Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
enexion GmbH |

Pleitewelle gefährdet die Energieversorgungssicherheit von Industriekunden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit eigenen Bilanzkreisen lässt sich das Risiko minimieren


Schwalbach, 12.11.2019. Die Energieexperten der enexion Group haben festgestellt, dass viele Industrieunternehmen auf einen Insolvenzfall ihres Energieanbieters nicht vorbereitet sind. Weil man als Kunde die eingekaufte Energie nicht selbst besitzt, da der Versorger das Bilanzkreismanagement übernimmt, laufen die Verträge auch nach der Pleite weiter. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht. Weil man oberhalb der Niederspannungsebene bzw. dem Niederdrucknetz keinen Anspruch auf eine Ersatzversorgung hat, ist die Versorgungssicherheit gefährdet.

„Viele Industrieunternehmen haben sich verschätzt und kamen nach der Pleite ihres Versorgers nicht mehr aus teuren oder unflexiblen Verträgen heraus. Zudem war ihnen nicht bekannt, dass eine Ersatzversorgung keinesfalls garantiert ist, da sie nur für Letztverbraucher aus dem Niederspannungs- oder Niederdrucknetz gilt“, erklärt Christoph Trares, Vertriebsleiter der enexion Group. Dabei steigt die Zahl der Insolvenzen kontinuierlich an. Allein 2019 meldeten zum Beispiel die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV), die Energycoop eG, die natGAS und der größte US-Versorger PG&E Insolvenz an. Zu den aktuellsten Beispielen zählt die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG, auf deren Antrag das Amtsgericht Duisburg am 31.10.2019 das Insolvenzverfahren eröffnet hat. Mit weiteren Insolvenzen ist aufgrund der gestiegenen Großhandelspreise für Strom und Gas zu rechnen.

Das Energieeigentum sichern

Beschafft ein Unternehmen den Strom und das Gas hingegen anbieterunabhängig am Großhandel, sichert es sich das Eigentum an der genutzten Energie, schützt seine Energiebeschaffung effektiv vor Versorgerpleiten und verteilt den Energiebezug auf mehrere Lieferanten. Weil mindestens eine Zwischenhandelsstufe entfällt, ist diese Art der Energiebeschaffung außerdem preiswerter. „Durch den eigenen Bilanzkreis lassen sich sowohl die Kosten als auch die Versorgungsrisiken senken, die Flexibilität steigern und die gekaufte Energie als Eigentum schützen“, fasst Trares zusammen.

Mit enexion an den Großhandel

Die enexion Group unterstützt ihre Kunden dabei. Die Experten des auf die anbieterunabhängige Optimierung der Energievollkosten spezialisierten Dienstleisters prognostizieren die Energiemengen, überwachen den Markt und bestimmen den idealen Zeitpunkt für den Energieeinkauf am Großhandel. Darüber hinaus kümmern sie sich um das gesamte Bilanzkreismanagement, inklusive Portfoliobetreuung und Meldewesen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Blumenhoven (Tel.: +49 221 91249949), verantwortlich.


Keywords: Energie, Großhandel, Industrie, Energieversorger

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2607 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: enexion GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von enexion GmbH lesen:

enexion GmbH | 26.11.2019

14 führende Industrie- und Fachverbände beschweren sich bei der Bundesregierung


Schwalbach, 26.11.2019. Das Bundeskabinett hat mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) die erste konkrete Maßnahme des Klimapakets verabschiedet. Dabei kam es bereits während des Anhörungsverfahrens zu erheblichen Irritationen, denn die Verbände hatten nur einen Arbeitstag Zeit für Stellungnahmen. Vom Bundesverband der Industrie über den Bundesverband Erneuerbare Energien bis zum DGB...
enexion GmbH | 19.11.2019

enexion fordert Änderungen beim Energiesammelgesetz: Öffentlicher EEG-Workshop der Bundesnetzagentur am 5.12. in Bonn


Die Bundesnetzagentur veranstaltet am 5.12. einen öffentlichen Workshop zur Abgrenzung des Drittverbrauchs im Rahmen der EEG-Umlage. Hier hatte es mit dem Inkrafttreten des Energiesammelgesetzes Neuregelungen gegeben. Die Abgrenzung ist erforderlich, um die EEG-Umlage abrechnen und Umlageprivilegien in Anspruch nehmen zu können. Im Vorfeld des Workshops hatte die Bundesnetzagentur einen Hinweis ...
enexion GmbH | 12.11.2019

Energieintensive Unternehmen benachteiligt: enexion Group deckt signifikante statistische Verzerrungen auf


Bei einem fachlichen Austausch mit dem Statistischen Bundesamt hat die auf die anbieterunabhängige Optimierung der Energievollkosten spezialisierte enexion Group aufge-deckt, dass viele Netzentgeltzahlungen in der Energiestatistik der Bundesregierung fehlen. Außerdem hat die Bundesregierung einige Umlagen geändert, ohne das Energiestatistikgesetz entsprechend anzupassen. Direktzahlungen nicht b...