Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Black Friday: Mit KI noch kurzfristig den Umsatz auf Amazon steigern

Von Nethansa

Nach dem Singles Day läuft schon der Countdown für das nächste E-Commerce-Spektakel. Nicht nur Kunden bereiten sich auf die besten Schnäppchen vor, auch Online-Händler sollten sich bestmöglich auf den Ansturm vorbereiten. Amazon-Händler haben jetzt sogar 15 Tage Zeit ihren Umsatz zu steigern, da der E-Commerce Riese schon heute erstmals in Deutschland eine ganze Black-Friday-Woche startet. Wie sich Händler noch kurzfristig auf die Schnäppchenwoche vorbereiten können, erklärt Amazon-Experte Sascha Stockem, der mit seiner Software-Lösung Clipperon seiner Firma Nethansa den Amazon-Handel automatisiert. 

1. Warenbestände prüfen

Bevor Händler sich um irgendetwas anderes kümmern, sollten sie einen Blick in ihre Lagerbestände werfen. Nur wer genügend Warenvorräte hat, kann aus dieser vielversprechenden Verkaufsperiode den größtmöglichen Umsatz erzielen. Im zweiten Schritt muss natürlich noch Amazon rechtzeitig über den Lagerbestand informiert werden, damit diese Information direkt im System eingepflegt wird.

 

2. Amazon-Promotionen nutzen

Bisher hatten Amazon-Verkäufer in der Ausverkaufsphase zwei Möglichkeiten: Sofortangebote oder Coupons. Doch in diesem Jahr bietet sich mit dem 7-Tage-Angebot eine weitere Möglichkeit, um von der Amazon-Promotion in der Rubrik “Angebot” zu profitieren. Im Gegensatz zu Blitzangeboten, die nur vier bis 12 Stunden dauern, können Händler mit diesem Angebot ihre Lagerbestände deutlich reduzieren und Platz schaffen. 

 

3. Keywords aktualisieren ist Pflicht

Da sich das Suchverhalten der Amazon-Kunden insbesondere zu Feiertagen und saisonalen Anlässen ändert, reicht einmaliges Kopieren der Keyword-Liste schon lange nicht mehr aus. Dabei kann es schon ausreichen, die Keywords um Begriffe wie “Weihnachten” oder “Geschenk” zu ergänzen. Um sicherzugehen, sollten die Keywords mit einem entsprechenden Tool geprüft werden. Letztlich entscheidet allein die Sichtbarkeit des Produkts auf den Ergebnisseiten über die Verkäufe. 

 

4. Mit PPC-Kampagne Chancen erhöhen

Eine Pay-per-Click-Kampagne ist eine weitere Möglichkeit, um die Umsätze während der Black-Friday-Woche zu steigern.  Wenn bereits wie beschrieben die richtigen Keywords ausgewählt wurden, sollte eine Liste mit den relevantesten Keywords erstellen. Bei diesen Begriffen sollte der Preis verdoppelt werden, um die Auktion um die begehrten Amazon-Keywords für sich zu entscheiden. 

 

5. Intelligente Tools nehmen Arbeit ab

Tools, die mit Künstlicher Intelligenz arbeiten, können Händlern an solch umsatzstarken Tagen einen Großteil der Arbeit abnehmen.  Eine KI-basierte Software kann nicht nur die Lagerbestände aktualisieren, Rechnungen automatisiert ausstellen und eigenständig den Warenversand abwickeln, sie kann vor allem die Produkte zu jederzeit zum besten Preis verkaufen. Dank Konkurrenzanalyse in Echtzeit erkennt sie, wann welches Produkt auf welchem Markt verkauft werden muss, um die größtmögliche Marge zu erzielen. 

22. Nov 2019

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jeannine Rust (Tel.: 030 403647 609), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 3003 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Nethansa

B2B

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Nethansa


10.06.2020: Online-Shops: Freie Stellen in zehn der führenden UnternehmenAuf beiden Jobsuchmaschinen schaltete der E-Commerce-Gigant Amazon die meisten Stellenanzeigen (im Schnitt über 2.000 Jobs täglich). Weit abgeschlagen, aber auf dem zweiten Platz, liegt die Otto GmbH (im Schnitt 106 Stellen) und nur knapp 30 Stellen weniger bot Zalando (im Schnitt 71 Stellen) an. Deutlich weniger Stellenanzeigen schalteten Bonprix (im Schnitt 29 Stellen) und ABOUT YOU (im Schnitt neun Stellen). Online und stationär: Lidl verstärkt sein PersonalEine Vielzahl der führenden Online-Händler verfügen auch über ein... | Weiterlesen

22.05.2020: Nethansa wird Serviceanbieter des Amazon Service-Provider-NetzwerksAmazon-Verkäufer müssen einige Hürden nehmen, bevor ihre Umsätze steigen, denn die E-Commerce-Plattform basiert auf komplexen Strukturen. Aus diesem Grund erhalten Händler Unterstützung vom Amazon Service-Provider-Netzwerk. Das Netzwerk besteht aus ausgewählten Drittanbietern, die sich auf einen oder mehrere Verkaufsbereiche spezialisieren. Jedes der insgesamt 15 Bereiche ist vielfältig: Dazu zählen beispielsweise Kontoverwaltung, Logistik, Kundensupport und Werbeoptimierung. Durch ihre fachliche Expertise unterstütz... | Weiterlesen

29.04.2020: Hilfspaket für Amazon-Marketplace-Einsteiger bis Ende AprilSeit den landesweit obligatorischen Ladenschließungen ziehen viele eine geschäftliche Neuausrichtung, wie den Einstieg ins E-Commerce, in Erwägung. Oft ist diese aber mit Zweifeln verbunden, ob die investierte Zeit den gewünschten Umsatz bringt. Nethansa unterstützt Händler in dieser kritischen Phase durch ein spezielles Angebot: Darin enthalten sind eine persönliche Umsatzanalyse sowie der Allround-Service von Nethansa zum reduzierten Preis in den kommenden Monaten. Umsatzsteigerung mit der intelligenten Nethansa-Software Cli... | Weiterlesen