Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
05
Nov
2019
consinion GmbH, 05. Nov 2019
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: 30 Jahre Mauerfall: Vorteile für Wirtschaft im Süden und Osten Deutschlands

Die Öffnung der innerdeutschen Grenze vor 30 Jahren und die darauf folgende Migration gut ausgebildeter Arbeitskräfte hatte für die gesamtdeutsche Wirtschaft Vorteile. Viele Branchen und Unternehmen gerade in den Technologie-starken süddeutschen Bundesländern hätten davon profitiert, schreibt der Unternehmer und Personalberater Joachim Lang in seinem Blog. Heute gebe es eine Gegenbewegung, viele Fachkräfte ziehe es nach Ostdeutschland, wo in eine moderne Industrie und in technische Entwicklungen investiert werde.

Ulm, 5. November 2019 - Die Öffnung der innerdeutschen Grenze am 9. November vor 30 Jahren und die darauf folgende Migration gut ausgebildeter Arbeitskräfte hatte für die gesamtdeutsche Wirtschaft Vorteile. "Viele Branchen und Unternehmen gerade in den Technologie-starken süddeutschen Bundesländern haben davon profitiert", schreibt der Unternehmer und Personalberater Joachim Lang, Geschäftsführer der Ulmer consinion GmbH, in seinem Blog. Viele gut ausgebildete Fachleute seien nach der so genannten Wende zu Industrie-Betrieben in West- und Süddeutschland gewechselt.

Mittlerweile sei eine Gegenbewegung eingetreten, die den ostdeutschen Wirtschaftsregionen zugute komme. "Menschen, die in der Nach-Wende-Zeit aus der ehemaligen DDR kamen, sich in Regionen wie Stuttgart, Ulm oder München mit ihrem Know-how eingebracht und weiterentwickelt haben, zieht es in ihre alte Heimat", schreibt Lang. Diese "In-den-Süden-und-zurück-in-den-Osten-Migration" beruhe unter anderem auf einer "Wandlung und Modernisierung der Industrie, die wir in Regionen wie Dresden oder Chemnitz derzeit sehen". Wo es nach der Wende oft nur Tätigkeiten in der Fertigung gab, werde heute "intensiv in moderne technische Entwicklungen investiert".

Diese lebendige innerdeutsche Migration qualifizierter Arbeitskräfte sei verständlich und normal, verschärfe allerdings in einigen Branchen den bereits bestehenden Wettbewerb um die besten Fachleute. Daher sei es umso wichtiger, dass sich Unternehmen in allen Regionen, Branchen und Wirtschaftsräumen professionell als Arbeitgeber präsentieren. "Wo Menschen bereit sind, sich in einer anderen Region anzusiedeln oder in die alte Heimat zurückzukehren, sind Arbeitsplätze besser zu besetzen und lassen sich Standorte stärken", heißt es in dem Blog-Beitrag von Joachim Lang.

Auch wenn nach der Grenzöffnung und der Wiedervereinigung nicht alles optimal gelaufen sei, sieht Joachim Lang gerade bei der Ausbildung und Weiterentwicklung viele positive Aspekte. Im Westen setzten viele Unternehmen auf die Ausbildung und das Know-how ehemals ostdeutscher Mitarbeiter. Im Osten habe sich zeitversetzt eine moderne Industrie entwickelt, auf die Unternehmen und Beschäftigte heute zu Recht stolz seien.

Zum Blog-Beitrag: https://www.linkedin.com/pulse/den-süden-und-zurück-osten-30-jahre-innerdeutsche-migration-lang/ Firmenkontakt
consinion GmbH
Joachim Lang
Schillerstraße 18
89077 Ulm
+49 (0)731 1408 499-0
info@consinion.de
http://www.consinion.de


Pressekontakt
consinion GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Joachim Lang
Schillerstraße 18
89077 Ulm
+49 (0)731 1408 499-0
consinion@ck-bonn.de
http://www.consinion.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Joachim Lang (Tel.: +49 (0)731 1408 499-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 372 Wörter, 3264 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Wirtschaft, Industrie, Mauerfall, Fachleute



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von consinion GmbH


   

Ulmer consinion GmbH setzt auf Dienstfahrräder

17.06.2019: Ulm, 17. Juni 2019 - Die auf Personalvermittlung in technischen Berufen spezialisierte Unternehmensberatung consinion GmbH hat für ihre Mitarbeiter Dienstfahrräder geleast. In Kooperation mit dem Anbieter JobRad in Freiburg konnten sich die Beschäftigten des Ulmer Unternehmens bei einem Fachhändler für sie passende, neue Fahrräder aussuchen, consinion-Geschäftsführer Joachim Lang unterschrieb in der vergangenen Woche entsprechende Leasing-Verträge. "Damit leisten alle Mitarbeiter einen Beitrag zu einer wirklichen Reduzierung schädlicher Abgase und zur Entlastung des Berufsverke...

   

Ulmer consinion GmbH erneut zum Top-Arbeitgeber gekürt

20.02.2019: Ulm, 20. Februar 2019 - Die auf Personalvermittlung von Ingenieuren in technischen Berufen spezialisierte consinion GmbH in Ulm wurde in einem aktuellen Ranking des Wirtschafts-Magazins FOCUS-Business erneut als Top-Arbeitgeber in Deutschland ausgezeichnet. In einer von FOCUS-Business und dem Arbeitgeberbewertungs-Portal kununu.com erhobenen Umfrage ist consinion in der Kategorie "Beratung, Agenturen, Kanzleien" das einzige prämierte Unternehmen aus Ulm. Geschäftsführer Joachim Lang ist stolz auf die neuerliche Auszeichnung: "In einem hart umkämpften Markt haben wir wieder ...

   

Ulmer consinion GmbH gründet Unternehmens-Beirat

17.10.2018: Ulm, 17. Oktober 2018 - Das auf Personalvermittlung (Recruiting) und Personalentwicklung im Technologiebereich spezialisierte Beratungsunternehmen consinion GmbH in Ulm hat einen Unternehmens-Beirat gegründet. Geschäftsführer und Gründer Joachim Lang hat dazu in einem ersten Schritt drei Mitglieder unterschiedlichen Alters berufen, die weder dem Unternehmen, noch der Branche angehören. "Das gibt einen hervorragenden und unverstellten Blick auf unser Tun", begründet Lang die Maßnahme. Der 57-Jährige hat maßgeblich einen der bedeutenden deutschen Ingenieur-Dienstleister aufge...