Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
22
Nov
2019
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: IsoEnergy – weiteres Bohrprogramm nach Erfolgreicher Vorarbeit bei steigenden Uranpreisen

Auch mehrere ‚Step-out‘-Bohrlöcher sind geplant. Denn davon gibt es erst bisher nur ein einziges.

Das auf Uranentwicklung spezialisierte kanadische Unternehmen IsoEnergy Ltd. (ISIN: CA46500E1079 / TSX-V: ISO) gab hervorragende Ergebnisse von seinem 8.371 Hektar groß unternehmenseigenen ‚Larocque East‘-Projektgebiet bekannt. Der Fokus lag dabei auf den aktuellen ‚Targeting‘-Plänen der ‚Hurricane‘-Zone auf ‚Larocque East‘. Dieses Gebiet, aber auch die ‚Hurricane‘-Zone sind weltweit für ergiebige Uranvorkommen bekannt.

 

‚Larocque East‘ umfasst mit anderen Gebieten zusammen eine 15 km lange nordöstliche Erweiterung des Leitungssystems des ‚Larocque Lake‘, welches signifikante Uranmineralisierung aufweist. Bereits im Jahr 2018 wurde die ‚Hurricane‘-Zone durch Testbohrungen entdeckt und das Gebiet durch eine 12-Loch-Bohrkampagne im Winter 2019 sowie einer kürzlich abgeschlossenen 17-Loch-Sommerbohrkampagne weiter untersucht. Die Ergebnisse waren sehr positiv, da festgestellt wurde, dass sich eine polymetallische Mineralisierung durch die Diskordanz in 320 m Tiefe erstreckt. Die bis jetzt entdeckte Uranlagerstätte hat derzeit eine geschätzte Abmessung von 500 m Länge, 40 m Breite und ist bis zu 10 m dick.

 

Im Bohrloch LE19-16A wurde die bisher beste Kreuzung mit 5,4 % U3O8 über 7 m gefunden. Auf einer Mine in der unmittelbaren Nachbarschaft wurden bereits Kreuzungen mit 29,9 % U3O8 zu Tage gefördert. Weitere hervorragende Treffer waren 10,4 % über 5 m sowie 4,2 % über 4,5 m

 

Quelle: Iso Energy Inc. 

 

Aktuelle Entwicklungen auf ‚Larocque East‘ 

 

IsoEnergy - https://www.commodity-tv.com/play/isoenergy-drilling-new-target-areas-in-winter-2020/ - hat sich zum Ziel gesetzt innerhalb der ‚Hurricane‘-Zone weitere umfassende Füllbohrungen vorzunehmen. Die erforderlichen Genehmigungen dafür liegen bereits vor, sodass die Bohrungen im Januar 2020 gestartet werden könnten. Auch die dafür erforderlichen Finanzmittel liegt bereit. Denn laut der am 12. November 2019 veröffentlichten Mitteilung kann das Unternehmen nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Kapitalmaßnahme nun auf 6,15 Mio. CAD zugreifen.

 

Steve Blower der Vice Präsident of Exploration bei IsoEnergy begründet das neue Explorationsprogramm wie folgt:

„Dadurch, dass wir im Rahmen unseres Sommerbohrprogramms so exzellente Ergebnisse erreicht haben, müssen wir bei ‚Larocque East‘ weiterhin am Ball bleiben. Das Management hat sich deshalb für das Jahr 2020 auf ein aggressives Bohrprogramm geeinigt. Ziel ist nicht nur innerhalb der ‚Hurricane‘-Zone ‚Infill‘-Bohrungen durchzuführen, sondern auch eine Expansion unseres Gebietes nach Osten zu prüfen. Wir rechnen damit, dass unsere bisherigen Ergebnisse noch lange nicht das Ende der Fahnenstange waren, sondern noch viele weitere hochgradige Uranmineralisierungen auf ihre Entdeckung durch uns warten.“ 

 

Quelle: Iso Energy Inc. 

 

Ablauf des neuen Explorationsprogramms

 

Innerhalb der ‚Hurricane‘-Zone werden weitere ‚Infill‘-Bohrlöcher gebohrt. Auch der 500 m lange Leiter weist noch viel Potenzial für weitere Bohrlöcher auf. Aber auch mehrere ‚Step-out‘-Bohrlöcher sind geplant. Denn davon gibt es erst bisher nur ein einziges, welches sich ca. 200 m östlich der ‚Hurricane‘-Zone befindet. IsoEnergy wird die Uranlagerstätte nach Abschluss dieser Untersuchungen viel genauer lokalisiert haben, um sinnvolle Folgeprogramme daraus abzuleiten.

 

Eine weitere für das Unternehmen sehr positive Entwicklung ist der Anstieg des Uranpreises. Denn noch am 31. Oktober lag dieser bei unter 24,- USD je Pfund und konnte bis jetzt auf fast 26,- USD je Pfund steigen, eine Steigerung von annähernd 10 %. Durch den wieder steigenden Uranpreis fühlt sich das Unternehmen zusätzlich in seiner Arbeit bestärkt und ist auch deshalb bestrebt, die Explorationsprogramme zügig und konsequent weiter voran zu treiben.

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

  

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Schulte (Tel.: 015150268438), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1049 Wörter, 9536 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: IsoEnergy, Uran, Athabasca Becken, Kanada, Petition 232

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.

Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Swiss Resource Capital AG


   

Copper Mountain Mining trotzt der Pandemie! Hervorragende Zahlen beflügeln die Aktie!

06.08.2020:   War das erste Quartal 2020 des kanadischen Kupferproduzenten Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) schon ein klares Signal für ein positives Jahr, so konnte das Management das Unternehmen im 2. Quartal trotz Einschränkungen durch COVID-19 zu weiter verbesserten Quartalsergebnissen führen. Es ist bezeichnend für die Qualität der Unternehmensführung, dass in allen Bereichen, von der Produktion über die Kosteneinsparungen bis hin zur finanziellen Lage, Ergebnisverbesserungen gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres erzielt werden konnten.     Durch den ...

   

Gold ist top! Aber Silber und Kupfer nicht vergessen!

03.08.2020: Wenn sich die Wirtschaft nun, wenn auch nicht in rasantem Tempo, erholt, dann sollte besonders Silber profitieren. Silberkäufe haben in den letzten Wochen stark zugenommen. Wie etwa pro aurum berichtet, war die Edelmetallnachfrage im ersten Quartal 2020 extrem stark, dann im Mai und Juni war eine Abschwächung zu verzeichnen. Nun sei die Nachfrage der Käufer wieder nach oben gegangen.     Das Schweizer Finanzhaus Vontobel sieht den Silberpreis in den nächsten Jahren bei rund 40 US-Dollar je Feinunze. Versorgungsengpässe könnten drohen, da die Minenarbeiten in wichtigen Silber-Lieferlän...

   

Goldpreis: Rücksetzer oder bald über 2.000 US-Dollar

03.08.2020:  Die Corona-Pandemie heizt den Goldpreis nach wie vor an. Wieviel Luft der Preis noch nach oben hat, wird spannend. Jedenfalls solange es keinen verlässlichen Impfstoff gibt und die weltweite Pandemie die Wirtschaft im Griff hat, dürfte es weiter mit der Rally gehen. Sechs Monate ist Corona das Thema und hat auch die Fördermengen beim Gold sinken lassen.      Laut dem World Gold Council ist die Goldproduktion im ersten Quartal in den wichtigsten Förderländer um rund drei Prozent zurückgegangen. So wenig wurde letztmals im Jahr 2015 produziert.  Und für das zweite Quartal 2020 wird ...