Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Caledonia Mining überzeugt auch im dritten Quartal 2019

Von Swiss REsource Capital AG

Stark gestiegener Gewinn erlaubt dem Unternehmen auch weiterhin an seiner attraktiven Dividendenpolitik festzuhalten.

Der in Zimbabwe tätige Goldproduzent Caledonia Mining Corporation Plc. (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL) veröffentlichte seine Quartalsergebnisse für das dritte Quartal 2019. Dabei legte der Dividendengarant sowohl die operativen als auch die finanziellen Ergebnisse des Unternehmens vor.

 

Wie das auf der Kanalinsel Jersey beheimatete Unternehmen mitteilte konnte die Goldproduktion im vergangenen Quartal um rund 7 % auf 13.646 Unzen gesteigert werden. Auf Neunmonatsbasis, zum Stichtag 30. September, lag die gesamte Goldproduktion mit 38.306 Unzen allerdings rund 3,3 % unter dem Niveau des gleichen Vorjahreszeitraums, in dem noch 39.558 Unzen Gold produziert wurden. Somit ergibt sich für das dritte Quartal 2019 ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von 16,2 Cent. Das bereinigte Ergebnis je Aktie für das erste bis dritte Quartal 2019 liegt bei 61,1 Cent, gegenüber 1,03 USD im gleichen Abrechnungszeitraum 2018. In diesem Zusammenhang sollte man allerdings wissen, dass positive Währungseffekte im bereinigten Ergebnis je Aktie nicht enthalten sind.

 

Und genau da konnte Caledonia Mining - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=299250 - punkten. Denn signifikante Währungsabwertungen konnten den Gesamtgewinn des Unternehmens positiv beeinflussen. Die Währungseffekte traten hierbei schon im zweiten Quartal 2019 auf und setzten ihren Trend ab da fort. Es lässt sich also festhalten, dass Caledonia Mining die gute Performance des Vorjahres Jahres fortführen und sogar steigern konnte.

 

Die Zahlen des Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit lagen im dritten Quartal bei rund 4,9 Mio. USD und für das bis 30. September gelaufenen Geschäftsjahr bereits bei 13,26 Mio. USD. Die Betriebskosten von 686,- USD pro Unze Gold erhöhten sich leicht gegenüber dem Vorjahreswert. Die Gesamtförderkosten (‚AISC‘) von 872,- USD pro Unze waren dementsprechend ebenfalls 1,5 % höher als in 2018, was allerdings hauptsächlich auf höhere Lizenzzahlungen zurückzuführen ist.

 

Die Kapitalinvestitionen innerhalb des Quartals beliefen sich auf etwa 5,6 Mio. USD. Die hohen Investitionen waren jedoch nötig, um die Wachstumsziele der ‚Blanket‘-Mine in Zimbabwe zu sichern. Im Jahr 2021 rechnet das Unternehmen dort nämlich mit einer Förderung von 75.000 Unzen Gold, die im Folgejahr dann nochmals um 5.000 Unzen gesteigert werden soll.

 

 

Quelle: Caledonia Mining

 

Der CEO von Caledonia Mining, Steve Curtis, äußert sich optimistisch und zufrieden über die Geschäftstätigkeiten und sagte im Rahmen der Veröffentlichung: „Als ersten Punkt möchte ich das großartige Engagement unserer Mitarbeiter hervorheben. Trotz der für sie schwierigen Situation, die durch eine Abwertung der heimischen Währung hervorgerufen wird, konnten wir uns stets auf sie verlassen. Ihre hohe Arbeitsbereitschaft ist der Schlüssel für den Erfolg unserer Mine in Zimbabwe. Eine weitere Herausforderung, mit der wir immer wieder zu kämpfen hatten, war die Stromversorgung des Minenbetriebes. In den ersten sechs Wochen des Quartals kam es immer wieder zu längeren Stromausfällen, die unseren Betrieb finanziell belasteten. Wir haben verschiedene Maßnahmen getroffen, um die Situation für uns zu verbessern. Beispielsweise ist ein mit der Regierung neu ausgehandelter Stromtarif zu nennen, der die Stromversorgung günstiger und sicher machen wird. Wir haben dennoch zusätzliche Dieselgeneratoren installiert, um den Betrieb der Mine im Fall der Fälle zu 100 % autark fortführen zu können. Trotz dieser negativen Effekte ist es uns gelungen, unsere Produktion im Vergleich zum Vorjahr zu steigern. Dies ist vor allem auf die Verbesserung des Gehaltes im Erz zurückzuführen. So konnten wir den Wert von 3,11 g/t im vorherigen Quartal auf 3,19 g/t im jetzigen Quartal steigern. Wir rechnen damit, dass der g/t Gold Anteil durch eine weitere Optimierung unserer Bergbautätigkeiten noch zu steigern ist und wir unsere gesteckten Ziele für die Jahre 2021 und 2022 erreichen können.“

