Befragten mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von über 6.500 Euro an, ihre finanzielle Situation voll und ganz zu überblicken. In den Gehaltsklassen bis 4.500 Euro ist jedoch nur noch circa die Hälfte der Überzeugung, den Überblick zu haben."

"Das Gehalt ist nur ein Aspekt von vielen, wenn es um das finanzielle Wohlbefinden von Mitarbeitern geht", resümiert Aon-Geschäftsführer Fred Marchlewski. "Durch gezielte Unterstützung bei Themen wie Altersversorgung und Risikoabsicherung und durch das passende Angebot von Nebenleistungen können Arbeitgeber effektiv etwas tun, um die Arbeitsleistung und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter zu verbessern und damit die Beeinträchtigungen im Unternehmen zu verringern. Unternehmen, die entsprechende Unterstützung anbieten, verbessern eindeutig ihre Wettbewerbsposition bei der Gewinnung qualifizierter Arbeitnehmer und festigen zudem die Bindung und Loyalität der Mitarbeiter." Firmenkontakt
Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062620
pressegermany@aon.com
http://www.aon.de


Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Klopstockstr. 14
40239 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de

05. Nov 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Viola Mueller-Thuns (Tel.: +49 208 70062620), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 457 Wörter, 3585 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Altersversorgung, Risikoabsicherung, Arbeitnehmer,


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Aon Hewitt GmbH


   

Trend zur externen Finanzierung von Pensionsverpflichtungen hält an

27.09.2019: Die zielgerichtete Kapitaldeckung von Pensionsverpflichtungen - das sogenannte Funding - ist für immer mehr Unternehmen von hohem Interesse. Was sind die Motive dahinter? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon auf den Grund. Sie zeigt, welche Ziele die Unternehmen mit dem Funding verfolgen und welche Ausgestaltungen favorisiert werden. Nur knapp über zehn Prozent der befragten Teilnehmer schließt eine gesonderte Finanzierung mit separierten Vermögensmitteln längerfristig aus. Nach wie vor dominiert die Direktzusage als wichtigster Durchf...

   

Aon Global Employee eXperience Studie 2019

09.05.2019: Hamburg, 9. Mai 2019 - Wie gelingt es Unternehmen, ihre Employee Experience zu verstehen und zu verbessern? Antworten auf diese Frage ermittelt eine aktuelle Studie des Dienstleistungs- und Beratungsunternehmens Aon. Ziel der Befragung ist es, die erfolgreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Employee Experience über die gesamte Mitarbeiterlaufbahn zu identifizieren. Continuous listening, Always-on-Befragungen, Pulsing - der Trend geht deutlich in Richtung regelmäßiges Feedback der Employee Experience. Hierfür braucht es den kontinuierlichen Dialog mit den Mitarbeitern, Continuous Dialogue...

   

Betriebsrenten: Ohne persönliche Beratung geht es nicht

14.03.2019: Komplexe Themen wie die betriebliche Altersversorgung eignen sich kaum für die Kommunikation per Smartphone-App. Die persönliche Beratung steht dagegen ganz oben auf der Wunschliste. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon, in der rund 1.000 Arbeitnehmer aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt wurden. Unterschiede gibt es vor allem bei den Generationen. So äußerte rund jeder zweite Befragte zwischen 18 und 39 Jahren den Wunsch nach persönlicher Beratung. Auf dem zweiten Platz folgt die regelmäßige, sc...