 

An der derzeitigen Dividendenpolitik in Höhe von 6,875 Cent pro Aktie pro Quartal soll laut Management festgehalten werden. Ausgezahlt wird die Dividende jeweils zum Ende Januar, April, Juli und Oktober.

 

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass das Jahr 2019 für Caledonia bisher sehr erfolgreich verlaufen ist. Der Gewinn konnte in den ersten neun Monaten dieses Jahr auf 47 Mio. USD gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 10,2 Millionen USD gesteigert werden, was nicht zuletzt auch dem gestiegenen Goldpreis zu verdanken ist. Aber auch die Produktionskosten konnten im besagten Zeitraum auf 26,75 Mio. USD verringert werden. Weitere sich positiv auf den Gewinn auswirkende Ereignisse waren der bereits genannte Währungseffekt, der einen erfreulichen Nettowährungsgewinn in Höhe von etwa 28,27 Mio. USD bescherte, und der Gewinn in Höhe von 5,4 Mio. USD aus dem Verkauf einer Tochtergesellschaft. Damit befindet sich Caledonia Mining unserer Meinung nach in einer komfortablen Situation, die die Dividendenpolitik langfristig sichern sollte.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

16. Nov 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1251 Wörter, 10662 Zeichen. Artikel reklamieren

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Swiss REsource Capital AG


26.02.2021: Silber, so Experten, hat gegenüber anderen Vermögenswerten einen Wendepunkt erreicht. Dies zeigen die weltweiten Aktienmärkte und auch die US-amerikanische Geldmenge. Während die Länder weiter Geld drucken, wenden sich Investoren zunehmend Gold und auch verstärkt Silber zu. Denn es lockt die Wertspeicherfunktion der Edelmetalle.   Von einer Steigerung der industriellen Nachfrage wird ausgegangen. Denn die Wirtschaft steht vor einer Wiedereröffnung und die Konzentration auf erneuerbare Energien und die Nachfrage nach Photovoltaik-Modulen wird steigen. So sieht es die Weltbank. Auch die ... | Weiterlesen

26.02.2021: Es sollte jetzt eine Kombination von mehreren Faktoren vorliegen, die zu einem höheren Uranpreis führen wird. Einmal gibt es wenig qualitativ hochwertige Uranvorkommen. Zweitens ist der politische Wille vorhanden, die Atomwirtschaft zu stärken, beispielsweise in den USA, die sich von ihrer Importabhängigkeit befreien wollen. Auch andere Länder wollen unabhängig in Sachen Uran von anderen sein.   Insgesamt dürfte sich auch die Einstellung gegenüber der Atomkraft gewandelt haben. Es ist eine zunehmende Bereitschaft festzustellen, diese klimafreundliche Art der Energiegewinnung zu nutzen... | Weiterlesen

25.02.2021: Der allseits bekannte Bill Gates setzt in Sachen Energiewende auf neue Atomkraftwerke. Rund 51 Milliarden Tonnen Treibhausgase produziert die Weltbevölkerung pro Jahr. Bis zum Jahr 2050, so Gates, müssen die Emissionen auf null reduziert werden.   Gates, Fan von Innovationen und neuester Technik, beschreibt im Buch die Bereiche von der Stromerzeugung bis zur Landwirtschaft. Noch stecke, so Gates, die Energieforschung quasi in den Kinderschuhen, es werde zu wenig investiert, um einen Technologiesprung zu erreichen. So fördert der Microsoft-Begründer Pläne für neue Atomkraftwerke.   Doch... | Weiterlesen